GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

schon vor 42.000 Jahren: Menschen fischten auf hoher See

in Aus der Welt der Wissenschaft 25.11.2011 16:35
von franzpeter | 8.075 Beiträge

25. November 2011
Anthropologie Archäologie
Schon vor 42.000 Jahren: Menschen fischten auf hoher See
Von Cornelia Dick-Pfaff
Fischreste aus einer Höhle in Osttimor liefern Beweis für sehr frühe Hochseefischerei


Der Jerimalai-Unterschlupf während der Ausgrabungen

© Susan O'ConnorCanberra (Australien) - Menschen waren wohl weit früher als gedacht in der Lage, Fischerei auf hoher See zu betreiben. Das belegen 42.000 Jahre alte Überreste großer Fische wie Thunfisch, die Archäologen aus Australien und Japan in einem höhlenartigen Unterschlupf in Südostasien gefunden haben. Auf hoher See zu fischen, erfordert nicht nur sorgfältige Planung, sondern auch entsprechende Technologien. Daher zeigen die Funde von Jerimalai, dass die Menschen dort bereits damals diese Fähigkeiten besaßen. An der Fundstätte ebenfalls ausgegrabene Angelhaken sind zwar jüngeren Alters, liefern aber dennoch die bislang ältesten definitiven Belege für die Herstellung dieser Werkzeuge, berichten die Forscher in "Science".
"Die Beweise legen nahe, dass die Einwohner auf hoher See fischten", schreiben Sue O'Connor von der Australian National University in Canberra und ihre Kollegen. "Weil in der frühesten Phase der Bewohnung keine direkten Beweise für Fischereitechnologie gefunden wurden, ist unsicher, wie und mit welcher Methode die Bewohner von Jerimalai die pelagischen und andere Arten fingen." Die Archäologen hatten an der Jerimalai-Fundstätte in Osttimor, einem Inselstaat in Südostasien, in einem kleinen Bereich bis in 42.000 Jahre alte Schichten gegraben und eine Vielzahl an Überresten von Fischen und Angelausrüstung gefunden.

In den tiefsten und damit ältesten Schichten stammte etwa die Hälfte der gefundenen Fischüberreste von pelagischen Arten, also Arten, die im offenen Meer leben. Die damaligen Bewohner mussten demnach über Technik und Handfertigkeit verfügt haben, Hochseefischerei zu betreiben - zum Beispiel mit Netzen. Die in dem Unterschlupf gefundenen Angelhaken aus Knochen und Schneckenschalen stammen aus mehreren höher gelegenen Schichten und sind mit einem geschätzten Alter von beispielsweise 23.000 bis 16.000 Jahren oder etwa 11.000 Jahren deutlich jünger. Dennoch sind sie der bislang älteste Beleg für diese Werkzeuge.

Die Besiedlung Australiens belegt, dass Menschen bereits vor rund 50.000 Jahren in der Lage waren, die Ozeane zu überqueren. Beweise für Hochseefischerei zu dieser Zeit gab es bislang allerdings nicht. Funde zeigten lediglich, dass in flacheren Gewässern gefischt wurde, wozu keine spezielle Ausrüstung wie Boote oder komplexe Technologien erforderlich waren.

© Wissenschaft aktuell


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 25.11.2011 17:00 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: admq25
Forum Statistiken
Das Forum hat 2668 Themen und 12500 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de