GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Fossile Kieselalgen in Meteoriten entdeckt?

in Aus der Welt der Wissenschaft 16.01.2013 22:58
von franzpeter | 8.079 Beiträge

Außerirdisches Leben: Fossile Kieselalgen in Meteoriten entdeckt?

Elektronenmikroskopaufnahme der Strukturen im Innern des Polonnaruwa Meteoriten. | Copyright/Quelle: Wickramasinghe et al. / Journal of Cosmology

Buckingham (England) - Britische und Sri-lankische Astrobiologen vermelden eine Sensation: Im Innern eines am 29. Dezember 2012 auf Sri Lanka niedergegangenen Meteoriten haben sie Strukturen entdeckt, bei denen es sich um versteinerte Zellhüllen von Kieselalgen handeln soll. Eine Kontamination des Meteoriten durch irdische Fossilien schließen die Wissenschafter jedoch aus und schlussfolgern, dass es sich damit um eindeutige Beweise für außerirdisches Leben handelt.

Wie das Team um den Astrobiologen Nalin Chandra Wickramasinghe vom Buckingham Centre for Astrobiology an der University of Buckingham aktuell in der Fachzeitschrift "Journal of Cosmology" berichtet, entdeckten sie die Fossilien im Innern eines kohlenstoffhaltigen Meteoriten, der am 29. Dezember 2012 in der Nähe des Dorfes Araganwila nahe Polonnaruwa niedergegangen war, nachdem er zunächst von zahlreichen Zeugen als Lichtschweif am Himmel gesichtet wurde.

Einige der im Innern des Meteoriten bei einer Untersuchung mit dem Elektronenmikroskop entdeckten Strukturen, weisen eine derartige hohe Übereinstimmung mit dem Aufbau von Zellhüllen (sog. Frusteln) von Kieselalgen bzw. Diatomeen (Bacillariophyta) auf, dass die Wissenschaftler überzeugt sind, dass es sich hierbei auch um solche handelt. Allerdings, so unterstreichen sie in ihrem Artikel, sei eine Kontamination durch irdisches Material ausgeschlossen, da die elementare Isotopenhäufigkeit im Innern dieser Mikrostrukturen mit der des sie umgebenden meteoritischen Materials übereinstimmt – beide also gleichen Ursprungs sind.

Dass es sich tatsächlich um versteinerte Zellhüllen von Kieselalgen handelt, leiten die Forscher unter anderem aus den filigranen und komplexen Mikrostrukturen dieser Strukturen ab, wie sie so "unmöglich auf nicht-biologischem Wege, etwa durch Mineralisation oder Kristallisation, entstehen können".




Weitere Beispiele der filigranen Mikrostrukturen im Innern des Meteoriten. | Copyright/Quelle: Wickramasinghe et al. / Journal of Cosmology

"Die Anwesenheit derartiger Strukturen in jeglicher Form von außerirdischer Umgebung könnte als eindeutigen Beweis von (außerirdischer) Biologie interpretiert werden", so die Wissenschaftler. Auf der Erde selbst, lassen sich eine Vielzahl fossiler Kieselalgen in marinen Sedimenten aus der Grenzepoche zwischen Kreide- und Tertiär vor rund 65 Millionen Jahren finden.


Besondere Ähnlichkeiten der außerirdischen Strukturen arbeiten die Wissenschaftler in ihrem Artikel zu modernen irdischen Kieselalgen der Gruppe Sellaphora blackfordensis heraus (s. Abb.). Aber auch hier sei trotz dieser Ähnlichkeiten eine Kontamination mit irdischen Fossilien ausgeschlossen, da es sich bei den beschriebenen Strukturen nachweislich um fossilierte Objekte handele, und es am Fundort des Meteoriten selbst keine Kieselalgen-Fossilien gebe.


Vergleich zwischen den Strukturen im Innern des Polonnaruwa Meteoriten (l.) und der Struktur der modernen Kieselage Sellaphora blackfordensis (m.r.). | Coypright/Quelle: Wickramasinghe, Journal of Cosmology

Da wiederum der Meteorit selbst wahrscheinlich ein Fragment eines Kometen sei, stütze die Entdeckung auch die Vorstellung davon, dass das Leben selbst im Innern von Kometen aus dem All zur Erde kam – jene Theorie also, die als "Panspermie" bezeichnet wird.[/b

[b]Des weiteren verweist Wickramasinghe auf den Umstand, dass es nur wenige Tage nach dem Meteoritensturz zu einem Niedergang von "rotem Regen" in der Region um den Fundort gekommen war. Erste Analysen von Wasserproben dieses roten Regens haben gezeigt, dass die rötliche Färbung von zellartigen Strukturen im Wasser hervorgerufen wurde, wie sie jenen Strukturen gleichen, die Wickramasinghe und Kollegen nach einem ähnlichen Ereignis im indischen Kerala 2001 (und seither anhand weitere ähnlicher Vorfälle) analysiert und dabei festgestellt hatten, dass diese Strukturen sich zwar wie biologische Zellen verhalten, jedoch keine Anzeichen einer DNA besitzen und bislang auch noch nicht als bekannte irdische Zellformen identifiziert werden konnten (...wir berichteten, s. Links). Hier, so Wickramasinghe, schließe sich der Kreis, da auch diese Zellen wahrscheinlich aus dem Mutterkörper von Meteoriten stammen und somit außerirdischer Herkunft seien.
Auch zu diesen ringförmigen Zellen des roten Regens lassen sich im Innern des aktuell untersuchten Meteoriten vergleichbare Strukturen finden.

Quelle: Grenz|Wissenschaft-aktuell

Anmerkung:
Was ist so aufregend daran, dass Zellskelette mit Kometen transportiert werden? Dass es Leben im Universum gibt und auch entstanden ist, wird allein schon durch die Erde bewiesen.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 16.01.2013 23:06 | nach oben springen

#2

Kritikan der Kieselalgen-Veröffentlichung

in Aus der Welt der Wissenschaft 21.01.2013 09:46
von franzpeter | 8.079 Beiträge

Sonntag, 20. Januar 2013Kontroverse und Kritik an Behauptung über außerirdische fossile Kieselalgen in Meteoriten


Buckingham (England) - Wie zu erwarten, entzündet sich seit der Veröffentlichung an einer Studie, in der britische und Sri-lankische Astrobiologen einmal mehr nichts weniger behaupten, als dass sie im Innern eines Meteoriten fossiles Leben entdeckt haben (...wir berichteten), scharfe Kritik der Wissenschaftsgemeinschaft. Neben Angriffen gegen die Glaubwürdigkeit der beteiligten Wissenschaftler und das die Studie publizierende Journal gibt es aber auch konkrete Sachkritik.

Während vor allem zahlreiche Wissenschaftsblogger sich geradezu auf Beschimpfungen und die Verballhornung der Quellen, in diesem Fall Wickramasinghe und Kollegen sowie das "Journal of Cosmology" (JoC) konzentrieren, bildet der "Bad Astronomy"-Blogger Phil Plait hier eine Ausnahme und formuliert ernsthafte Sachkritik.

Obschon auch Plait zunächst nicht mit wiederholter Pauschalkritik an den Forschern und vor allem ihrer Plattform, dem "Journal of Cosmology" spart - bei dem Kritiker anzweifeln, dass es sich tatsächlich nicht um ein Peer-Review-Journal handelt, sondern unterstellen, es handele sich um kaum mehr, als ein Publikationsmedium und sozusagen im Online-Eigenverlag eines kleinen Personenkreises um Wickramasinghe - so bringt Plait darauf folgend seine Kritik in der Sache dennoch auf den Punkt.

"Zugegeben: Tatsächlich sind die Mikroskopaufnahmen, die im Artikel gezeigt werden, ziemlich interessant, da es sich tatsächlich um etwas Biologisches zu handeln scheint und zumindest für mein ungeübtes Auge sehen diese (Strukturen) aus wie Kieselalgen."



Da er selbst aber kein Experte auf diesem Gebiet sei, habe er sich mit dem Evolutionsbiologen Professor Patrick Kociolek von der University of Colorado und Direktor des dortigen Museum of Natural History genau an einen solchen Experten gewandt. Auch dieser habe ihm bestätigt, dass nahezu alle der in der Studie herausgearbeiteten Strukturen tatsächlich Kieselalgen seien.

Allerdings sieht Kociolek gerade in dem nahezu perfekten Zustand dieser Strukturen keinerlei Hinweise darauf, dass es sich um fossile Zellhüllen von Kieselalgen handelt. "Da dieser Umstand allerdings eine der Grundlage von Wickramasinghes Behauptung ist, die Strukturen seien ein originärer Teil des Meteoriten, ist schon diese Beobachtung ein schwerer Schlag gegen eine solche Interpretation", so Plait.

Zudem führe Kociolek weiterhin aus, dass für die Existenz solcher Kieselalgen auch die Anwesenheit von Süßwasser notwendig ist, wodurch die Vorstellung eines meteoritischen Ursprungs dieser Strukturen schon sehr unwahrscheinlich sei. Vielmehr, so Kociolek weiter, scheine es sich um bekannte irdische Arten von Kieselalgen zu handeln. Auch dies mache einen Ursprung dieser Strukturen im All mehr als unwahrscheinlich: "Die Vielfalt an Strukturen auf diesen Aufnahmen stellt eine derart große evolutionäre Bandbreite dar, dass die behauptete außerirdische Quelle dieser Kieselalgen die nahezu gleichen evolutionären Ereignisse durchlaufen haben müsste, wie jene auf der Erde. Die Aufnahmen zeigen aber keinerlei ausgestorbene Gruppen von Kieselalgen. Alle Beispiele auf den Bildern kann man so auch noch heute auf der Erde finden. Für mich ist dies ein ganz eindeutiger Fall von Kontamination des 'Meteoriten' mit (irdischem) Süßwasser."





Zumindest Plait und Kociolek unterstellen Wickramasinghe und Kollegen also, dass sie die Bestimmung der entdeckten Kieselalgen-Zellhüllen nicht einem Experten auf diesem Feld überlassen haben. Zugleich schränkt aber auch ein, dass der die Fachkenntnis der an der Studie beteiligten Wissenschaftler in dieser Frage nicht einschätzen könne.

Für noch grundlegender hält Plait denn auch die Frage, ob es sich bei dem untersuchten Brocken überhaupt um einen Meteoriten handelt und hegt auch daran deutliche Zweifel. Zumindest, so sein Vorwurf, gehe aus dem Artikel kein eindeutiger Nachweis für diese Behauptung hervor. Zudem fehle jegliche Beschreibung des Fundorts und weiterer Merkmale zum Fund. "Woher wissen (die Forscher) also, dass der Brocken (die Folge und das Ergebnis) der Meteor-Sichtung war. Im gesamten Artikel gibt es nicht den geringsten Hinweis und keine Untermauerung für diese Behauptung." Zwar werde eine chemische Analyse des Brockens präsentiert, anhand derer die Bestimmung als "kohligen Chondriten" durchgeführt wurde, doch belege diese noch nicht eindeutig, dass es sich auch tatsächlich um einen solchen kohlenstoffhaltigen Meteoriten handelt, da die beinhalteten Chemikalien wie Olivin, Kohlenstoff usw. auch in irdischem Gestein zu finden seien. "Olivin gibt es überall wie Sand am Meer", so Plait, "es gibt also keinerlei Grund, der Aussage zu trauen, wonach es sich (bei dem Brocken) um einen Meteoriten handelt."

Zudem sehe der Brocken auch noch nicht einmal nach einem Meteoriten aus und weise nicht deren charakteristische Eigenschaften, wie etwa abgerundete und geglättete Oberflächen, auf. "Kohlenstoffhaltige Chondriten sehen in der Regel wie kleine Steine aus, sind deutlicher fester, kompakter und von gänzlich anderer Struktur als dieser Brocken (...)", so Plait. Vor diesem Hintergrund sei es "ziemlich nachlässig" Fragmente des Brockens nicht von Meteoriten-Experten bestimmen zu lassen, um so eine unabhängige Bestätigung für den angeblich außerirdischen Ursprung des Brockens als Meteoriten vorlegen zu können. "Das ist eigentlich das Mindeste, was jeder andere (Wissenschaftler) getan hätte."

Alles in allem kommt Plait zu dem Schluss, dass "das, was Wickramasinghe und Kollegen da gefunden und untersucht haben, überhaupt gar kein Meteorit ist und dass es sich bei den darin entdeckten Strukturen um eine Gruppe von durchaus identifizierbarer (also irdischer) Kieselalgen handelt. Meine Vermutung ist, dass es sich um irgendeinen Stein handelt, der in einem Fluss oder einer ähnlichen Umgebung gefunden wurde. (...) Ich sehe in dem Artikel nicht den geringsten Beweis für die Behauptung, dass irgendetwas davon überhaupt aus dem All stammt."

Bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung war uns noch keine Reaktion von Wickramasinghe und Kollegen auf die vorgebrachte Sachkritik bekannt. Da sich das von Wickramasinghe selbst herausgegebene "Journal of Cosmology" (JoC) selbst als Peer-Review-Journal bezeichnet, das wissenschaftlichen Ansprüchen genüge, sollte es auch entsprechender Kritik und Reaktionen gegenüber offen sein, und sich mit den Argumenten der Kritiker in der üblichen Form auseinandersetzen. Allerdings, das zeigt die Historie von Publikationen im besagten Journal, sind die Fronten zwischen den JoC-Astrobiologen und dem wissenschaftlichen Mainstream beidseitig schon seit Jahren derart verhärtet (...wir berichteten, s. Links), dass es bislang nur zu gegenseitigen Kritiken und Beschimpfungen kaum jedoch zu einer gemeinsamen Sachdiskussion der kontroversen Behauptungen kam. (Auch in Deutschland tut sich der wissenschaftliche und journalistische Mainstream offenbar schwer mit dem Thema. Aktuelles Beispiel: Die Berichterstattung zum Artikel auf der Internetseite von "Dradio Wissen". Hier wird zwar immerhin über den Artikel und seine Behauptung berichtet. Doch weist die Kurzmeldung selbst lediglich Links zu zwei kritischen Kommentaren - nicht aber zum doch öffentlich zugänglichen und auf den Seiten der Universität von Buckingham gehosteten Originalartikel aus.) Führt man sich den Gegenstand dieser Kontroversen vor Augen, bei dem es immerhin um nichts Geringeres geht, als um den möglichen Nachweis außerirdischen Lebens, so ist dies alles andere als ein Ruhmesblatt - weder für die eine, noch für die andere Seite...


Quelle: grenzwissenschaft-aktuell


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen

#3

300 Mio. Jahre altes „Maschinenteil“ gefunden

in Aus der Welt der Wissenschaft 23.01.2013 18:01
von franzpeter | 8.079 Beiträge

Artefakt war versteckt in einem Stück Kohle aus Sibirien
300 Mio. Jahre altes „Maschinenteil“ gefunden

Ein Teil des insgesamt etwa sieben Zentimeter langen Aluminium-Zahnrades. Sein Ursprung stellt die Forscher vor ein Rätsel

Foto: Valery Brier. 59 Jetzt soziale Netzwerke aktivieren!

Ist es ein Teil eines abgestürzten Ufos, einer Zeitmaschine – oder lebte vor den Menschen schon eine intelligente Zivilisation auf unserem Planeten..?
In einem gepressten Stück Kohle wurde eine Zahnrad–Ecke aus Aluminium gefunden – das Unheimliche daran: Das Metall ist 300 Millionen Jahre alt!

Ein Mann im russischen Vladivostok entdeckte das ungewöhnliche Teil in einem Stück Kohle, wurde neugierig und brachte es in ein Forschungslabor – Alien-Volltreffer!

.Das Stück hat die Form eines Teiles eines Zahnrades, besteht laut „Voice of Russia“ zu 98 Prozent aus Aluminium und 2 Prozent Magnesium – und ist schätzungsweise 300 Millionen Jahre alt, so die Wissenschaftler. Die Kohle, in dem es gefunden wurde, stammt aus einem Bergwerk in Südsibirien.

Die Experten sind sich sicher: Das mysteriöse Artefakt (sechs identische Zähne, sieben Zentimeter lang) wurde künstlich hergestellt, also nicht zufällig von der Natur geformt.

Das Zahnrad-Rätsel: Wer war in der Lage, ein rundes Maschinenteil zu fabrizieren, viele Millionen Jahre bevor sich auf der Erde überhaupt die ersten Menschen entwickelten? Stammt das Bruchstück etwa von einem Crash-Ufo? Die Wissenschaftler wollen jetzt weitere Tests machen, um Antworten zu bekommen...


In diesem Kohlestück wurde das mysteriöse Maschinenteil entdeckt
Foto: Valery Brier.

Quelle: Bild.de

Anmerkung:
Das erinnert mich an:



Schale in Kohleschicht

und



versteinerter Hammer

(Muss ich unbedingt in einem meiner nächsten Romane verwenden!!


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 23.01.2013 18:07 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: admq25
Forum Statistiken
Das Forum hat 2669 Themen und 12508 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de