GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann

in Aus der Welt der Wissenschaft 02.11.2016 12:50
von franzpeter | 9.156 Beiträge

Buchtipp

Mathias Bröckers

Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann

Der Macher von KenFM im Gespräch mit Mathias Bröckers

Das Phänomen Ken Jebsen

KenFM ist einer der erfolgreichsten TV-Kanäle im Internet - unabhängig, crowdfinanziert und mit explizit politischem Programm.

Bevor sich Ken Jebsen und die ARD trennten, war KenFM zehn Jahre lang eine erfolgreiche Jugendsendung im rbb. Und ihr Moderator, Schnellsprecher und rasender Reporter ein Publikumsliebling in Berlin und Brandenburg. Ihm gelang der Switch ins Medium Internet und von der GEZ-Gebühr zur freiwilligen Nutzerfinanzierung.

Und Ken Jebsen wurde zu einer Reizfigur: Vorwürfe, er sei Antisemit und rechtspopulistisch, begleiten ihn seither, obwohl er selber in seinen Sendungen immer wieder vor eben diesen Erscheinungen warnte. Was ist nun dran am Phänomen Ken Jebsen? Mathias Bröckers ist ihm und dessen Erfolgsgeschichte auf der Spur.

https://www.westendverlag.de/buch/der-fa...kgewinnen-kann/



NDS 02.11.2016

Auszug:

Die Akte Jebsen

Ken Jebsen

Er sagt, was er denkt. Redet Tacheles und ist oft sogar wütend dabei. Interviewt Christdemokraten ebenso wie Linksradikale und gelegentlich sogar Spinner.

Er kritisiert bedingungslos jede Kriegstreiberei, agitiert gegen Sozialabbau und die AfD - und wird dennoch von einigen als "Rechter", "Neurechter" oder "rechtsoffen" diskreditiert. Er polarisiert.

Doch wer ist dieser Ken Jebsen eigentlich? Was treibt ihn an? Welchem Weltbild entspringt sein Engagement? Und worum geht es im soeben erschienenen Buch "Der Fall Ken Jebsen"?


Jens Wernicke hat nachgefragt:

Jens Wernicke: Nun ist soeben bei fifty-fifty das Buch "Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann" erschienen. Bestsellerautor Mathias Bröckers hat Sie interviewt und präsentiert im Buch sehr persönliche, vor allem aber politische Einblicke in Ihr Denken, Ihr Schaffen und auch in die Verleumdungskampagnen, die man seit Jahren gegen Sie fährt. Wie kam es zu dem Buch? Und wie haben Sie die Arbeit mit Bröckers erlebt?

Ken Jebsen: Bröckers und ich kennen uns seit rund 5 Jahren. Ich interviewte ihn seinerzeit zu seinem dritten 9/11-Buch. Daraus wurde eine 4-Stunden-KenFM-Spezial-Sendung, die maßgeblich dazu beitrug, meine Karriere in der ARD zu beenden.

Als Bröckers mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, ein Buch über die Geschichte von KenFM zu schreiben, erwiderte ich nur: „Wann denn genau?, denn mein Terminkalender ist ziemlich voll. Also trafen wir uns zwischen zwei Interviewreisen in einem Hotel. Hier setzten wir uns drei Tage in ein Zimmer und ich setzte mich seinen Fragen aus. Das Ergebnis ist dieses Buch. Mal sehen, ob Menschen sich für den "Fall Ken Jebsen" interessieren. Ich kann das nicht einschätzen.


Herr Jebsen, warum eigentlich KenFM? Braucht die Welt das?

Die Welt als solche vielleicht nicht, aber unsere Zuschauer und Leser offenbar schon. Der Unterschied zwischen uns und anderen besteht vor allem darin, dass wir in unserer Community keine Kunden sehen, sondern Menschen, die auf der Suche nach Antworten sind, die ihnen helfen, die Ohnmacht, die sie gegenüber dem System erkennen, zu überwinden.

Das geht nur durch Bildung. Wer KenFM ansurft, will Wissen. Er will Zeit investieren, um sich schlau zu machen. Er will die andere Seite der Medaille sehen und hat längst begriffen, dass die Wahrheit komplex ist.

Die Art, wie wir Inhalte präsentieren, ist deutlich frischer als bei ARD und ZDF oder FAZ und SPIEGEL. KenFM hat keine Kunden. Wir haben Fans, Menschen, die hinter uns stehen, wie man das von Bayern-München-Freunden kennt. Diese Haltung kommt nicht von ungefähr, sondern hat mit Fair-Play zu tun. Propaganda, wie sie andere betreiben, ist nicht Fair-Play, sondern ein klares journalistisches Foul.



Zum vollständigen Interview: http://www.nachdenkseiten.de/?p=35640#more-35640


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 02.11.2016 12:50 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luche1937
Forum Statistiken
Das Forum hat 2949 Themen und 13425 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de