GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Papst Franziskus: Lieber Atheist sein als ein heuchlerischer Katholik

in Aus der Welt der Wissenschaft 24.02.2017 11:09
von franzpeter | 9.008 Beiträge

Papst Franziskus: Lieber Atheist sein als ein heuchlerischer Katholik


Manche Mitglieder der katholischen Kirche führten ein scheinheiliges Doppelleben, kritisiert der Pontifex. Sein Beispiel: ein Unternehmenschef.

Papst Franziskus hält sich bekannterweise selten zurück mit seiner persönlichen Meinung. Seine Äußerungen sind häufig von Emotionen getrieben, spontan - und durchaus angriffslustig. Deutlich wurde das einmal mehr an diesem Morgen bei seiner Ansprache in der täglichen Messe: Es sei besser, ein Atheist zu sein als ein heuchlerischer Katholik, befand das Kirchenoberhaupt.
Franziskus erklärte ausführlich, was er unter einer solchen Person versteht: Es gebe Menschen, die sagten, sie seien sehr katholisch, gingen immer zur Messe, gehörten dieser oder jener Organisation an. Nach Meinung von Papst Franziskus sollten diese Personen dem aber noch hinzufügen: "Mein Leben ist aber nicht christlich, ich zahle meinen Angestellten keinen angemessenen Lohn, ich nutze die Menschen aus, ich mache schmutzige Geschäfte, ich wasche Geld, ich führe ein Doppelleben."
"Gutes zu tun, ist keine Frage des Glaubens"
Als Beispiel erzählt er eine kleine Geschichte: Ein Unternehmen steht kurz vor dem Ruin. Die Angestellten haben kein Geld mehr, um ihre Grundbedürfnisse zu stillen, weil sie keinen Lohn mehr erhalten. Währenddessen verbringt der Leiter des Unternehmens, ein Katholik, seine Winterferien am Strand im Nahen Osten.

Es ist das nicht das erste Mal, dass Franziskus die Wirtschaft kritisiert. Wenig verwunderlich also, dass der heuchlerische Katholik in seinem Beispiel gleichzeitig Chef eines Unternehmens ist. Franziskus sprach häufig von einer "Diktatur der Wirtschaft" und erklärte: "Diese Wirtschaft tötet."
Atheisten gegenüber ist der Papst generell positiv eingestellt. Gutes zu tun, sei keine Frage des Glaubens, sondern ein universelles Konzept, sagte er bereits kurz nach seiner Wahl 2013. Alle Menschen seien Geschöpfe Gottes - Glaube und katholisch sein kämen erst danach.


Auszug aus 2013:
„Gott hat uns nach seinem Abbild geschaffen, und wir haben deswegen im Herzen dieses Gebot: Tue das Gute und tue nicht das Böse. Alle. ‚Aber Pater, der da ist doch nicht Katholisch, der kann doch gar nicht Gutes tun! Doch, das kann er. Das muss er! Aber Pater, der da ist doch kein Christ, der kann doch gar nichts Gutes tun! Doch, das kann er. Das muss er! Nicht können, sondern müssen! Weil er das Gebot Gottes in sich trägt. Dieses sich Abschließen gegen den Gedanken, das auch andere Gutes tun können, ist eine Mauer, die uns zu Krieg führt und dazu, wie einige in der Geschichte gedacht haben: Töten im Namen Gottes. Das ist Gotteslästerung. Zu sagen, dass man im Namen Gottes töten dürfe, ist Gotteslästerung.“

Quelle: sz


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Susecumm
Forum Statistiken
Das Forum hat 2871 Themen und 13271 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de