GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

"Nachrichteninstitute wie die 'Tagesschau' sind Herrschaftsinstrumente

in Aus der Welt der Wissenschaft 04.01.2019 09:05
von franzpeter | 9.490 Beiträge

Volker Bräutigam: "Nachrichteninstitute wie die "Tagesschau" sind ein
Herrschaftsinstrument. Ihre staatlich garantierte Marktposition und
Gebührenfinanzierung geben ihnen Deutungshoheit über die politischen
Verhältnisse.


Sie sind Repräsentanten der Macht. Es handelt sich um die diskrete Macht einer
Finanzelite, der sich der politische Prozess, die Regierung und die
parlamentarischen Mehrheiten unterordnen.


Ihr Einfluss ist dermaßen groß, dass er Regierung und Parlamentsmehrheit
praktisch zu ihrem Funktionspersonal macht. Die meisten unserer Politiker und die
Meinungsmacher der "Tagesschau" funktionieren exakt in derem Sinne."



NDS 03. Januar 2019

"Nachrichteninstitute wie die 'Tagesschau' sind ein Herrschaftsinstrument"

Volker Bräutigam war in den 70er und 80er Jahren Redakteur bei der
"Tagesschau". Zusammen mit Friedhelm Klinkhammer hat er seit 2014 über 400
Programmbeschwerden eingereicht, die sich mit den Nachrichten der "Tagesschau"
auseinandersetzen.


Friedhelm Klinkhammer - Volker Bräutigam

Im Interview mit den NachDenkSeiten findet Bräutigam klare Worte zum Flaggschiff
der ARD: "Die Berichterstattung ist russlandfeindlich, sie ist agitatorisch bis
bellizistisch, sie ist propagandistisch." Eines der großen Probleme:
Nachrichteninhalte, die von "transatlantisch getrimmten Nachrichtenagenturen"
kommen.


Ein Interview über die "Tagesschau", den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und
"demokratische Kontrollinstanze", die aus Sicht des Medienkritikers dringend
notwendig sind.

Von Marcus Klöckner


Audio: Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast
https://www.nachdenkseiten.de/?powerpress_pinw=48201-podcast
verfügbar.


Auszug:

Herr Bräutigam, Sie unterziehen die Nachrichtenformate der ARD immer wieder
einer kritischen Beobachtung. Wie fällt Ihr Fazit für das Jahr 2018 aus?

Nicht positiv.

Was ist Ihnen aufgefallen?

Allgemein gesprochen: In den Sendungen der ARD-aktuell-Redaktion zeigen sich
verstärkt transatlantische Tendenzen. Das zugrunde liegende Muster: "Wir" sind
die Guten, die Volksrepublik China, Russland, Iran und die paar restlichen
Staaten, die sich nicht den USA unterwerfen, sind die Bösen.
Über Donald Trump
wird kritisch-verächtlich berichtet, aber nicht, wenn es um geopolitische
Interessen des Westens geht. Die sogenannte Dritte Welt ist, mit Verlaub,
scheißegal. Sie findet nicht statt - falls da nicht grad eine "Naturkatastrophe"
ausgebrochen ist. Oder ein Krieg, der die Interessen der "Westlichen
Wertegemeinschaft" (WWG) tangiert. In solchen Fällen, ja, da gibt es Meldungen.
Oder wenn Ebola das Leben wertvoller US-Amerikaner oder Europäer bedroht. Leben
und Schicksal der Dritte-Welt-Bewohner sind Nebensache.


Die Ansage "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau ist häufig
das Halali zu versuchter Volksverblödung.

Es passt gar nicht dazu, wenn wir den Blick allein auf die ARD-aktuell richten.
Friedhelm Klinkhammer und ich nehmen nur den Ausstoß dieser Redaktion unter die
Lupe. Die Konzentration auf "Tagesschau" und "Tagesthemen", einschließlich
deren Auftritte im Internet, halten wir für sehr begründet: Schließlich
erreichen diese Sendungen täglich ein Publikum von zehn bis zwölf Millionen
Nachrichtenkonsumenten. Sie sind, wie man weiß, meinungs- und stilprägend für
den politischen Diskurs hierzulande.


Und sie verfehlen ein ums andere Mal ihren gesetzlichen Auftrag, sachlich,
umfassend und der Wahrheit verpflichtet zu berichten, der angemessenen
Information des Publikums dienend und die Völkerverständigung fördernd.


Nun findet sich im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja durchaus auch kritischer
Journalismus. Ist der eher die Ausnahme?

Nein, eine Seltenheit ist das nicht. Es gibt vorzügliche Angebote. Leider werden
sie entweder außerhalb der sogenannten prime time gebracht, zu später oder sehr
früher Stunde, und/oder sie erscheinen auf nicht gerade zuschauerträchtigen
Sendeplätzen.

Das alte Lied, das alte Leiden. Guter Journalismus wird beispielsweise oft in der
Sendung "nano" auf 3sat geboten; es ist ein populärwissenschaftliches, leider
nur äußerst bedingt auch "politisches" Programm, aber es hat sehr beachtlichen
informatorischen Anspruch. Um einer Nachfrage zuvorzukommen: "Panorama" offeriert
auf seine Weise auch nicht viel Besseres als Tendenzjournalismus, von den
Polit-Talkshows gar nicht erst zu reden
.


Gerade der "Tagesschau" als "Flaggschiff" des Nachrichtenjournalismus kommt eine
besondere Verantwortung zu. Sie lassen an ihr kein gutes Haar.

Das hat diese Sendung nicht anders verdient.

Aus zwei folgenschweren Gründen: Sie hat eine unübersehbar bellizistische
Schlagseite, verursacht von der selbstverschuldeten Abhängigkeit der Redaktion
von den transatlantisch getrimmten Nachrichtenagenturen.


Es handelt sich um Associated Press (AP) in Zusammenarbeit mit der Deutschen
Presseagentur (dpa), um Reuters (rts) und Agence France Presse (AFP). Die
ARD-aktuell lässt ihre Redakteure mit dem rechnergestützten Redaktionssystem
"OpenMedia" der ANNOVA Systems GmbH arbeiten.


Meines Wissens wird außer den genannten pro-westlichen Agenturen dort nur noch
der SID, der Sport-Informationsdienst, eingespeist. Auf andere, ebenfalls
bedeutende Agenturen und Informationsquellen wird bewusst verzichtet.
Begründung: "staatlich finanziert". Chefredakteur Dr. Gniffke war sogar so
dreist, ihnen deshalb die Glaubwürdigkeit abzusprechen. Als ob die AFP nicht
auch Geld vom Staat bekäme, als ob ausgerechnet kommerzielle Agenturen der Hort
der Objektivität wären.


Der zweite Grund, kein gutes Haar an der "Tagesschau" zu lassen: der
regierungsfromme Konformismus, mit dem ARD-aktuell über innenpolitische Aspekte
informiert. Und damit eine unübersehbare Orientierung an den Interessen der
Eliten dieser Gesellschaft.


Wenn ich ein Beispiel sagen darf: Nur einmal im Monat liefert die "Tagesschau§
Informationen über den sogenannten Arbeitsmarkt - und dabei vollzieht diese
Dürftigkeit doch ohnehin lediglich die statistischen Täuschungsmanöver nach,
die der Nürnberger Arbeitsagentur von ihrem Berliner Dienstherren aufgegeben
sind. Unsäglich geschöntes Zahlenmaterial, einmal im Monat! Aber fast täglich
kriegen Sie Nachrichten über die Börse geliefert
.


Vorhin nannten Sie das Stichwort "Anwalt der Öffentlichkeit". Nun frag ich mal
zurück: Wie groß ist der Anteil der Aktionäre an dieser Öffentlichkeit? Wie
viel bleibt von dem aktienbesitzenden Bevölkerungsanteil noch über, wenn Sie
die Kleinsparer wegrechnen?


Andersrum: Wie groß ist die Zahl jener Menschen, deren Interesse und Würde mit
solcher Nachrichtengestaltung verhöhnt werden?



Was sind die Gründe für diese Berichterstattung?

Nachrichteninstitute wie die "Tagesschau" sind ein Herrschaftsinstrument. Ihre
staatlich garantierte Marktposition und Gebührenfinanzierung geben ihnen
Deutungshoheit über die politischen Verhältnisse. Sie sind Repräsentanten der
Macht.
Das sind wahrlich keine neuen Erkenntnisse.

Die Macht? Es handelt sich um die diskrete Macht einer Finanzelite, der sich der
politische Prozess, die Regierung und die parlamentarischen Mehrheiten
unterordnen.


Eine Minderheit mit internationalen Verflechtungen, deren Potenz dem normalen
Bürger medial nicht vermittelt wird: ein paar tausend Leute, denen drei Viertel
unserer Republik gehören. Ihr Einfluss ist dermaßen groß, dass er Regierung
und Parlamentsmehrheit praktisch zu ihrem Funktionspersonal macht. Die meisten
unserer Politiker und die Meinungsmacher der „Tagesschau funktionieren exakt in
derem Sinne.



Mehr: https://www.nachdenkseiten.de/?p=48201
https://www.nachdenkseiten.de/?p=48201>;


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 10.01.2019 17:24 | nach oben springen

#2

Die Macht um Acht

in Aus der Welt der Wissenschaft 12.01.2019 15:07
von franzpeter | 9.490 Beiträge

KenFM 09.01.2019

Die Macht um Acht

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit
der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker
Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch "Die Macht um Acht:
der Faktor Tagesschau"

https://shop.papyrossa.de/epages/26606d0.../Products/633-7
. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

http://www.youtube.com/v/a9Wykp8-RrM?ver...hide=1&start=37
Video: http://www.youtube.com
<http://www.youtube.com/v/a9Wykp8-RrM?version=3&autohide=1&start=37>


Zum Buch: "15 Minuten lang informiert die Tagesschau über die vorgeblich
wichtigsten Ereignisse des Tages. Als »Flaggschiff der ARD« gibt sie sich als
verlässlich, neutral und seriös. Diesen Anspruch hinterfragen Uli Gellermann,
Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer detailliert und gründlich. Sie gehen
der Geschichte der Tagesschau nach, beleuchten ihre Vermittlung und Auswahl von
Nachrichten, kommentieren ihre Berichterstattung zu zentralen aktuellen
Themenschwerpunkten wie dem Krieg gegen Syrien und dem Konflikt um die Ukraine,
stellen die viel zu unbekannten »Programmbeschwerden « als Möglichkeit des
Zuschauerprotests und der demokratischen Auseinandersetzung mit dem
öffentlich-rechtlichen Rundfunk dar.

Ihr Fazit ist ernüchternd. Sie halten die Tagesschau weder für verlässlich
noch für neutral, nur für bedingt seriös und bestenfalls für schlau. Nach
diesen 15 Minuten weiß man, was die Regierung denkt; was die Republik denken
soll und was zu denken unter den Tisch fallen kann."

"ARD-Chef Ulrich Wilhelm will vor das Verfassungsgericht ziehen. Für einen
höheren Rundfunkbeitrag."

Obwohl die ARD, das Mutterschiff der Tagesschau, jährlich über acht Milliarden
Euro einsammelt, will ihr Chef mal wieder mehr Geld.


Gellermann fragt die Zuschauer, ob man denn für diese gigantische Summe nicht
auch bessere Leistungen, zum Beispiel objektive, professionelle Nachrichten,
verlangen dürfe. Die ARD will einfach mit den Zuschauern nicht über das
Preis-Leistungs-Verhältnis reden
. Gellermann ist sich allerdings sicher, dass
die Redaktion durch Verschweigen keine Fortschritte machen kann.


Quelle:

https://kenfm.de/die-macht-um-acht-17/
<https://kenfm.de/die-macht-um-acht-17/>

https://www.youtube.com/watch?v=a9Wykp8-RrM
<https://www.youtube.com/watch?v=a9Wykp8-RrM>


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jakob Kindler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2558 Themen und 13219 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de