GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

IFGA Pastell

in Guppy-Stämme 22.11.2012 13:02
von franzpeter | 9.523 Beiträge

IFGA Pastell



IFGA Pastell (Philip Shaddock)


Andere Namen
Keine

Beschreibung
Der Pastell ist ein Guppy, welcher homozygot für das Blond-Gen (Bronze in den U. S.; Gold in Asien) ist. Der Name beruht auf dem Fehlen der schwarzen Pigmentschicht auf dem Grund der Haut, was bedeutet, dass das Licht durch die Haut zurückgeworfen wird und die gelben, roten und blauen irisierenden Farben „zu einem pastellartigen Licht und blassen Farbe ausgewaschen werden.
Rick Grigsby, ein prominenter Züchter dieses Stammes, sagt, dass der Stamm eine dunklere, goldenere Version zeigen könnte. Hans-Peter Neuse sagt, dass der im Bild oben gezeigte Fisch in Europa „bunt“ genannt wird, was farbig bedeutet. Er schlägt vor, dass er in Europa „multi-pastell“ genannt werden sollte.
Dieses Bild zeigt eine „weisse“ Art aus Luke Roebucks Fischraum.


Luke Roebuck White Pastel


Und hier folgt ein Bild von Lukes „gelber“ Variante.


Luke Roebuck Yellow Pastel

Luke äussert sich so über die zwei gerade gezeigten Bilder: sie "stammen aus einer Variante von Rosenberry , Pasadena-Texas-Guppy-Club. Sie wurden mit Aldersons HS-Pastell gekreuzt. Sie sind in der Lage, die Probleme der Dorsale des ursprünglichen Stammes zu lösen, welche eine bessere Farbe als die Kaudale hatte. Man kann das "Gespenst" des halbschwarzen Körpers noch schwach beim Männchen erkennen. Diese Fische werden von Hermann Magoshitz aus Deutschland, ebenso wie von mir, gehalten. Hermann gewann die WGC 2001 haushoch mit diesem Stamm. Sie werden ziemlich gross, haben grosse Flossenformen, können aber einige dorsale Formprobleme zeigen."

Genetik
Das Blond (bb) Allel ist rezessiv und die Körperfarbe wird wie andere rezessive Karosseriefarben vererbt. Das Gold Gen (Tiger in Asien, in Europa Gold, Bronze in North America) ist über diese Körperfarbe dominant.
Der Mangel an einer schwarzen Basisschicht in der Haut bewirkt, dass die Farben durch das von den Farbzellen des Körpers reflektierte Licht wie ausgewaschen wirken. Dies erklärt die "Pastell" Eigenschaft der Farben.

Züchter Kommentare
Dave Polunas
Der IFGA Züchter Dave Polunas züchtet seit sie seit 1982. Sein Stamm war ursprünglich gelb, wurde aber schrittweise weißer. Er empfiehlt die Linienzucht für Pastels, um sie reinerbig zu erhalten. Polunas hält die Pastell für einen großartigen Stamm um Kreuzungen vorzunehmen, vermutlich wegen seiner vereinfachten Farbe-Struktur, dem Fehlen des halb-schwarzen Musters und dem Mangel an anderen Mustern und Farben.

Rick Grigsby
Rick Grigsby Kommentare über die Zucht der Gold-Version seiner Pastells. "Sehr interessanter Fisch mit ein paar sehr schönen Qualitäten. Die meisten sind blond, obwohl einige weitere die Gold [hrsg. Blond] Ausprägung (die übrigens in keinem meiner Stämme rein vererben) besitzen. Es ist wirklich seltsam, wenn man bedenkt, dass die Vererbung der Gold Färbung vermutlich rezessiv ist. Ich weiß nur eins, wenn sie mit normalen "grauen" Stämme gekreuzt werden, sind alle Nachkommen 100% "grau". Wenn man eine Geschwisterkreuzung vornimmt, F1 x F1, haben sie fast 25% "Blond" Färbung, aber kein Gold bis zur Inzucht-Kreuzung der blonden F2 XF2, aber auch dann bekommt man nur einen kleinen Teil. "


Englische Version

Genetics
The blond (bb) allele is recessive and the body color is inherited like other recessive body colors. The golden gene (Tiger in Asia, gold in Europe, bronze in North America) is dominant over this body color.
The lack of a black base layer in the skin causes the colors to wash out from light reflected back through the color cells from the body. This accounts for the "pastel" quality to the colors.

Breeders Comments
Dave Polunas
The IFGA breeder Dave Polunas has been breeding them since 1982. His strain was originally yellow, but became progressively whiter. He recommends line breeding Pastels to maintain them. Polunas considers the Pastel to be a great strain for crossing, presumably because of its simplified color structure, lack of half-black pattern and lack of other patterns and colors.
Rick Grigsby
Rick Grigsby comments on the breeding of the gold version of his Pastels. "Very interesting fish with some very nice qualities. Most are blond, although some have more of the gold [ed. blond] expression (which by the way, does not breed true in either strain I have.) Really odd considering that inheritance of gold coloration is supposedly recessive. I do know this, when crossed with normal "grey" strains, all offspring are 100% "grey". When sibbed, F1 x F1, you get almost 25% of the "blond" coloration in the fish, but no golds until inbreeding the blond F2 xF2, then you get a small proportion only."
...................................................................
Other Common Names
None

History

Please add your comments.

Description
The Pastel is a guppy that is homozygous for the blond gene (bb) (gold in Asia and U.S.). The name derives from the fact that the absence of black pigment layer at the bottom of the skin means light is reflected back out through the skin, washing out the yellow, red and blue iridophore colors to a pastel "light" and unsaturated color.
Rick Grigsby, a prominent breeder of the strain, says that the strain also has a darker, more gold version.
Hans-Peter Neuse says the fish pictured above is called "bunt" in Europe, which means "colored." He suggests that in Europe it would be described as a "multi-pastel."
Luke comments on the two pictures just shown: they "came from a variant from Rosenberry from the Pasadena Texas Guppy Club. They were crossed to Alderson HB Pastels. They tend to erase the problems of the original strain dorsal, which had better color than the caudal. You can see the "ghost" of the Half black body faintly visible in the males. These fish are maintained by Hermann Magoshitz of Germany as well as myself. Hermann won the WGC 2001 Grand Points overall with the strain. They get fairly large and have great fin shape but can have some dorsal shape problems."
Genetics
The blond (bb) allele is recessive and the body color is inherited like other recessive body colors. The golden gene (Tiger in Asia, gold in Europe, bronze in North America) is dominant over this body color.
The lack of a black base layer in the skin causes the colors to wash out from light reflected back through the color cells from the body. This accounts for the "pastel" quality to the colors.

Breeders Comments
Dave Polunas
The IFGA breeder Dave Polunas has been breeding them since 1982. His strain was originally yellow, but became progressively whiter. He recommends line breeding Pastels to maintain them. Polunas considers the Pastel to be a great strain for crossing, presumably because of its simplified color structure, lack of half-black pattern and lack of other patterns and colors.

Rick Grigsby
Rick Grigsby comments on the breeding of the gold version of his Pastels. "Very interesting fish with some very nice qualities. Most are blond, although some have more of the gold [ed. blond] expression (which by the way, does not breed true in either strain I have.) Really odd considering that inheritance of gold coloration is supposedly recessive. I do know this, when crossed with normal "grey" strains, all offspring are 100% "grey". When sibbed, F1 x F1, you get almost 25% of the "blond" coloration in the fish, but no golds until inbreeding the blond F2 xF2, then you get a small proportion only."


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 23.11.2015 14:39 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
1 Mitglied und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: lnhollin
Forum Statistiken
Das Forum hat 2578 Themen und 13250 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de