GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Galaxy

in Guppy-Stämme 18.11.2012 16:34
von franzpeter | 9.087 Beiträge

Galaxy


Blue Galaxy
Quelle: Luke Roebuck


Medusa roundtail Guppy
Quelle: Karen Koomans



White Galaxy
Quelle: Uwe Bergmann


Gold Galaxy
Quelle: Franz Peter Schaffarth

Synonyme
Blue Galaxy

Geschichte
Der Galaxy war ursprünglich eine Schöpfung von Yoshiki Tsutsui. Er wurde in den 1990ern gezüchtet.

Merkmale
Die ungewöhnliche Masken-Zeichnungam im vorderen Vorderkörper und die schwarzen Markierungen auf dem restlichen Körper sind charakteristisch für diesen Stamm und zeigen, wie die Snakeskin und Metall Gene miteinander agieren. Das feine Filigran ist verloren gegangen.
In Nordamerika reichen die Kaudal-Farben von Gelb und Schwarz bis zu Olivgrau mit gelben Punkten. Die japanischen Arten haben ein weiteres Spektrum von Farben und Muster. Der Blue Galaxy ist mit japanischen Blue Glass Guppys gekreuzt worden, manchmal Blue Variegated (buntgefleckt) Cobra genannt. Diese Art des Stammes besitzt auch gelbe und weiße Variationen. Eine Albino Variation gehört auch zu den Stammesarten.
Tsutsui erzählte uns, dass er diesen ungewöhnlichen Guppy wegen seiner schönen Farbe “Galaxy” genannt hat.DieHybridkraft des Galaxy erzeugt einen großen, sehr fruchtbaren Guppy.

Ein anderer japanischer Züchter entwickelte einen dem Galaxy ähnlichen Stamm., Medusa genannt. Tsutsui sagt, dass der Medusa der frühen Art seines Stammes gleicht. Beim Medusa findet man kalliko-ähnliche (Kattun, AdÜ) Farben in der Kaudale.

Genetik
Der Galaxy ist eine Kreuzung zwischen einem Snakeskin und einem y-gebundenen Metall Gen (die Japaner nennen es Platinum), wobei sich beide Gene auf dem gleichen Chromosom befinden. Yoshiki Tsutsui entwickelte ihn ursprünglich aus einem Filigran Guppy (ein feines Snakeskinmuster) gekreuzt mit einem japanischen Platinum Guppy (XL YP). L steht für Lace=Filigran und P steht für Platinum.
Man beachte, dass das Platinum Gen vermutlich ein y-gebundenes Metall Gen ist, welches Einfluss auf die Iridophoren nimmt.
Filigran Guppys sind Snakeskins mit einem sehr feinen Muster. Das Filigran Gen sitzt für gewöhnlich auf dem X-Chromosom. Das Japanische Platinum Gen findet man für gewöhnlich auf dem Y-Chromosom.
Tsutsui berichtet, dass er sie viele Male während eines Zeitraums von zwei Jahren (von 1992 bis 1994) kreuzte, bis er endlich ein Männchen mit der Kombination beider Gene fand:
XY PlFil
Mit anderen Worten, er entdeckte ein Männchen mit sowohl dem Platinum (Pl), als auch dem Snakeskin- (Fil) Gen auf dem Y-Chromosom. Dies ist wichtig, da es vermuten läßt, dass die Gen Interaktion, die den Galaxy Phänotyp formt, abhängig davon ist, dass beide Gene sich auf dem gleichen Chromosom befinden. Bedeutet das, dass sie auf dem Chromosom sehr dicht beieinander liegen? Die Tatsache, dass es zweier Jahre für ein Crossover bedurfte, scheint dies anzudeuten.
Der blaue Galaxy ist ein roter Galaxy, heterozygot auf das asiatische Blau Gen. Typisch für viele japanische Fische hat er eine ziemlich komplexe Genetik, und eine Kenntnis seiner Genetik ist notwendig, um ihn rein weiter zu züchten. Den unten gezeigten Weißen Galaxy trifft man im gleichen Stamm wie den Roten und seine blaue Variante.

Kommentare
Dein Name
Dein Text!

Englische Version

Synonyms

History

The Galaxy was an original creation of Yoshiki Tsutsui. He developed in the 1990s.
Characteristics
The unusual "bandit" markings in the fore part of the body and black markings on the rest of the body are characteristic of this strain and show the snakeskin and metal genes interacting. The fine lace pattern is lost.
In North America, the caudal colors range from yellow and black to olive gray with yellow spots. The Japanese varieties have a wider range of colors and patterns. The Blue Galaxies have been crossed with Japanese Blue Glass guppies, sometimes called a Blue Variegated Cobra. This version of the strain also yields yellow and white versions. An albino version is also part of this version of the strain.
Tsutsui told us that he called the unusual guppy "Galaxy" because of the "very good color."
The Galaxy's hybrid vigor yields a big guppy that is very fertile.
Another Japanese breeder developed a strain similar to the Galaxy, called the Medusa. Tsutsui says the Medusa is similar to the earlier version of his strain. The Medusa is found with "calico" like colors in its caudal.
Genetics
The Galaxy is a cross between a snakeskin and y-linked metal gene (the Japanese call platinum), where both genes are on the same chromosome. Yoshiki Tsutsui developed it originally from a guppy with Lace (a fine pattern snakeskin) crossed with a Japanese Platinum guppy (XLYP). (Where L = lace and P = Platinum. Note that the platinum gene is probably a Y-linked metal gene affecting the iridophores.)
Lace guppies are snakeskins with a very fine pattern. The lace gene is usually found on the X-chromosome. The Japanese platinum gene is commonly found on the Y-chromosome. Tsutsui said that he crossed them many times during a two year period (from 1992 to 1994) until he found one male with the gene combination:XYLP
In other words, he found a male with both a Platinum (P) and snakeskin lace (L) gene on the Y chromosome. This is significant because it suggests that the genes' interactions to form the Galaxy phenotype is dependent on their being on the same chromosome. Does this mean they lie very close together on the chromosome? The fact that it took two years for the cross over event to happen seems to suggest this.
The Blue Galaxy is a variation that is a red Galaxy with the blue neon mutation (often called "blau") in the heterozygous state. Typical of many Japanese fish, it has fairly complex genetics and a knowledge of its genetic make-up is essential to keeping it true to its heritage.
The White Galaxy, shown below, is found in the same strain as the Red and its blau version.

Comments

Your Name


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 24.11.2015 14:23 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

Deciphering the Galaxy Guppy phenotype Philip Shaddock

in Guppy-Stämme 06.09.2018 18:29
von franzpeter | 9.087 Beiträge

Abstract.
Animal breeding hobbyists have been useful to science because they identify and isolate color coat mutations that geneticists can in turn use in their studies of the development and differentiation of color cells. This paper discusses a very interesting color mutant, the Japanese Galaxy, tracing its creation from back to a self-educated genetics hobbyist, Hoskiki Tsutsui. The paper discusses a constituent gene previously studied by Dr. Violet Phang, the snakeskin gene (the linked body and fin genes Ssb and Sst). And it discusses a gene previously unknown to science, the Schimmelpfennig Platinum gene (Sc). Through crossing experiments, the author determines that the combination of these two genes produces an intermediate phenotype, the Medusa. Incorporating the Grass (Gr, another gene unknown to science) gene into the Medusa through a crossover produces the Galaxy phenotype. Microscope studies of the snakeskin pattern in Galaxies and snakeskins reveals some parallels with similar studies made of the Zebrafish Danio. Key Words: Galaxy Guppy, snakeskin, Schimmelpfennig, Medusa, Zebrafish.

AACL BIOFLUX Aquaculture, Aquarium, Conservation & Legislation International Journal of the Bioflux Society

Deciphering the Galaxy Guppy phenotype Philip Shaddock

Quelle: http://www.bioflux.com.ro/docs/2011.4.52-71.pdf

Zusammenfassung:
Hobby-Tierzüchter waren für die Wissenschaft nützlich, weil sie Farbmantelmutationen identifizierten und isolierten, die Genetiker wiederum in ihren Studien der Entwicklung und Differenzierung von Farbzellen verwenden konnten. In diesem Artikel geht es um eine sehr interessante Farbmutante, den Japanischen Galaxy, dessen Entstehung von einemPrivat- Genetiker, Hoskiki Tsutsui, verfolgt wird. Die Arbeit diskutiert ein konstituierendes Gen, das zuvor von Dr. Violet Phang untersucht wurde, das Snakeskin-Gen (die verbundenen Körper- und Flossen-Gene Ssb und Sst). Und es diskutiert ein bisher unbekanntes Gen, das Schimmelpfennig-Platin-Gen (Sc). Durch Kreuzungsexperimente stellt der Autor fest, dass die Kombination dieser beiden Gene einen intermediären Phänotyp, die Medusa, erzeugt. Die Integration des Grass-Gens (Gr, ein anderes Gen, das der Wissenschaft unbekannt ist) in die Medusa durch einen Crossover erzeugt den Galaxy-Phänotyp. Mikroskopische Untersuchungen des Snakeskinmusters bei Galaxiy und Snakrskin zeigen einige Parallelen zu ähnlichen Studien beim Zebrafisch Danio.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 08.09.2018 23:05 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

THE SNAKESKIN BODY TRAIT IN GUPPY: FROM X TO Y

in Guppy-Stämme 08.09.2018 08:56
von franzpeter | 9.087 Beiträge

THE SNAKESKIN BODY TRAIT IN GUPPY: FROM X TO Y

I.V. Petrescu-Mag1, B. Păsărin1, G. Hoha1, Valerica Gîlcă1, Ruxandra Mălina Petrescu-Mag2,3

1U.S.A.M.V. Iaşi 2Babes-Bolyai University, Cluj-Napoca 3SC Bioflux SRL, Cluj-Napoca e-mail: zoobiomag2004@yahoo.com

Abstract In this paper we report on a special case of crossing-over in Poecilia reticulata. It was known fact that Snakeskin body trait (Ssb) can be both X-linked, or Y-linked, and also that the percent of recombination between Y and X chromosomes is 0.36, while reciprocal recombination, from X to Y, is 0.00; in other words, the gene was not known to recombine from X to Y. The aim of the current work was to present an accidental observation about the occurrence of crossing-over events from X chromosome to Y chromosome in our guppy broodstock. The results based on crossbreeding and progeny testing showed that Ssb recombination by crossing-over or gene conversion is possible both from X to Y and Y to X. These events have numerous evolutionary implications as long the color traits and behavior are very close interrelated in many animal taxa and not only in the guppy fish.

http://www.uaiasi.ro/zootehnie/Pdf/Pdf_V...etrescu_Mag.pdf

Zusammenfassung:
In dieser Arbeit berichten wir über einen speziellen Fall von Crossing over bei Poecilia reticulata. Es war bekannt, dass das Snakeskin-Körpermerkmal (Ssb) sowohl X-verknüpft, als auch Y-verknüpft sein kann und dass der Prozentsatz der Rekombination zwischen Y- und X-Chromosomen gleich 0,36 ist, während reziproke Rekombination von X zu Y 0,00 ist; das Gen war nicht dafür bekannt, von X zu Y zu rekombinieren. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, eine zufällige Beobachtung über das Auftreten von Überkreuzungsereignissen vom X-Chromosom zum Y-Chromosom in unserer Guppy-Zuchtanlage zu präsentieren. Die auf Kreuzungs- und Nachkommenuntersuchungen basierenden Ergebnisse zeigten, dass eine Ssb-Rekombination durch Kreuzung oder Genkonversion sowohl von X nach Y als auch von Y nach X möglich ist. Diese Ereignisse haben zahlreiche evolutionäre Implikationen, da die Farbmerkmale und das Verhalten in vielen Tier Taxa sehr eng miteinander verknüpft sind Tier Taxa und nicht nur beim Guppy..
..


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 08.09.2018 23:05 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Aichaner
Forum Statistiken
Das Forum hat 2911 Themen und 13355 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de