GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Micariff

in Guppy-Stämme 30.11.2012 13:17
von franzpeter | 8.231 Beiträge

Micariff


Quelle: Philip Shaddock

Andere Namen
Sunset (Sonnenuntergang) Guppy, Gelber Tang; Tequila Sunrise (Sonnenaufgang)

Geschichte
Entsprechend Michael Khalid, der ursprünglich aus dem Land kam, in dem der Micariff entwickelt wurde, und der die Konstrukteure des Stammes kannte, ist der Name "Micariff" eine Mischung aus den Namen der zwei Personen, die ihn entwickelten: Michael Cole und Denis Ariff. Obwohl man oft sieht, dass der Name Mikarif buchstabiert wird, ist die richtige Rechtschreibung Micariff. Der Micariff ist manchmal auch bekannt als "Yellow Tang" guppy, ein Name, den ihm Frank Orteca 1995 gab.. In den U.S. ist er wohl unter dem Namen "German Sunset" oder einfach Sunset bekannt. Ein Micariff ist gewöhnlich ein blonder (Mutation) Guppy mit einem gelb metallischen Körper. Die "German Sunset" Variante entspricht für gewöhnlich der Zooladen Variante, mit einem grauen Körper und roten und gelben Flossen.
Der Micariff begann sein Leben als ein kommerzieller farm-gezüchteter Guppy, und seine Varianten erscheinen oft in Geschäften. Die in Zooläden gekaufte Version wird selektiv auf einen grossen Körper erzeugt und mit einem Fächerschwanz gezüchtet, mit schlecht entwickelter Dorsale, wie bei den meisten farmgezüchteten Guppys. Dies hat seinen Ruf unter bedeutenderen Guppyhochzüchtern etwas herabgesetzt, aber sein populäres metallisch-gelbes Aussehen hat ihm ein Heim in den Becken einiger Top-Züchter eingebracht.

Der Micariff ist ein langlebiger Stamm, mit grossem Körper und üblicherweise zäh und fruchtbar. Eines der charakteristischen Merkmale des Micariff sind dicke Flossenstrahlen. Sie halten üblicherweise ihre Kaudale weit offen.


Der amerikanische Züchter Michael Khalid hat mit Micariffs in der IFGA Gelb Klasse gewonnen. Europäer haben sich des Micariffs angenommen und der Wettbewerb ihrer Versionen verbesserte Dorsale und Kaudale.

Genetik
Deutsche Züchter glauben, dass der Micariff eine Kombination des homozygoten autosomalen rezessiven Gens Stoerzbach Metall (ss) mit dem homozygoten Snakeskin Gen ist: Männchen (Y-Snake, X-Snake und autosomal ss) Weibchen (X-Snake, X-Snake und autosomal ss)
Bei Kreuzungen mit anderen Stämmen ergibt die erste Generation Snakeskins, was heißt, dass die F1 heterozygot hinsichtlich des Snakeskin Gens ist. Nur die Individuen, die in der F2 Generation homozygot für die Snakeskin und Stoerzbach Metall Gene sind, zeigen den typischen metallischen Phänotyp.
Offenbar ziehen viele japanische Züchter nicht in Betracht, dass der Micariff-Guppy statt eines für den Stamm einmaligen Gens eher ein in vielen Stämmen anzutreffendes Gen besitzt. Das Micariff-Gen ist das in vielen japanischen Stämmen gefundene Gen "Solid" (ss). Es ist autosomal. Das "Solid" Gen ist in der Tat das Metallgen. Das japanische "Solid"- Gen ist nicht, wie der Name impliziert, ein monochromatischer Guppy. Eher bedeutet das englische Wort "solid" bei den japanischen Züchtern "glänzend".
Ein Poster auf dem Guppy Designer Forum informierte uns, dass der japanische Züchter Masaharu Shindo den Micariff benutzte, um den japanischen Full Gold Guppy zu schaffen. (Eine andere Quelle hat uns den El Dorado und King Cobra genannt, oder dass Snakeskin-Stämme seinen Hintergrund bilden. In jedem Fall hat der Guppy einwandfrei die Snakeskin-Komplex-Gene.) Der deutsche Gold-Guppy kommt aus Japan und ist möglicherweise mit dem japanischen Full Gold verwandt, was den Kreis schliessen würde. Das heisst, die nach Japan importierten Stoerzbach-Guppys kamen als "German Gold" zurück.
Der Verfasser des Aqua-Farm-Japan-Buches nennt das Micariff-Gen das "Material" Gen (mm). Allerdings sagt Bruce aus Taiwan uns, dass das ursprüngliche Wort wahrscheinlich "Metallic" war. In der Transliteration vom Englisch zum Japanischen, und dann zum Chinesischen wurde metallisch zu materiell. Der Verfasser des Aqua-Farm-Buches sagt, dass es ein rezessives Autosomal-Gen ist, das die Eigenheit hat, metallische Farbe auf dem Männchen, aber nicht auf dem Weibchen zu zeigen. Er spekuliert, dass das Platinum eine Mutation des metallischen Gens sein könnte, oder umgekehrt. Der Verfasser behauptet, dass der japanische Full Gold Stamm das gleiche metallische Gen wie der Micariff hat.
Der Micariff ist benutzt worden, um Gelbe Stämme zu schaffen oder um solchen Stämmen wie dem das Blonden Moskauer Gelb hinzuzufügen. Luke Roebuck hat gesagt dass der IFGA Blond HS Gelbe eine geeignete Kreuzung mit diesem Stamm darstelle.

Züchter Bemerkungen
Mike Khalid
Mike Khalid hat Micariff Männchen mit blonden roten Weibchen verpaart. Dies ergab 100% gelbe Guppys! Es taucht die Frage auf: Ist es für das Gelb notwendig dominant über Rot zu sein, um den metallischen gelben Phänotyp des Micariff zu erzeugen?

Englische Version


Other Common Names
Sunset Guppy, Yellow Tang, Tequila Sunrise

History
According to Mike Khalid, who originally came from the country where the Micariff was developed, and who knew the designers of the strain, the name "Micariff" is a combination of the names of the two individuals who developed it: Michael Cole and Denis Ariff. Although you often see the name spelled Mikarif, it's correct spelling is Micariff. The Micariff is sometimes known as the "Yellow Tang" guppy, a name given them by Frank Orteca in 1995. In the U.S. it may be known as a "German Sunset" or simply Sunset.

Description
A Micariff is usually a blond (mutation) guppy with a yellow metallic body. The "German Sunset" version usually applies to the pet store version that has a grey body with red and yellow fins.
The Micariff began life as a commercial farm-raised guppy, and variations of it often show up in stores. The store-bought version is selectively bred for a huge body and a fan tail, with the dorsal not well developed, like most farmed guppies. This has somewhat sullied its reputation among fancy guppy breeders, but its popular metallic yellow look has given it a home in some top breeders' tanks.
The Micariff is a long-lived strain, are large-bodied and usually hardy and fertile. One of the distinctive features of the Micariff is thick fin rays. They usually hold their caudals wide open.
The American breeder Mike Khalid has won in the IFGA yellow class with Micariffs. He first introduced the Micariff to the guppy show circuit in 1994 at an IFGA Pan Pacific show. Europeans have improved the Micariff, and their versions sport improved dorsals and caudals.

Genetics
German breeders believe the Micarif is a combination of a homozygous autosomal recessive gene Stoerzbach metal (ss) in combination with a homozgyous snakeskin gene:
Males - X(Ssb)Y(Ssb) ss Females - X(Ssb)X(Ssb) ss [edit] Breeders Comments Please provide your comments here.

References
Guppy Designer has more extensive information for this strain. See the Micarif entry.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 22.11.2015 22:11 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

https://www.youtube.com/watch?v=Ew0BDT96Gms

in Guppy-Stämme 11.11.2017 19:54
von franzpeter | 8.231 Beiträge
zuletzt bearbeitet 12.11.2017 10:21 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: harryjack
Forum Statistiken
Das Forum hat 2737 Themen und 12676 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de