GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Lazuli

in Guppy-Stämme 29.11.2012 00:13
von franzpeter | 9.650 Beiträge

Lazuli


Dieser Guppy wurde von Satoshi Kobayashi vom Osaka Kansai Guppy Club gezüchtet. Bild mit freundlicher Genehmigung.

Andere Namen
Keine

Genetik

Dem verstorbenen Yushiki Tsutsui zufolge hat der Lazuli ein zusätzliches Gen auf seinem Y-Chromosom, das den Kopf betrifft. Dies trifft auch für die Farbe auf dem Moskauer Kopf zu, was bedeutet, dass das Gen für die Kopffarbe auf dem Y-Chromosom liegt. Die Tatsache, dass Kopf –Farbe sehr selten vorkommt und es nicht oft zu einem Crossover kommt (nicht wie bei dem Moskauer), lässt vermuten, dass das Gen sehr nah bei der SDR (geschlechtsbestimmenden Region) liegt.
Der Körper besitzt ein anderes y-gebundenes Blaugen. Daher ähnelt er dem Moskauer in seiner Genetik. Der Ursprung des blauen Kopf Gens ist unklar. Es könnte sogar Moskauer sein ... da das x-gebundene Japan Blue vorkommt. Aber das ist zweifelhaft ... da der Lazuli vor dem x-gebundenen Japan Blue vorkam.

Ein Züchter des Lazuli, Robert Gall, ist ein sehr kenntnisreicher und fähiger "Guppy Genetiker". Seine eigenen Zuchtexperiment werfen Zweifel auf seine Abstammung vom Japan Blue. Vielleicht kann man es sagen, der Japan Blue und der Lazuli sind "eine Mutation", oder unterscheiden sich in "einem Allel". Man kann sagen, sie sind Teil eines Genkomplexes, in dem ein Allel den Phänotyp veranlaßt, sich entweder metallisch rot oder metallisch blau auszuprägen. Man lese Roberts Kommentar unten.

Züchter Bemerkungen
Robert Gall
"Die folgenden Kommentare reflektieren meine Erfahrungen mit lazuli und neon, die ich beide schon gezüchtet habe. Die Körperfarbe Lazuli ist bis jetzt nur Y-gebunden. Diese Farbe erscheint als ein helles Blau auf dem Vorderkörper. Dieses helle Blau unterscheidet sich eindeutig von Japan Blue. Es gibt einige bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen Lazuli und neon. Die Intensität und die Entwicklung weisen auf neon. Im Zuchtraum von Gernot Kaden, Pirna, Deutschland tauchten mehrere rote Männchen unter Lazuli-Nachkommen von verschiedenem Lazuli-Deltas und Doppelschwertstämmen auf. Diese roten "Lazuli" sind verschiedenen Schattierungen von neon sehr ähnlich. Korallrot in Verbindung mit dem Blau2-Effekt erscheint hellblau, dem Lazuli sehr ähnlich. Die Ähnlichkeiten sind daher vice versa.
Lazuli-Männer scheinen, wie neon Männchen, auf dem Y-Chromosom kein Merkmal für eine gefärbte Rückflosse zu haben. Sie haben Doppelschwert-Merkmale aber diese Merkmale sind nicht so gut und nicht den Merkmalen von neon (welche sich von den DS-Merkmalen von Platinum- oder Wiener Smaragd Stämmen unterscheiden) vergleichbar. Besonders die Spreizung der Schwerter ist ganz schlecht.
Wenn Lazuli mit anderen Deckfarben oder Mustern kombiniert wird, verhält es sich in einigen Fällen ähnlich wie neon. Eine Kombination von Lazuli und X-gebundenem Snakeskin führt zu einem kombinierten Lazuli-Snakeskin-Muster. Es ist einem Muster von neon und Snakeskin sehr ähnlich. Das Lazuli wird hinter dem Kiemendeckel auf einen blauen Balken reduziert. Der Rest des Körpers wird vom Snakeskinmuster bedeckt. Ein ähnliches kombiniertes Muster kann man bei einem Guppy mit neon und Snakeskin sehen. Das neon ist auch nur auf einen schmalen Bereich hinter den Kiemendeckeln beschränkt.
In Gegensatz zu einem neon besteht ´lazuli nur aus einem einzelnen Merkmal: die hellblaue Färbung des Vorderkörpers. Die als "neon" bekannte Deckfarbe ist eine Kombination von wenigstens zwei Merkmalen: ein metallisch roter Vorderkörper und ein schlechtes hellblau auf dem unteren Teil des Schwanzstiels. Dieses helle Blau kann auch auf Männchen anderer Stämme erscheinen und ist wahrscheinlich ein rezessives Y-gebundenes Merkmal des Wiener-Smaragd-Merkmal-Komplexes.
Unter besonderem Umstände zeigt der Wiener Smaragd dieses Merkmal auch auf dem Schwanzstiel. Es gibt einen DS-Stamm, der permanent dieses Merkmal zeigt. Es war eine Mutation in meinem Wiener Smaragd Stamm der jetzt von Gernot Kaden gezüchtet wird. Die Rückenflossenfärbung ging dabei auch verloren. Das zeigt, dass es eine Beziehung zwischen den Merkmalen für die Rückenflossenfarbe bei bestimmten Stämmen gibt.
Eine interessante Beobachtung ist, dass Gernots Kadens roter "Lazuli" auch dieses schlechte hellblau auf dem Schwanzstiel zeigte, das ihn eher wie einen neon erscheinen ließ. Die normalen Lazulis scheinen es nicht zu zeigen.
Lazuli scheint ein ähnliches Gen / Merkmal wie das Gen / Merkmal für die metallische rote Farbe der Körperfarbe neon zu sein. Ob das Lazuli-Merkmal nur eine Variation des Gens für metallisch rote Farbe der neon oder ein ähnliches, aber unabhängiges Gen ist, kann noch nicht gesagt werden.
Diese sind meine Erfahrungen, Beobachtungen und Vermutungen hinsichtlich Lazuli.

Englische Version

Other Common Names
None

History
The Lazuli originated with Taketoshi Sue who works in Hiratsuka Bio Giken. The year it first appeared was 1999. The Lazuli Mosaic appeared in 2000. The Lazuli generated a tremendous amount of interest in the Japanese guppy press.
Description The Lazuli gets its name from its color, the aquamarine blue of the Lapis Lazuli gem.
The Lazuli has long been described as a Japan Blue with extra genes for the color, particularly on the head. (A common name for the Japan Blue in Asia is Aquamarine.) This potentially makes the Lazuli as exciting a development in the guppy world as the Moscow, which also has a blue head. It joins a unique category, one that also includes the Singapore Neon Blue, the Full Red, and other strains.

Genetics
According to the late Yoshiki Tsutsui, the Lazuli has an additional color gene on its Y-chromosome for the blue head. This is also the case for the color on the Moscow's head, suggesting that the gene for color on top of the head is located on the Y-chromosome. The fact that color on the head is such a rare occurrence and does not cross over often (not as yet in the Moscow) suggests the gene may be very close to the SDR (sex-determining region).
The body is a different y-linked blue gene. So it is similar to the Moscow in its genetics. The origin of the blue head gene is unclear. It might even be Moscow...since the x-linked Japan Blue exists. But that is doubtful...because the Lazuli was around before the x-linked Japan Blue.
A breeder of the Lazuli, Robert Gall, is a very knowledgeable and capable "guppy geneticist." His own breeding experiments cast doubt on the origins out of Japan Blue. Or maybe it is more exact to say that the Japan Blue and the Lazuli are "one mutation" or "one allele" apart. That is to say, they are part of a gene complex where one allele causes the phenotype to be either metallic red or metallic blue. Read Robert's comments below.

Breeders Comments
Robert Gall "The following comments reflect my experiences with lazuli and coral red, which I already bred both myself.
The body color lazuli is so far only Y-linked. This color appears as a bright blue on the fore body. This bright blue differs clearly from japan blue.
There are some striking similarities between lazuli and coral red. The intensity and the development are redolent of coral red. In the fishroom of Gernot Kaden, Pirna, Germany, several red males appeared among lazuli offspring of various lazuli delta and double sword strains. These red “lazuli” are very similar to the different shades of red of coral red. Coral red combined with the blau2 effect appears bright blue, very similar to lazuli. So there are similarities vice versa.
Lazuli males seem to have, like coral red males, no trait for a dorsal coloration on the Y-chromosome. They do have double sword traits but these traits are not that good and equal to the traits of coral red (which differ from the DS traits of platinum strains or Vienna Emerald strains). Especially the spreading of the swords is rather bad.
If lazuli is combined with other body colors or patterns, it behaves in some cases similar to coral red. A combination of lazuli and X-linked snake skin leads to a combined pattern of lazuli and snake skin. It is very similar to a pattern of coral red and snake skin. The lazuli is reduced to a blue bar close behind the operculum. The rest of the body is covered by the snake skin pattern. A similar combined pattern can be observed on a guppy with coral red and snake skin.
In contrast to coral red lazuli is just a single trait: a bright blue coloration of the fore body. The as “coral red” known body color is a combination of at least two traits: a metallic red fore body and a poor light blue on the lower part of the peduncle. This light blue can also appear on males of other strains and is probably a recessive Y-linked trait of the Vienna Emerald trait-complex. Under special circumstances Vienna Emerald also show this trait on the peduncle. There is a DS strain which permanently shows this trait. It was a mutation in my Vienna Emerald strain and is now bred by Gernot Kaden. The dorsal coloration is lost, too. It shows that there is a relationship between the traits for the dorsal color and body color of certain strains.
An interesting observation is that Gernot Kaden’s red “lazuli” also showed this poor light blue on the peduncle, which let them appear even more like coral reds. The normal lazulis don’t seem to show it.
Lazuli seems to be a similar gene/trait like the gene/trait for the metallic red color of the body color coral red. If the lazuli trait is just a variation of the gene for metallic red color of the coral red or an similar but independent gene, can not be said yet.
These are my experiences, observations and presumptions regarding lazuli. Much more can be said about combinations of lazuli with other traits. The mentioned combination with snake skin was just and example and the information about this cross are not even complete because it doesn’t really belong here."


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 22.11.2015 22:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: JasperBassler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2558 Themen und 13278 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de