GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Ist Guppy Genetik wirklich von Bedeutung?

in Genetik 01.12.2012 18:43
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Ist Guppy Genetik wirklich von Bedeutung?
Deutsche Fassung
Wenn Sie die Erklärungen, die auf einigen englischsprachigen Foren gemacht werden, lesen, würden Sie glauben, dass Guppy Genetik für den durchschnittlichen Hobbyzüchter eigentlich keine groß Rolle spielt.

Dieser Blog nennt die häufigsten Argumente gegen das Studium der Guppy Genetik.

1. Nichts ist über Guppy Genetik bekannt
Es wird behauptet, dass Guppy Genetik so komplex und so wenig untersucht ist, dass es einfach keine gute Informationen darüber gibt.


Offensichtlich hat die Person, die diese Erklärung von sich gab, nicht Dr. Øjvind Winge's im Jahre 1927 (Winge, Ø., 1927 Die Lage von achtzehn Gene in Lebistes reticulatus .. J. Genet. 18:1-42) veröffentlichtes Papier gelesen. Dieses Papier beschreibt das Guppy Geschlechts-System, Männchen vererben nur über Y-chromosomale Gene, achtzehn Muster wurden bei Labor Guppys gefunden und die Art der Vererbung, selektive Züchtung auf ein Merkmal und Theorien über die Gen-Interaktionen und mehr. In der Tat, obschon das Papier heute mehr als acht Jahrzehnte alt ist, würde es sorgfältig vom durchschnittlichen Guppy Züchter gelesen, gäbe es eine neue Explosion von interessanten und einzigartigen Guppy Stämmen. Allein der Bericht über das genetische Crossover liese die Menschen in ihre Zuchträume rennen, um dieses "vergessene" genetische Wissen auszuprobieren.


Es folgen viele, viele Papiere welche die Guppy Genetik dokumentieren . Natali in Russland entdeckt, das halbschwarze-Gen -und schrieb 1939 über seine Vererbung . Goodrich veröffentlicht eine interessante Studie über die Mutationen der schwarzen Farb-Zellen in den frühen vierziger Jahren (Goodrich HB, Josephson ND, Trinkaus JP, Schiefer JM, 1944 Die zelluläre Expression und Genetik von zwei neuen Gene in Lebistes reticulatus. Genetics 29 (6): 584 -592). Sie nannten die beiden Gene Blond und Gold, fälschlicherweise als Gold-und Bronze-bzw. in Nordamerika. Auch sie beschrieben, wie die Vererbung vonstatten geht.Sie fügten Mikroskop Studien über die Gene als Ausdruck von Farb- Zellen. Der blonde Guppy ist eine Stütze des Hobbys.

Im Jahr 1959 stellte Dr. Michael Dzwillo, Kurator des Biozentrums Grindel und des zoologischen Museums der Universität Hamburg, die umfassendste Erhebung über die Genetik domestizierter Guppys zu dieser Zeit (Untersuchungen zur Genetik von domestizierten Stämmen, 1959) vor. Er beschrieb das Basis-Körper-System, wie es von modernen europäischen Züchter benutzt wird, dokumentierte viele der Gene moderner Stämme (wie Blau) und wie sie vererbt werden. Seine Erkenntnisse haben wichtige Leitlinien für moderne sachverständigen Züchter bereitet. In der Tat besitze ich gerade jetzt einen der Stämme, welche er beschreibt (den Istanbul-Stamm), der schon mindestens seit 60 Jahren ingezüchtet wird, in meinem Becken. Einer der vielleicht talentiertesten und kenntnisreichsten der modernen Züchter, Hoshiki Tsutsui (Erfinder des Panda, Halb-Tuxedo und derGalaxy Stämme, unter anderem) würdigte speziell Dzwillo. Er verwies mich auf Dzwillos Informationen über die Art der Vererbung der Filigranen (snakeskin), als Schlüssel zum Verständnis der vielen modernen japanischen Stämme. Dies ist ein klares Beispiel von einem der weltweit großen Züchter, Hoshiki Tsutsui, und die im Zuge seiner Zucht Programme veröffentlichte Guppy Genetik.


Ich bin sicher, dass Penelope Nayudu, die kürzlich in den Ruhestand ging und Autorin von zwei grundlegenden Arbeiten über die Biologie und Genetik des schwarze Musters des Guppyist, die Aussage, dass nichts über Guppy Genetik bekannt ist, nicht überrascht wäre.

Ihre Arbeit, geschrieben in den späten siebziger Jahren, ist bahnbrechend bei der Untersuchung der grundlegenden Beziehung zwischen Genen und Guppy Mustern (Nayudu PL, Hunter CR, 1979 zellbiologische Aspekte und differenzierte Antworten zu Melatonin bei auf Melanophoren basierenden Farb-Mutanten beim Guppy. Copeia 2:232-242 ).

Wenn die Leute, die Guppy Genetik verachten, nur eine Handvoll Guppy Genetik Bücher lesen würden, würden einige der geheimnisvollen Aspekte der Guppy Genetik wie ein Licht in einem dunklen Raum leuchten.

Dann gibt es da Kirpichnikov, der in dem oben stehenden Bild von Dr. Valentin Sergejewitsch gezeigt wird. Kirpichnikov schrieb einen Teil eines Kapitels über Guppys in seinem berühmten Buch "Genetische Grundlagen der Fisch-Selektion", ein wichtiger Leitfaden auf der Grundlage wissenschaftlicher Forschung in der frühen Aquakulturwirtschaft in Russland und in der ganzen Welt. Kirpichnikov fasst an dieser Stelle zusammen, was über Guppy bekannt war (1979). Seine Zusammenfassung sollte Pflichtlektüre für jeden sein, der der eine Stellungnahme zur Guppy Genetik abgibt, da sie viele der Schlüssel zum Verständnis der Guppy Genetik enthält. Nur ein Dutzend Seiten und der durchschnittliche Hobbyist hätte leistungsfähige genetische Werkzeuge zur Verfügung.


Ich bin dabei ein Buch zu schreiben, das einen Überblick über den Bereich der Guppy Genetik gibt und verbinde diesen Bereich mit einer Studie von vielen modernen Stämmen. Das Buch ist über 350 Seiten lang, und ich kratze nur an der Oberfläche.


Ist etwas über Guppy Genetik bekannt? Vieles. Dies ist eine Tatsache, die jeder für sich selbst entdecken kann, indem er eine Google-Suche nach "Poecilia reticulata" und "Genetik" startet.

Sie werden entdecken, dass in jüngster Zeit hervorragende Informationen über Guppy Genetik von der Max Planck Institut in Deutschland veröffentlicht wurden. Ich lebe zwanzig Minuten von einem Guppy LAB (das Breden Labor von SFU) entfernt, und mein Freund Dr. Sergey Apryatin sagte mir, dass zur Zeit in Russland interessante wissenschaftliche Arbeiten über Guppy Farb- Genetik erfolgen. Zusammen mit einer Gruppe von Kolleginnen und Wissenschaftler, macht Dr. Apryatin ein paar Untersuchungen über Guppy DNA, die top-aktuell sind.

2. Guppygenetik ist eine Sache für sich, sie stimmt nicht mit den genetischen Gesetzen überein.
Die Vorstellung, dass die Guppy Genetik irgendwie außerhalb genetischer Gesetze steht, ist sehr verbreitet. Warum Guppy Genetik studieren? Es ist wie der Versuch Gelee an eine Wand zu nageln. Nichts hält.

Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass Guppy Genetik nicht einzigartig und möglicherweise gar nicht mal besonders komplex ist. Farbe und Muster Variabilität sind Merkmale, die von Bettas, einigen afrikanischen Buntbarschen, Platys und Schwertträgern, Goldfischen und anderen geteilt werden.

Guppys sind nur die am häufigsten verwendeten Modelle in der Studie, welche die Wissenschaftler Farb-Polymorphismus nennen . Ich glaube, dass die modernen Werkzeuge der molekularen Genetik und Genomik schließlich den Code knacken werden. Es gibt einige viel versprechende Forschungen in Deutschland. Und Entdeckungen in verwandten Bereichen (vor allem dem Zebrafisch und Medaka) können Licht in das Gebiet der Guppy-Genetik bringen.


Guppys sind Teil der Natur und verhalten sich nach den Naturgesetzen. Der Mechanismus, der es Guppys erlaubt, so viele verschiedenen Farben und Mustern zu erzeugen, wird nur noch nicht vollständig verstanden. Zu argumentieren, dass irgendeine Art von Zufallsfaktor in der Guppy Genetik vorherrscht, dass der Studie eine nutzlose Übung, oder dass es ist zu komplex, um jemals Ertrag der Analyse, ist einfach ein Ausdruck der Unkenntnis von der im Gange befindlichen Arbeit die Licht in die über Guppy Genetik bringt.


Eine Form dieses Mythos wird über die üblichen Kreuzungen und die erwarteten Ergebnissen erzählt. Guppy-Züchter werden Ihnen sagen, dass bei der üblichen Kreuzung (z.B. zwischen Snakeskins und halbschwarzen Guppys) es oft zu unerwarteten Resultaten kommt.Sie würden einen Dragon Guppy aus dieser Kreuzung erwarten, ein Guppy mit einem Schlangenhaut-Muster auf der Vorderseite des Körper und einem halbschwarzen Muster am Hinterkörper und gefleckten Flossen. Aber ich weiß aus eigener Erfahrungen, dass diese Kreuzung zuweilen zur vollständigen Unterdrückung des Snakeskin Musters durch das halbschwarze Muster führt. Weist dieser Punkt auf die Sinnlosigkeit der Aufstellung von Theorien über das Ergebnis der Kreuzung?

Nein, nur auf hin die Sinnlosigkeit von Verallgemeinerungen, die nicht auf der Grundlage sorgfältig aufgezeichneter Experimente zwischen Guppys, deren Genetik bekannt ist. Es gibt nicht ein halbschwarzes Gen. Die wissenschaftliche Literatur zeigt, dass es mindestens zwei halbschwarze Allele gibt. Es gibt wahrscheinlich viele weitere. Und es gibt wahrscheinlich viele Snakeskin Allele.

Die Arbeit in der Erforschung der verschiedenen halbschwarzen und Snakeskin Allelen ist nur noch nicht getan. (Ich arbeite in meinem eigenen Zuchtraum daran, einschließlich der Dragon Guppy Kreuzung. Und Wladimir Storozhev hat eine Menge dieser systematischen Arbeit getan.)

Außerdem arbeite ich an einer Theorie, dass das Snakeskin-Merkmal eine Variable Penetranz besitzt, was bedeutet, dass sie in ihrer Ausprägung variiert. Es besteht wahrscheinlich aus mehr als einem Allel. Die Tatsache, dass man nicht das erwartete Ergebnis bekommt, liegt an der schriftlichen Dokumentation. SMan muss die an einer Kreuzung beteiligten Guppys sorgfältig dokumentieren.

Man muß mit Stämmen arbeiten, deren Genetik bekannt ist. Wenn Sie ein Hobbyist ohne große Kenntnisse der Genetik oder eines voll ausgestatteten wissenschaftlichen Labors sind, müssen Sie nur den Fußstapfen von Winge vor acht Jahrzehnten folgen und die Ergebnisse der Kreuzungen analysieren. Es ist nicht so schwer! Und es erfordert ein grundlegendes Verständnis für Mendelsche Genetik.

Am Ende werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass das halbschwarze Muster auf vielen Allelen beruht, und wenn wenn man dies verstanden hat, dann ist das Ergebnis der Kreuzungen gut vorhersehbar.

3. Guppy Genetik ist esoterisches Wissen und nicht der Mühe wert oder ist irrelevant
Diese Erklärung räumt zumindest ein, dass es ein grundlagen- Wissen über Guppy Genetik gibt, aber diese Aussage verweigert seinen Wert. Oder es bedeutet, es ist schwierig sie zu verstehen und daher für den einfachen Guppyzüchter unbrauchbar.

Ich kenne verschiedene Formen dieses Arguments. Jemand verglich Kenntnisse der Genetik mit der Kenntnis der Mechanik eines Autos und sagte: "Meine Frau braucht nicht zu wissen, wie der Motor funktioniert, um das Auto zu fahren."


Aber das ist ein falsches Argument. Guppy Genetik macht Guppy Stämme möglich. Ohne Guppy Genetik hätten Sie nur einen eher tristen kleinen Fisch, der wahrscheinlich immer noch irgendwo in einem Glas auf einem Wissenschaftler Regal stünde. Es ist nicht die Art des Transportmittels, die Sie woanders hinträgt. Es ist die Reise selbst.


Die Ironie besteht, dass die Guppy-Sammler und die Guppyausstellungs-Konkurrenten versuchen, den Guppy in verschiedene Stämme einzuteilen. Sie legen großen Wert auf eine "reinnachzüchtenden" Stamm, weil der Guppy genetisch so variabel ist. Einige der komplexeren Stämme, wie die japanischen Blue Galaxies, setzen aber voraus, dass Sie mit den Grundlagen der Genetik vertraut sind, um diese Stämme zu erhalten. Da sie sonst unter Ihren Händen zerbröseln. Ich vermute, es gibt Menschen, die es hassen, eigene Dinge zu besitzen, die ein Handbuch notwendig machen, aber ich sage, sie sie sollten sich das Handbuch zuerst gekauft haben.

Ich glaube auch, Aussagen wie " Guppy-Genetik ist esoterischen Wissens" verrät einen schmerzhaften Mangel an natürlicher Neugier. Es ist für mich schwer vorstellbar, dass man nicht zumindest ein wenig neugierig auf die Genetik ist, wenn man Guppys züchtet. Und ein wenig Wissen über Guppys Genetik kann Sie auf eine lange Reise führen. Stattdessen merken sich die Menschen die Haltung der komplexen Stämme routinemäßig oder sie ordern einfach den Stamm erneut vom ursprünglichen Züchter.

Was das Besondere am Guppy ist, ist seine Genetik. Der Wunsch, mit seiner Genetik zu spielen ist eine sehr starke Herausforderung an das Hobby. Ansonsten können Sie auch Killifische halten oder Hühner.

Ein bekannter Bewertungsrichter einer Guppy Organisation fragte mich einmal: "Warum tun Sie sich die Mühe mit all dieses Zeug über Guppy Biologie und Genetik an". Ich glaube, er hatte diese Frage in der Überzeugung an mich gerichtet, mich zu verblüffenoder mich dabei zu ertappen, ein paar Dinge über den Wert esoterischen Wissens von mir zu geben. Aber ich sah, wie das Lächeln aus seinem Gesicht verschwand, als ich ihm spontan diese Antwort gab: "Es ist, als ob man sich mitten in einem Mistery Thriller befindet, man weiß nicht, wie es enden wird." Er ging, etwas Unvertsändliches murmelnd, weg.

Es ist wie Talent bei den Künstlern, entweder haben Sie natürliche Neugier oder nicht.

4. "Ich habe nie einen Guppy Genetiker gekannt, der einen vernünftigen Guppy gezüchtet hat."
Diese Aussage stammt von einem bekannten Guppy Guru.

Eine "vernünftiger" Guppy ist vermutlich einer, der einem Beurteilungs-Standard entspricht. Wie es sich herausstellte, war der Guru einer der Architekten dieser Norm. Mit anderen Worten, die Aussage ist nur wahr, wenn Sie die Authorität des Guru dakzeptieren. Es ist eine runde Logik. Der Guppy ist nur "vernünftig", wenn er mit dem Standard übereinstimmt, den ich aufgestellt habe.

Ich denke, ich werde mich zum Richter darüber machen.


Wenn man sich in einem Wettbewerb von Guppy-Konformität engagiert, muß man des Standards eingedenk sein , dann selektiv die Wahl der besten Männchen und Weibchen treffen, die dem Standard entsprechen.

Alles andere ist ein Unternehmen von Versuch und Irrtum. Je mehr Becken mit dem gleichen Stamm gehalten werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein herausragendes Exemplar des Standards daraus hervorgeht. Es gibt auch strategische Überlegungen, wie man planen kann, eine Klasse eines Wettbewerbs zu gewinnen indem man einen guten Guppybestand erwirbt und danach verfährt. Wie das Studium der Genetik, verlangt dies einiges an Blut, Schweiß und Tränen.


Aber die eigentlichen Zucht-Methoden sind recht einfach. Die dominierende Form der Zucht ist einfach selektive Züchtung, wobei die größten und besten Guppys aus hunderten von Männchen und Weibchen aus den Becken. Der Grund, warum preisgekrönte Guppy-Züchter so geheimnisvoll über ihre Zucht-Methoden wachen, ist der, dass sie einfach und leicht wiederholbar sind. Mir wurde von einem der Top Guppy-Züchter gesagt, dass er einfache Formeln benutzt, die von von älteren Züchtern stammen. Aber er war nicht bereit sie zu mitteilen. Die Kunst liegt in der Fähigkeit, die besten Vererber zu selektieren. Offensichtlich sind einige Menschen nicht in der Lage, passende Männchen in ihren Tanks für den Beurteilungs-Standard zu finden.


Konforme Guppys zu züchten ist eine andere Form des Hobbys als Guppys mit einzigartigen Mustern und Flossenformen zu schaffen. Wenn die Guppy Genetik eher Hobby als Mittel zum Zweck ist, ist sie frei und offen. Schlimmstenfalls ist es wie Kunst schaffen, Design durch Zufall. Kreuzen wir zwei Guppy Stämme und sehen, was passiert. Schauen wir uns die Ergebnisse an. In seiner höchsten Form ist es ein Handwerk, dass Wissen und Können belohnt. Es ended mit der Schaffung neuer Stämmen wie die japanischen Grass Guppys oder die Neon Blue Guppys aus Singapur.

Typisches Beispiel: der halbschwarze Guppy. Es wurde zum ersten Mal durch den russischen Wissenschaftler Natali identifiziert und dokumentiert . Er wurde durch gezielte Züchtung in einen Ausstellungsguppy verwandelt.

Typisches Beispiel die Galaxy und japanischen Panda Stämme. Entwickelt von Tsutsui, der Genetik untersuchte. Durch selektive Zucht zum Ausstellungsguppy verwandelt.

Sehen Sie hier die Beziehung? Bedeutet dies, dass das Hobby der Genetik und das Hobby der Ausstellungszucht verschieden und voneinander getrennt sind?

Absolut nicht. Sie haben nur unterschiedliche Ziele und unterschiedliche Ergebnisse.


Genetik ist ja nur die Untersuchung von Genen, und Gene sind die Einheiten der Vererbung. Ein selektiver Züchter, der zu einem Standard passende Guppys züchtet, ist nicht bewusst mit dem Studium der Genetik befasst, sondern er bedient sich ihrer in einfachster Weise. Wenn sie unter sich die Information weitergeben, dass kurze stämmige Weibchen Söhne mit kurzen gedrungenen Körper vererben, die in der Lage sind eine große Kaudale zu tragen, benutzen sie gemeinsam Informationen über die Genetik.


Ich habe einmal gehört, wie der oben genannte Guru seinen Jünger erzählte, wie "man einen Stamm fixiert." Zum Beispiel, wenn Sie ein Männchen mit einer guten Dorsale besitzen,, wie erreichen Sie einen guten Stamm mit ihm? Seine Methode lautete so: Verpaaren Sie den Vater mit der Tochter, und dann mit der Enkelin. Verpaaren Sie danach Bruder und Schwester."

Dies ist eines seiner "Zucht Geheimnisse." Aber ich denke, es ist eine Aussage aus der Genetik. Betreiben Sie drei Generationen lang Inzucht, so dass die maximale Anzahl der Allele des ursprünglichen Männchens an seine Enkel vererbt werden. Hoffen Sie, dass durch diesen Prozess die Gene für die Dorsale homozygot werden. Sobald diese homozygot sind , vererben 100% der Nachkommen die wünschenswerten Gene. Ein "Zucht-Geheimnis?" Ich denke nicht. Lesen Sie Winge's 1927er Artikel, und Sie erlangen die Möglichkeit, diese Zucht-Strategie ohne die Jahre zu verschwenden, die Versuche mit der Zucht nach dem Aussehen erfordert.


Das Problem mit solchen Formeln ist, dass sie nicht für alle Instanzen gelten. Zum Beispiel, wenn das wünschenswerte Merkmal heterozygot ist, was bedeutet, es befindet sich auf zwei verschiedenen Allelen, dann wird nur nur ein Prozentsatz der Nachkommen nach den drei Generationen von Inzucht erbfest sein. Der Erfolg wird auch davon abhängen, dass die richtigen Entscheidungen hinsichtlich der Einkreuzung der Weibchen getroffen werden. Ich denke, es ist auf einem niedrigeren Niveau leichter herauszufinden, was Sache ist. Auf diese Weise können Sie herausfinden, was passiert, wenn die Dinge nicht wie geplant ablaufen, Sie können Änderungen vornehmen. In diesem Falle ist es wirklich wichtig, dass Sie verstehen, was unter der Haube ist.

Ist es nicht vernünftig, davon auszugehen, dass je mehr Sie über Genetik wissen, Sie desto bessere Manipulationen an der Genetik Ihres Stammes vornehmen können? Ich würde behaupten, dass ein großartiger Guppy nicht erstellt werden kann, ohne ein hohes Maß an Wissen über Guppy Genetik.

5. Ich bin ein Auf-Sicht-Züchter, kein Genetiker
Die inhärente Aussage hinter diesem Statement ist, dass Sie sich auf Ihr eigenes Gehirn und Ihre Augen hinsichtlich Ihres Wissens über Guppy-Vererbung verlassen, und nicht auf die Beweise von anderen.

Diese Erklärung vernachlässigt mehrere hundert Jahren der Wissenschaft. Die Wissenschaft ist eine Methode, die versucht, einen Konsens zu erreichen, indem sie eine einheitliche Methode zur Entdeckung von die Fakten entwickelt und diese dann in einer solchen Weise präsentiert, dass andere Menschen sie nachvollziehen können. Erst nachdem eine Theorie gründlich getestet worden ist, wird sie allgemein akzeptiert.

Die eigentliche Definition des Begriffs "esoterischen Wissens" ist die Kenntnis einer geheimnisvollen Priesterschaft, die eine besondere Verbindung zur Wahrheit und spezialisiertem Wissen besitzt, das sie nicht mit anderen teilt. Und es ist genau dieses esoterischen Wissens, welches, da es sich der individuellen Freiheit der Gedanken in den Weg stellte, der Wissenschaft zur Bedeutung verhalf. Ich halte Informationen von so genannten "Augen-Züchtern" für interessant und nützlich als Hinweise aus erster Hand. Aber ich halte es nicht für Genetik-Wissen. Für mich ist Genetik-Wissen Theorie, die Konsens erfahren hat, geteiltes Wissen, mit dem jeder einverstanden ist, weil man die Theorie auf die Probe gestellt hat.

Bis man die Informationen von sogenannten Augen-Züchtern erprobt hat, sind sie voller möglicher Fehler. Es sind Informationen, die nicht zuverlässig sind.

Schlußfolgerung
Ist Guppy Genetik wirklich wichtig? Für die Guppy-Ausstellungszüchter und die Guppy-Sammler ist sie wichtig, weil genetisches Wissens Sie zu einem einen effizienten und kompetenten Züchter macht, der seine Ziele effektiver gestalten kann. Daher würde ich eher sagen, dass Guppy-Genetik nicht vom Guppy-Halten oder Guppy-Ausstellen zu trennen ist, sondern, dass es in beide Aktivitäten integriert ist.

Aufgrund der Tatsache, dass der Guppy pervers polymorph ist (um mich mal so auszudrücken) werden Sie früher oder später damit zu kämpfen haben , wie Merkmale vererbt werden .

Eine kurze Dorsale wird als unerwünschte vererbt.

Nun, was wollen Sie tun? Sie werden wahrscheinlich, herauszufinden müssen, wie man sie die "wegzüchten kann." Sie können die nächsten zehn Jahren damit verbringen, dies durch Versuch und Irrtum herauszufinden.

Oder können Sie sich eine Menge Zeit ersparen und entdecken die Genetik der Dorsallänge finden. (einen Hinweis, dass jemand bereits die Arbeit getan hat.) Der zweite Ansatz ist der Weg des Wissens, der erste ist Brute-Force. Welchen Weg wählen Sie?

Ich persönlich brauche das Studium der Guppy-Genetik nicht auf diese Weise zu rechtfertigen.

Für mich die Entschlüsselung von Guppy Farbe, Muster und Genetik wie sich in der Mitte einen Mystery-Roman zu befinden. Und so bald ich die Lösung habe, wartet ein weiteres Rätsel ...


Während ich dies schreibe, bin ich in Kommunikation mit Dr. Sergey Apryatin auf Skype-Chat über ein Experiment, dass er gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern durchführt, um festzustellen, ob der Endler und der gewohnliche Guppy genetisch ähnlich oder identisch sind.

Dr. Apryatin nutzt die Protein-Elektrophorese zur Trennung der Proteine bei den verschiedenen Guppy- und Endler-Stämmen, um ihre Verwandtschaft zu bestimmen.

Es gab in der Guppy Gemeinschaft im Allgemeinen eine wütende Debatte , ob die Guppy und Endler getrennte Arten sind.

Ich hoffe, dass Sergeys Test wird das Problem ein für alle Mal lösen wird.

Dafür wurde die Wissenschaft eingeführt. Um den Konflikt zu verhindern, der sich aus Debatten ergibt, die nicht durch solide Fakten untermauert sind.

Wir wissen, was passiert, wenn Konflikte nicht in einer objektiven Weise gelöst werden können. Ein jeder geht nach Hause, unbefriedigt oder wütend.

Sergej führt noch andere Studien in diesem Fall durch.

Mittlerweile werden in Laboratorien rund um die Welt Arbeiten durchgeführt, um das Guppy Genom zu sequenzieren. Vladimir Storozhev, und ich im meinem Zuchtraum, führen Kreuzungsexperimente durch, um die Genetik moderner Stämme zu entschlüsseln.

Wir benutzen die gleiche Grundtechnik (Analyse von Hybriden), wie sie bereits von den klassischen Wissenschaftlern benutzt wurde.

Die Information ist vorhanden, alles was man tun muß, ist, sie zu lesen und anzuwenden. Vladimir hat 50.000 Liter (13.000 Gallonen) für diese Guppyforschung bereit gestellt.

(ich werde das Ergebnis unserer Skype Konversation bald veröffentlichen.)

Guppy Genetik ist also wichtig. Für den Guppy Sammler. Für den Ausstellungszüchter. Und für jeden, den Guppy genetik fasziniert.

Ich glaube, man kann es nicht besser ausdrücken als T.S. Elliot, der englische Poet, der die Empfindung eines Wunders beschreibt, die eine offene und freie Einstellung erfährt, wenn sie bekanntes Territorium beschreitet und ihr etwas Frisches und Neues zuteil wird.

" Wir dürfen niemals aufhören zu forschen. Am Ende unseres Bemühens werden wir am Anfang stehen und wieder von vorn beginnen."

T.S. Eliot, Vier Quartette

English Version

Do Guppy Genetics Really Matter?
If you read the statements that are made on some English language forums, you would believe that guppy genetics does not really matter to the average hobbyist. This blog will address the most common arguments against the study of guppy genetics.

1. Nothing is known about guppy genetics.
The claim is that guppy genetics is so complex and so little studied that there is just no good information on it.

Obviously the person making this statement has not read Dr. Øjvind Winge's paper published in 1927 (Winge, Ø., 1927 The location of eighteen genes in Lebistes reticulatus.. J. Genet. 18:1-42). This paper describes the guppy's sex system, male only inheritance of Y-linked genes, eighteen patterns found on laboratory guppies and their mode of inheritance, selective breeding for a trait and theories about gene interactions and more. In fact, if this paper, now more than eight decades old, were carefully read by the average guppy breeder, there would be a new explosion of interesting and unique guppy strains. The account of genetic crossover alone would have people racing to their fish rooms to try out this "forgotten" genetic knowledge.

There follows many, many papers documenting guppy genetics. Natali in Russia discovered the half-black gene and wrote about its inheritance in 1939. Goodrich published an interesting study of the mutations of black color cells in the early forties (Goodrich H. B., Josephson N. D., Trinkaus J. P., Slate J. M., 1944 The cellular expression and genetics of two new genes in Lebistes reticulatus. Genetics 29(6):584–592). They called the two genes blond and gold, incorrectly described as gold and bronze respectively in North America. Again they described how it was inherited.They included microscope studies of the genes expression as color cells. The blond guppy is a mainstay of the hobby.

In 1959 Dr. Michael Dzwillo, curator of the Biozentrum Grindel and Zoological Museum at the University of Hamburg, presented the most comprehensive survey of domesticated guppy genetics at that time (Investigations of the Genetics of Domestic Strains, 1959). He describes the base body system used by modern European breeders and documents many of the genes found in modern strains (like the blau) and how they are inherited. His findings have provided important guidance for modern knowledgeable breeders. In fact I happen to have one of the strains he describes (the Istanbul) in my tanks right now, inbred for at least 60 sixty years. Perhaps one of the most talented and knowledgeable of modern breeders, Hoshiki Tsutsui (inventor of the Panda, Half-Tuxedo and Galaxy strains among others) specifically credits Dzwillo. He referred me to Dzwillo's information on the mode of inheritance of the filigran (snakeskin) as a key to understanding many modern Japanese strains. This is a clear example of one of the world's great breeders, Hoshiki Tsutsui, deriving his breeding programs from published guppy genetics.

I am sure that Penelope Nayudu, who recently retired, and is the author of two seminal papers on the biology and genetics of black patterns of the guppy would find the statement that nothing is known about guppy genetics rather surprising. Her work, written in the late seventies, is seminal in studying the relationship between genes and guppy patterns (Nayudu P. L., Hunter C. R., 1979 Cytological aspects and differential response to melatonin of melanophore based color mutants in the guppy. Copeia 2:232-242).

If people decrying guppy genetics would read just a handful of guppy genetics papers, some of the mysterious aspects of guppy genetics would be lit up like a light going on in a dark room.

Then there is Kirpichnikov who is shown in the above picture. Dr. Valentin Sergeevich Kirpichnikov wrote part of a chapter on guppies in his famous book "Genetic Bases of Fish Selection" an important guide based on scientific research in the early aquaculture industry in Russia and around the world. Kirpichnikov summarizes what is known about guppy genetics at that point (1979). His summary should be required reading for anybody who professes an opinion on guppy genetics, since it contains many of the keys to understanding guppy genetics. Just a dozen pages and the average hobbyist would have powerful genetic tools at their disposal.

I am in the process of writing a book that summarizes the field of guppy genetics and marries it to a study of many modern strains. The book is over 350 pages long, and I just skim the surface.

Is there anything known about guppy genetics? Lots. This is a fact anybody can check for themselves by doing a Google search on "Poecilia Reticulata" and "genetics." You will discover that more recently there has been published excellent information on guppy genetics by the Max Planck Institute in Germany. I live twenty minutes from a guppy lab (the Breden lab at SFU), and my friend Dr. Sergey Apryatin tells me that interesting scientific work on guppy color genetics is going on in Russia at this time. Along with a group of fellow scientists, Dr. Apryatin has been doing some research on guppy DNA that will be cutting edge.

2. Guppy genetics are special, they do not conform to genetic laws.
The idea that guppy genetics somehow breaks genetic laws is very common. Why study guppy genetics? It's like nailing jelly to a wall. Nothing sticks.

I think it is safe to say that guppy genetics is not singularly unique and may not even be particularly complex. Color and pattern variability is a trait shared by Bettas, some African Cichlids, platies and swords, and goldfish among others. Guppies are just the most common model organism used in the study of what scientists call color polymorphism. I think the modern tools of molecular genetics and genomics will eventually crack the code. There is some promising research in Germany. And discoveries in related fields (particularly the zebrafish and medaka) may light up the field of guppy genetics.

Guppies are embedded in nature and behave according to natural laws. The mechanism that allows guppies to assume so many different colors and patterns is just not fully understood yet. To argue that there is some kind of random factor in guppy genetics that makes its study a useless exercise, or that it is too complex to ever yield to analysis, is simply an expression of ignorance of the work that is underway to cast light on guppy genetics.

A form of this myth is told about common crosses and their expected outcomes. Guppy breeders will tell you that when common crosses (as between snakeskins and half-black guppies) are made they often produce unexpected results.You would expect a Dragon guppy to emerge from this cross, a guppy with a snakeskin pattern in the front of the body and a half-black pattern in the latter part of the body and spotted fins. But I know from my own experiments that the cross sometimes results in the complete suppression of the snakeskin trait by the half-black trait. Does this point to the futility of setting up theories about the outcome of crosses? No it just points out the futility of making generalizations that are not based on carefully recorded experiments between guppies whose genetics are known. There is no single half-black gene. The scientific literature indicates there are at least two half-black alleles. There are probably many more. And there are probably many snakeskin alleles. The work in teasing out the different half-black and snakeskin alleles just has not be done. (I am doing some of that work in my own fish room, including the Dragon guppy cross. And Vladimir Storozhev has been doing a lot of this systematic work.) Additionally I am working on a theory that the snakeskin trait has variable penetrance, meaning it varies in its expression. It is probably made up of more than one allele. The fact that you do not get the expected result comes down to paperwork. You need to properly document the guppies involved in a cross. You need to work with strains that have known genetics. If you are a hobbyist without a great deal of knowledge of genetics or a fully equipped scientific lab, you simply need to follow in the footsteps laid down by Winge eight decades ago and analyse the outcome of crosses. It is not that hard! And it requires a basic grasp of Mendelian genetics.

In the end you will probably discover that the half-black pattern trait is due to many alleles, and once they are understood, the outcome of the crosses are very predictable.

3. Guppy genetics is esoteric knowledge and is not worth the effort or is irrelevant
This statement at least acknowledges that there is a body of knowledge about guppy genetics, but the statement denies its value. Or it implies it is too difficult to understand and therefore useless to the common guppy breeder.

I have seen various forms of this argument. One person compared knowledge of genetics to knowledge of the mechanics of a car and said, "my wife does not need to know how the engine works to drive the car."

But this is the wrong argument. Guppy genetics is what makes guppy strains possible. Without guppy genetics you have a rather drab little fish that would probably still be in a jar somewhere on a scientist's shelf. It is not a form of transportation that takes you someplace else. It is the journey itself.

The irony is that the guppy collectors and the show guppy competitors try to shoehorn the guppy into distinct strains. They place great value on a "truebreeding" strain precisely because the guppy is so genetically variable. Some of the more complex strains, like the Japanese Blue Galaxies, do require that you understand basic genetics just to maintain them. Otherwise they fall apart in your hands. I suppose there are people who hate to own things that require a manual, but I say they should not have bought into them in the first place.

I also think statements like "guppy genetics is esoteric knowledge" betrays a painful lack of natural curiosity. It is hard for me to imagine that you would not be at least a little curious about genetics if you breed guppies. And a little knowledge of guppy genetics can take you a long way. Instead people memorize the keeping of complex strains by rote or they simply re-order the strain from the original breeder again.

What is most special about a guppy is its genetics. The desire to play with its genetics is a very strong call to the hobby. Otherwise you might as well keep killifish or chickens.

A well known judge in a guppy organization once asked me "why do you bother with all this stuff about guppy biology and genetics." I think he had been waiting to ask me that question, confident he would stump me or catch me espousing some line about the value of esoteric knowledge. But I saw the sneer fade from his face when I abruptly and spontaneously gave him an answer. "It is like being in the middle of an action mystery and not knowing how it will turn out." He walked away muttering.

It's like talent among artists, you either have got natural curiosity or not.
4."I have never known a guppy geneticist that has raised a decent guppy."
This statement was actually made by a well known guppy guru.

A "decent" guppy is presumably one that conforms to a judging standard. As it turns out the guru was one of the architects of this standard. In other words, the statement is only true if you accept the guru's authority. It is circular logic. The guppy is only "decent" if it conforms to the standard I invented.

I think I will be the judge of that.

Engaging in guppy conformance competition requires memorizing a standard, then selectively choosing the best males and females to meet the standard. Beyond that it is a trial and error undertaking. The more tanks of the same strain you maintain, the more likely an outstanding example of the standard will emerge. There is also some strategic thinking involved as you plot to win a class competition and acquire the guppy stock to do so. Like the study of genetics, it does require a certain amount of study and some blood, sweat and tears.

But the actual breeding methods are pretty basic. The most dominant form of breeding is simple selective breeding, where the biggest and best guppy is chosen from the hundreds of males and females in the tanks. The reason why award winning guppy breeders are so secretive about their breeding methods is because they are simple and easily repeatable. I am told by one of the top show guppy breeders that he uses simple formulas passed down from older breeders. But he was unwilling to share them. The skill comes in being able to select the breeders. Apparently some people are incapable of matching males in their tanks to the judging standard.

Guppy conformance breeding is a different form of the hobby than designing guppies with unique patterns and fin shapes. When guppy genetics is the hobby rather than the means to an end, it is free and open-ended. At its worst it is like found art, design by accident. Let's put two guppy strains together and see what happens. Let's follow the results. In its highest form it is a craft that rewards knowledge and skill. It results in the establishment of new strains like the grass guppies of Japan or the Neon Blue guppies of Singapore.

Case in point: the half-black guppy. It was first identified and documented by the Russian scientist Natali. It was refined into a show guppy through selective breeding.

Case in point the Japanese Galaxy and Panda strains. Developed by Tsutsui who studied genetics. Refined through selective breeding for the show bench.

Can you see the relationship here? Does that mean that the hobby of genetics and the show guppy hobby are separate and distinct?

Absolutely not. They just have different goals and different outcomes.

Genetics is after all simply the study of genes, and genes are the units of inheritance. A selective breeder matching guppies to a standard is not deliberately engaged in the study of genetics, but they are participating in a very crude way. When they pass around among themselves the information that a short stocky female will give birth to sons with short stocky bodies that are capable of holding up a large caudal fin, they are sharing information about genetics.

I once heard the aforementioned guru tell his disciples how to "fix a strain." For example, if you have a male with a good dorsal, how do you create a strain around it? His method was expressed as: "Breed the father to the daughter, and then breed him to the granddaughter. After that breed brother to sister." This is one of his "breeding secrets." But I think it is a statement about genetics. You inbreed for three generations so that the maximum number of the original male's alleles are inherited by his grandchildren. Hopefully in the process the genes governing the dorsal become homozygous. Once they are homozygous, 100% of the offspring will inherit the desirable genes. A "breeding secret?" I think not. Reading Winge's 1927 paper would give you the ability to come up with this breeding strategy without the years of trial sight breeding requires.

The problem with such formulas is that they do not apply to all instances. For example, if the desirable trait is heterozygous, meaning it is due to two different alleles, then only a percentage of the offspring will breed true after the three inbreeding generations. Success will also depend on making the right choices about the female you cross to. I think it is easier to figure out wants going on at a lower level. That way, you can figure out what happened when things don't go to plan and make adjustments. In this case it really does matter if you understand what is going on under the hood.

Does it not seem reasonable to assume that the more you know about genetics, the better you will be at manipulating your strain's genetics? I would argue that a great guppy cannot be created without a great deal of knowledge about guppy genetics.

5. I am a sight breeder, not a geneticist
The inherent appeal behind this statement is that you rely your own brains and eyes for your knowledge of guppy inheritance, not on the evidence of others.

This statement flies in the face of several hundred years of science. Science is a methodology that tries to arrive at consensus by developing a consistent method for discovering the facts and then presenting them in such a fashion that other people can try to disprove them. Only after a theory has been thoroughly tested is it generally accepted.

The actual definition of "esoteric knowledge" is the knowledge of a secretive priesthood who have a special connection to the truth and specialized knowledge they do not share. It is precisely because this esoteric knowledge was used to stand in the path of individual freedom of thought that science rose to prominence. I regard information from so-called "sight breeders" as interesting and useful first hand witness accounts. But I do not think it is genetics knowledge. To me genetics knowledge is theory arrived at by consensus, shared knowledge that everybody agrees on because they have put the theory to the test. Until it does pass the test, the information from so-called sight breeders is rife with possible mistakes. It is information that is unreliable.

Conclusion
Do guppy genetics really matter? To the show guppy breeder and the guppy collector they matter because genetics knowledge makes you an efficient and knowledgeable breeder who can meet his or her goals more effectively. So rather than describe guppy genetics as different from collecting or showing guppies, I would say it is integral to both activities. By virtue of the fact that the guppy is polymorphic perverse (to coin a phrase) you will have to wrestle with how traits are inherited sooner or later. A short dorsal is considered to be an undesirable trait. Well, what are you going to do about it? You are probably going to find out how to "breed it out." You can spend the next ten years trying to do so through trial and error. Or you can save yourself a lot of time and discover the genetics of dorsal length. (Hint somebody has already done the work.) The second approach is the path of knowledge, the first is brute force. Which do you choose?

Personally I do not need to justify the study of guppy genetics in this way. For me deciphering guppy color and pattern and genetics is like being in the middle of a mystery novel. And as soon as I put it down there is another mystery waiting...

As I am writing this I am in communication with Dr. Sergey Apryatin on Skype chat about an experiment he is performing with other scientists to determine if the Endler and the common guppy are genetically similar or identical. Dr. Apryatin is using protein electrophoresis to separate out the proteins in different strains of guppies and an Endler to determine their relatedness. There has been a raging debate in the guppy community at large about whether or not the guppy and Endler are separate species. Hopefully Sergey's test will settle the issue once and for all. This is what science was invented for. To avoid the conflict that ensues from debates that are not underpinned by solid facts. We know what happens when disputes cannot be resolved in an objective fashion. Everybody goes home unrequited or angry.

Sergey is going to do other studies in the fall. Meanwhile there is work being conducted in labs around the world sequencing the guppy genome. Vladimir Storozhev in Russia and me in my own fish room are conducting crossing experiments to unravel the genetics of modern strains. We are using the same basic technique (analysis of hybrids) as those used by the classical guppy scientists. The information is there, all you have to do is read and apply it. Vladimir has devoted 50,000 liters (over 13,000 gallons) to his guppy research. (I will be publishing the results of our Skype conversations soon.)

So guppy genetics does matter. To the guppy collector. To the show guppy competitor. And to someone who just finds guppy genetics fascinating...

I don't think I can express it any better than T.S. Eliot, the English poet who describes that sense of wonder that an open and free mind experiences when they go over familiar territory again and see something fresh and new:

"We shall never cease from exploration And the end of all our exploring Will be to arrive where we started And know the place for the first time."

Philip Shaddock


Warum Genetik studieren?

Gesunde Guppys pflanzen sich sehr leicht fort. Du mußt nichts von Genetik wissen, wenn du nur willst, dass sich deine Guppys vermehren. Sie werden das tun, und sie sind gut darin!

Wenn du Guppys züchten willst, die bestimmte Merkmale zeigen, dann wird es von der Genetik deines Stammes und deinen Zielen abhängen, ob du etwas über die Genetik wissen solltest,oder nicht. Wenn deine Ausgangsfische sich rein vererben, werden die Nachkommen wie die Eltern aussehen und du brauchst nichts von Genetik zu verstehen. Man sagt, dass sich ein Guppystamm reinerbig fortpflanzt, wenn er seine Merkmale auf eine Weise weitergibt, dass die Sprössling das gleiche Aussehen wie die Elterntiere haben.

Die gewaltige Mehrheit der Fischspezies aus dem Hobbybereich züchten in der Regel rein weiter. Du wirst wahrscheinlich nie jemanden fragen hören, ob sich deine Neons, Tetras oder deine Zwergcichliden rein fortpflanzen. Natürlich machen sie das!

Aber Hochzucht-Guppys zu züchten ist eine ganze andere Geschichte. Wenn Sie 2 zufällige Hochzucht-Guppys nehmen und sie paaren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Sprösslinge wie deren Eltern aussehen, nahezu Null.

Es gibt zwei Gründe für dieses Phänomen:

Guppys sind von Natur aus hoch polymorph, anders als die meisten anderen Fischspezies
Halter haben viele Jahrzehnte lang Guppys modifiziert. Deshalb ist die genetische Struktur des durchschnittlichen Hochzucht-Guppys, verglichen zu seinen wilden Vorfahren, ganz anders, als ob du einen Hochzuchtguppy mit einem Zooladenguppy vergleichen würdest.
Guppygenetik zu studieren wird dir helfen, das Ergebnis von Kreuzungen vorherzusagen. Genetik zu verstehen wird dir auch zu verstehen helfen, warum der Sprössling des reinrassigen Trios, den du gekauft hast, immer weniger wie das ursprüngliche Trio aussieht, Generation nach Generation. Deshalb, auch wenn dein Ziel darin besteht, "nur" einen schönen Guppy-Stamm, den du gekauft hast, zu hältern, kann das Verstehen der Genetik helfen.

Und wenn du eine neue Linie oder sogar einen neuen Stamm züchten willst, ist es ein Muß, Guppygenetik zu studieren. Das ist es, was das Herz vieler Guppyzüchter höher schlagen lassen wird. Deinen ureigenen idealen Guppy zu schaffen, ist entweder ein Traum oder ein ernstes Ziel für den meisten Guppyzucht-Enthusiasten!

Weil Guppys polymorph sind, ist es leicht sie zu züchten (zu vermehren); weil sie einen kurzen Zuchtzyklus zu haben (ein weiblicher Guppy kann jeden Monat einen neuen Wurf produzieren), hat das Studium der Guppys auch eine breitere Perspektive. Guppy werden oft dazu benutzt, um Genetik im Allgemeinen, Prozesse der Evolution und die Überlebens-Strategien von Organismen im Allgemeinen zu studieren.

Quelle: Philip Shaddock
Guppy Designer – Do guppy genetics really matter?
IGEES


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 16.01.2018 17:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jakob Kindler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2549 Themen und 13204 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de