GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Ernährung und Grösse

in Futter 02.12.2012 13:08
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Ernährung und Grösse


Ernährung kann eine riesige Wirkung auf die Gesundheit von Guppys haben, da bestimmte Proteine im Körper des Fisches als "Antibiotika fungieren." Wenn jene Proteine fehlen, oder nicht genügend vorhanden sind, wird das Immunsystem gefährdet.

Dr. Anderson von Hoffman-La Roche zufolge. "Mit der Ausnahme von Pyridoxin, Fol-Säure und Cholin ist von den meisten Vitaminen gezeigt worden, dass sie die Körperflüssigkeiten direkt beeinflussen. Die drei erwähnten Vitamine, zusammen mit Vitamin B12, wirken auf den Nukleinsäurenstoffwechsel und beeinflussen indirekt eine immune Antwort über die Proteinsynthese."

Ernährung beeinflußt das immune System des Guppy direkt und beeinflußt den Guppywuchs indirekt. Wenn das Immunsystem des Guppy durch die Gegenwart ansteckender Organismen angeregt wird, kann die Absorption und die Verarbeitung der Nährstoffe beeinflußt werden. Unterernährung führt zu verringertem Widerstand gegen Krankheit, und ein bösartiger Zyklus folgt, Dr. Anderson zufolge.

Stress kann auch auf die Verwendung der Nährstoffe des Guppy einen Affekt haben. Wenn der Guppy unter Belastung (wegen schlechter Wasserbedingungen oder Überfüllung, zum Beispiel) steht, braucht der Guppy mehr Energie und damit eine höhere Vitaminanforderung. Zu der gleichen Zeit erfolgt eine Herabsetzung Wirkungsfähigkeit des Immunsystems.

Ein Guppy unter Belastungen wird große Mengen von Belastungshormonen absondern. Dr. Anderson zufolge sind große Mengen von der Belastungshormonenn dafür bekannt, immununterdrückend zu wirken. "Es ist bei Land-Tiere und Fischen gezeigt worden, dass das Immunsystem mit diätgemäßen Mikronahrungsmitteln moduliert werden kann. Anti-Stresswirkungen werden besonders von Karotenoiden, Vitamin C und Vitamin E gezeigt."


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

Faktoren für Guppygrösse

in Futter 02.12.2012 13:09
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Faktoren für Guppygrösse

Es gibt einigen hormonalen Einfluss beim Wuchs der Guppys. Bei im Alter von vier Wochen von den Weibchen getrennte Männchen werden größer als Männchen, die bei den Weibchen belassen wurden. Dies mag bis zu einem gewissen Ausmaß auf der Tatsache beruhen, dass Männchen mit Weibchen mehr Zeit damit verbringen, den Weibchen nachzustellen, und weniger Zeit dem Fressen zu widmen. Aber es ist auch bekannt, dass Männchen in einem gemischten Becken die ersten sind, die sexuell reifen, jedoch später oft die kleinsten Männchen im Leben sind. Männchen, die unfruchtbar sind, werden oft beachtlich größer als ihre fruchtbaren Geschwister. Während der männlichen sexuellen Entwicklung wird Nahrungsenergie zu sexueller Entwicklung (Gonadenentwicklung und Keimzellenproduktion) umgeleitet.

Wuchs beruht auch auf genetischen Faktoren. Eine kürzliche Studie hat Muskelgewebewuchs als einen Schlüssel identifiziert. Andere Faktoren schließen die Fähigkeit des Guppy ein, Nahrung umzusetzen.

Guppyzüchter werden oft große Würfe auf mehrere Becken aufteilen, weil das Drängeln und die Nahrungskonkurrenz den Wuchs der Guppys dämpfen können. Oft wachsen die Jungen in zwei Becken in verschiedenen Raten. Neben der Wirkung der sexuellen Entwicklung auf den Wuchs, gibt es eine Anzahl von anderen Faktoren, die Wuchs und Fortpflanzung beeinflussen.

Obenan unter jenen Faktoren stehen die Umweltbedingungen, unter denen die Guppys gezüchtet werden. Wenn die Guppys Chemikalien, physischen oder anderen Arten von Belastungen ausgesetzt werden, wird die Nahrungsenergie des Guppys damit verbraucht, die Belastungen zu kompensieren. Es kann gesagt werden, dass ein froher Guppy ein großer Guppy werden wird, vorausgesetzt, alle anderen Faktoren sind gleich.

Früher in dieser Folge zitierten wir eine Studie,welche besagte, dass drei Wochen Fütterung und dann drei Wochen Fasten keinen negativen Einfluß auf Größe und Gewicht eines erwachsenen Guppys haben.

Die zwei Hauptfaktoren, die den Guppywuchs beeinflussen, sind Temperatur und Fütterungsrationen (Menge und Häufigkeit). Studien beim Lachses zeigen, dass der Lachszüchter eine ideale Temperatur und einen Fütterungsplan finden muss, um maximalen Wuchs und maximale Gesundheit bei dem Lachsbestand zu erreichen. (Smith beschreibt auf Seite 140 der Einführung in die Fisch-Physiologie, eine Temperatur von 11.5 C und Rationen von 4% Körpergewicht pro Tag.) Lachse wachsen gut bei einer großen Auswahl an Temperaturen. Aber sie besitzen eine bessere Nahrungsumsetzung in Energie bei niedrigeren Temperaturen. Sie sind am wenigsten bei der Nahrungsumwandlung effizient, wenn sie über ihrer Anforderungen hinaus gefüttert werden.

Diese Forschung ist nicht schwierig auf Guppys zu extrapolieren. Bei hohen Temperaturen (über 80F oder 27C) nimmt die fundamentale metabolische Rate bis zu dem Punkt zu, an dem der Guppy die meiste Nahrungsenergie für grundlegende Körpererhaltung nutzt. Da verbleibt wenig Energie für Wuchs und Fortpflanzung. Es gibt auch einen Rückgang beim Appetit der Guppys bei höheren Temperaturen.

Wir können auch ein Prinzip für Guppyfütterung extrapolieren. Den Guppy mehr zu füttern, als er für eine grundlegende Aufrechterhaltung für Wuchs und Fortpflanzung verlangt, ist verschwenderisch. Das wird keinen größeren Guppy produzieren. In der Tat, das Überfüttern endet oft mit mehr Abfall, ungünstigen Wasserverhältnissen und Stress der Beckenbewohner. Belastung hat eine riesige Wirkung auf Nahrungsumwandlung und nimmt Energie weg von Wuchs und Fortpflanzung. In der geschlossenen Umgebung des Beckens besitzt Überfütterung den entgegengesetzten Effekt, als ihn der eifrige Züchter anstrebt.

Erfahrene Züchter von großen Guppys werden dir sagen, dass der erste Monat im Leben eines Guppys der Wichtigste in Hinsicht auf seine künftige Größe ist. Wuchshormone toben in dieser Periode. Du kannst nicht erwarten große Guppys zu züchten, wenn du ihre Fütterung vernachlässigst. Die Temperatur zu senken ist Selbstbetrug, der nur wenig erfolgreich sein wird.


Jeder Stamm hat ein anderes Nahrungsumwandlungsverhältnis. Sorgfältige Beobachtung des Beckens, in dem dein Stamm haust, ist wichtig. Wenn der neu in deinen Zuchtraum verbrachte Stamm Futter auf dem Boden des Beckens übrig läßt, mußt du die Menge pro Fütterung verringern. Smith zufolge treiben Wachstumshormone den Wuchs der Guppys, ganz unabhängig von der Temperatur, an. Wuchs geschieht in Sprüngen, entsprechend dem Steigen und Fallen der Wachstumshormonraten. Beim Guppy kommt die maximale Wachstumsrate im ersten Monat seines Lebens vor. Sogar während dieses Monats fängt die Wachstumsrate schon an zurückzugehen. Mit dem siebten Monat verlangsamt sich die Wachstumsrate des Guppys zu einem Kriechen. Guppy wachsen weiter bis zu ihrem Tod. Wie auch immer, die Wachstumsrate deines Stammes variiert.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

Fütterung des Nachwuchses

in Futter 02.12.2012 13:10
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Fütterung des Nachwuchses

In den meisten Fachläden gibt es spezielles Futter für den Nachwuchs, es eignen sich aber auch andere Futterarten, die speziell für Guppys sind, z.B. von den bekanntesten Marken:

-von Tetra das Tetra Guppy

-oder von Sera das Futter für lebendgebehrende Zahnkarpfen

Tom B.

Meines Erachtens besteht das beste Futter für Nachzuchten aus Micros, Artemia und Staubfutter. Staubfutter jedes Herstellers ist bestimmt gut, aber in den lebenden Organismen sind die Proteine und Enzyme etc. in aufbereiteter Form vorhanden.

franzpeter 23.01.09


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 02.12.2012 13:10 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

Praktischer Fütterungsrat

in Futter 02.12.2012 13:12
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Praktischer Fütterungsrat

Oft wird ein Wurf größer werden, wenn weniger gefüttert wird, nicht mehr. Das ist so, weil die Wasserqualität eine riesige Wirkung auf die Gesundheit und den Wuchs der Guppys hat. Für den Guppyzüchter, der nicht gezwungen ist, die Trophäe für den größten Guppy in seiner Klasse nach Hause zu bringen, kann das Hobby angenehmer und mit weniger Furcht vor Krankheiten gestaltet werden, wenn nahrhaftes Futter sparsam gefüttert wird.

Die Qualität und die Bestandteile im Fischfutter sind für die Guppygesundheit und die Fruchtbarkeit wichtig. Die meisten kommerziellen Zubereitungen des Fischfutters haben einen viel höheren Proteininhalt (50-60%) als vom Guppy (35-47%) verlangt wird. Nicht alles Protein und Fett in kommerziellen Zubereitungen tatsächlich für den Guppy verträglich. Als eine allgemeine Regel gilt, von Fischmehl herstammendes Protein ist für den Guppy viel nützlicher, als die Proteine, die man in allem anderen Futter vorfindet. Sieh dir die Punkte an, die die Guppy Ernährungsanforderungen umreißen.

Den allgemeinen Regeln, denen Guppy-Züchter jahrzehntelang folgten, ist auch heute noch wahr. Füttere Guppys mit einer breiten Vielfalt von Nahrungsmitteln, einschließlich einer Mischung nassem (gefroren oder lebend) und frischem Trockenfutter. Dies ist ein Streuungsansatz, der sicherstellt, dass der Guppy wenigstens eine Mindestmenge wesentlicher Nährstoffe zu sich nimmt.

Als Nächstes werden wir den Streuungsansatz durch Vorschlag eines Fütterungsplans verbessern, der dir erlaubt, deinen Guppy weniger zu füttern, damit sie weniger Abfall produzieren, und du weniger Zeit mit dem Reinigen und dem Bekämpfen von Krankheit verbringst.

Sicherheit, Hunger und die Gesundheit sind die Hauptfaktoren, die den Guppyappetit beeinflussen. Ein froher Guppy ist ein wahrer Vielfraß und isst fast alles bis zu dem Punkt, an dem sich der Bauch des Guppys wie ein Basketball wölbt. Es scheint überflüssig, weitere Worte zu diesem Thema zu verlieren. Thema lohnend.

Nun, es ist doch so. Zu den Zeiten, wenn die Guppys krank sind, ist es wichtig zu wissen, wie der Appetit des Guppy angeregt werden kann.

Fische finden Futter mit Hilfe vonChemikalie oder visuellen Anhaltspunkten.

Geschmack. Guppys nehmen Partikel in ihren Mund und spucken sie wieder aus, wenn sie ihren Geschmack oder Geruch nicht mögen. Geschmacksstoffe müssen sich im Wasser auflösen, um wahrgenommen zu werden. Einige Fischnahrungsstoffhersteller fügen Ihrem Futter Stimulantien bei. Meeresfrüchte sind natürlich attraktiv, während fette und Zucker weniger attraktiv sind.
Geräusche. Guppys warten oft an der Frontscheibe des Beckens, gierig auf Futter, wenn du gerade um die Ecke in den Fischraum kommst. Sie können dich kommen hören.
Bewegung. Guppys reagieren in der Nähe des Beckens auf die Bewegung deiner Hand. Lebendfutter, besonders die ruckartigen Bewegungen der salzwassergarnelen, rufen ein gieriges Fressverhalten hervor. Dies ist ein Grund, warum Trockenfutter nie ein echter Ersatz für lebende Garnelen bei der Aufzucht von neugeborenen Jungen sein kann.
Farbe. Der Guppy besitzt eine wohlbekannte Vorliebe für rotfarbenes Futter. Eine kürzliche wissenschaftliche Untersuchung fand heraus, dass Männchen mit roten Flecken für Weibchen interessant sind, da sie sie mit ins Wasser gefallene rote Früchte verbinden. Bestimmte rote Salzwassergarnelen und rote Mückenlarven sind Guppyfavoriten. Es gibt viele Beweise dafür, dass Karotenoide wichtige Nährstoffe sind.
In den alten IFGA Extracten, gegründet und herausgegeben von Bill Klein, ist es ein Lieblingsthema der Topzüchter, Guppy bis zu dem Punkt einer Futterraserei zu bringen

In der Tat gibt es eine optimale Menge von Nahrung für Guppywuchs und Fortpflanzung. Wir sagen "Ernährung" eher als "Nahrung", weil die Quantität der Nahrung, die ein Guppy zu sich nimmt, wichtig ist. Es ist wichtig, wie sehr die Nahrung den Ernährungsanforderungen des Guppys entspricht. Doktoren und Ernährungswissenschaftler lieben es, uns von den Gefahren zu erzählen, die sich in unseren Lieblings-Fast-Foods und unseren Snacks lauern. Im Zuchtraum haben Guppys keine Wahl, als das zu fressen, was wir ihnen geben, wenn wir sie füttern. Vielleicht wäre es an der Zeit, aufzuhören fette Guppys zu züchten und sie nicht als Ausstellungssieger davonwabbeln zu lassen. In der Vergangenheit experimentierten wir mit einer Anzahl von Fütterungsplänen. Die Fütterungspläne wurden durch zwei Hauptfaktoren vorgeschrieben. Eins ist die Notwendigkeit, kleine Mengen Nahrung häufig zu geben. Der andere ist der eigene Zeitplan unser Arbeit.

Als wir lange Stunden in einem Büro verbrachten,fütterten wir fünf Male pro Tag. Zweimal am Morgen, fünfundvierzig Minuten auseinander. Und vier Male am Abend, zwei Stunden auseinander. Wir fütterten die Fische eigentlich alle zwei Stunden, wenn das Licht angeschaltet war. Dies wurde geschafft, indem wir einen automatischen Zeitmesser benutzten, der am Morgen für ein paar Stunden das Licht anschaltete, es während des Tages ausmachte, während wir bei der Arbeit waren, und es am Abend wieder anmachte. Die Annahme ist, dass die Fische nicht so aktiv sind, wenn das Licht abgeschaltet ist.

Dann hatten wir den Luxus, zu Hause zu arbeiten, und so wurden die Guppys fünf oder sechs Male während des Tages und des Abends gefüttert. Einige erfahrene Züchter züchten große und fruchtbare Guppys, die drei große Mahlzeiten pro Tag bekommen. Wir zogen es vor, alle drei Stunden unsere Guppys zu füttern und hatten Angst, eine Fütterung zu verpassen.

Es ist eine Tatsache, dass einige Nahrung schneller als andere verdaut werden kann. Spirulina-Algen brauchen eine lange Zeit um verdaut zu werden. Salzwassergarnelen durchlaufen den Guppy sehr schnell.

Wir fütterten den Guppys Grünfutter als die erste Fütterung am Morgen und fünfundvierzig Minuten später lebende Salzwassergarnelen. Die Theorie ist, dass das grüne Futter den Durchgang der Salzwassergarnelen durch den Guppydarm verlangsamen wird.

Wir pflegten die anderen Arten von Guppynahrung nach einem Rotations-Zeitplan zu füttern: Spirulina, dann Salzwassergarnele, dann eine Fischmahlzeit Grunfutter, nochmal lebende oder gefrorene Nahrung, dann ein leichtes Protein "grünes" Flockenfutter, dann wieder Salzwassergarnele. Nasses und trockenes Futter abzuwechseln ist keine schlechte Idee.

Die dahinter stehende Theorie ist, verschiedene Arten von Nahrung getrennt zu füttern, damit der Guppy nicht wählerisch wird. Er wird kein Desert bekommen, bevor er nicht die nahrungsmäßig notwendigen jedoch nicht so willkommenen Bissen bekommt. Das Problem mit dieser Theorie ist, dass ich nie wählerische Esser unter Guppy gesehen habe, außer wenn sie krank sind. Der Nutzen verschiedene Arten von Futter bei jeder Fütterung zu kombinieren ist, dass man sicherstellt, dass alle Enzyme, die sie mit dem Futter verdauen müssen, in der Mahlzeit vorhanden sind.

Schließlich erfanden wir drei verschiedene Mischungen unseres eigenen Grundfutters, teilten es in drei Behälter und markierten sie mit Morgen, Nachmittag und Abend. Dies stellte sicher, dass unsere Guppys bei jeder Fütterung des Tages eine gute Vielfalt bekamen. Und der Fütterungszeitplan ist wirklich leicht. Wir wechselten uns zwischen Salzwassergarnelenfütterungen und unseren Grundflockennahrungsfütterungen ab.

Wieviel Futter wir ausprobierten, kann nicht beschrieben werden. Es hing von der Anzahl der Fische in einem Becken und der Häufigkeit unserer Fütterungen ab. Etwa die Hälfte von dem, was so als minimal notwendig erachtet wird, scheint eine gute Regel darzustellen. Wir scherzen nicht.

Als wir sehr beschäftigt waren, fütterten wir drei Male pro Tag die Guppys mit lebenden Salzwassergarnelen. BBS enthält alle wesentlichen Nährstoffe.

Dr. Willard S. Schnee (Guppy Roundtable, April bis Mai 1970) zufolge, ist es die beste Strategie, um große Guppys zu züchten, den Guppydarm voll zu halten -, aber nicht zu voll. Der ideale Fütterungsplan ist einmal alle drei Stunden zu füttern.

Guppy in der Wildnis wissen nicht, wann sie ihre nächste Mahlzeit bekommen werden. Sie müssen ständig fressen, um Energie für die Fortpflanzung bereitzustellen. Züchter können dieses Verhalten ausnutzen. Snow schreibt fast "wettbewerbbetontes Fress-Verhalten." Wenn die Guppy auf einer Seite des Aquariums schwärmen und dann das Fressen in einer Futterraserei angreifen, dann sind sie ausgebildet worden, wettbewerbsmäßig zu fressen. Dies wird geschafft, indem man nicht mehr Fressen in das Becken gibt, als die Guppy in 30 Sekunden fressen werden.

Dies bedeutet, dass ein bestimmter Prozentsatz der Guppys nicht gesättigt werden wird, sie räuberisch hungrig macht und beim nächsten Fütterungsintervall um Futter konkurrieren läßt. Wenn den Guppys erlaubt wird, geruhsam zu fressen, werden sie nur fressen, um ihren Hunger zu stillen, und der Züchter kann ihr Fütterungsverhalten nicht kontrollieren.

Es gibt aber eine Gefahr. Snow sagt, dass Guppys, wie andere Fische, "dazu fähig sind, Nahrung über ihr Verdauungs-System mechanisch aufzunehmen." Guppys, die ein wettbewerbsbetontes Verhalten entwickelt haben, werden sich bei einer unbegrenzten Versorgung mit lebender Salzwassergarnele vollfressen. Die Garnelen werden ihre Systeme so schnell durchlaufen, dass sie intakt bleiben und nur durch Ersticken sterben.

Snow behauptet, dass mehr als alle drei Stunden zu füttern dazu führt, dass der Guppy unverdautes Futter ausscheidet. Er rät zu Mäßigung bei der Fütterung: "Man sollte mit der Fütterung aufhören, wenn die Fische beginnen, sch vom Schwarm weg zu bewegen." Wenn du die Fische mit mehr fütterst, als sie fressen können, läufst du nicht nur Gefahr, das Becken mit nicht aufgenommener Nahrung zu schädigen, du verlierst auch die Kontrolle über ihr Fütterungsverhalten.

Snow empfiehlt auch einige andere Training-"Tricks" für Tiere. Das Klopfen an die Glasscheibe und das Anbringen eines Fütterungsrings sind vorgeschlagene Techniken.

Die Techniken von Snow gelten offensichtlich für den Guppyzüchter, der sich bemüht, die Größe von Guppys zu maximieren. Dem Beobachter, der anmerkt, dass sein oder ihre Guppys sich schon gierig ernähren, antwortet er, dass sich in ausbalancierter Diät nahrhaftes Futter bfindet, dass die Guppys teils mehr mögen und teils weniger. Das Dressieren der Guppys, gefräßig aufs Stichwort zu fressen, bedeutet, dass sie mit etwas gefüttert werden können, dem sie sonst gleichgültig gegenüber ständen.

Dr. Snows Artikel endet mit einer Warnung. "Fische, die früh im Leben stark gefüttert werden, neigen (meiner Ansicht nach) dazu, größer und schneller zu werden und unfruchtbar oder früher unfruchtbar zu werden. Sie scheinen auch früher zu sterben."

Dr.Snows abschließender Bemerkungen betonen die Gefahr, die Futteraufnahme des Guppys nach seinem Fress-Verhalten zu beurteilen. Der amerikanische Züchter Stan Shubel erzählt von einem Experiment, dass er mit einem Becken mit Guppys vornahm. Er fütterte sie alle zwanzig Minuten und ernährte sie bis zu dem Punkt, an dem sie immer noch ein wenig hungrig waren. Nach drei Stunden fingen die Guppy an zu sterben.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

Überfütterung

in Futter 02.12.2012 13:12
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Überfütterung

Der Guppy muss sich aus dem Wasser, das er bewohnt, und aus seinem Futter, dass ihm die chemischen Bausteine für Wuchs und Körperaufrechterhaltung liefert, und die Energie, die es für Wärme und Bewegung braucht, ernähren. Fische sind besonders tüchtig darin, Nahrung zu Körpergeweben umzuwandeln, deshalb brauchen sie weniger Nahrung als viele andere Wirbeltiere.

Das Ziel eines Fütterungsprogramms für Junge bestehtt darin, Wuchs und Gesundheit zu maximieren. Das Ziel bei der Fütterung erwachsener Guppys ist es, das Körpergewicht konstant zu halten und Nahrungsergie für Keimzellen und Embryos bereit zu stellen.


Bei diesem Guppy beginnt sich das Bild einer Fütterung mit der falschen Nahrung und den falschen Mengen zu zeigenEin Zeichen dafür, dass das Fütterungsprogramm falsch ist, sind fette Guppys. Fett zeigt sich normalerweise beim Abdomen und ist besonders bei männlichen Guppys vorherrschend, die dick werden. Eindeutig sind diese Fische mit zu viel Nahrungs-Protein und Fett gefüttert worden, und wahrscheinlich von der falschen Sorte. Wir kennen wenigstens einen Züchter, der seine Fische auf eine Diät setzt, wann sie Zeichen von Fettleibigkeit zeigen.

Die Sorge ist nicht nur ästhetischer Art. Guppys die lebenslang mit Fisch-"Fast Food" ernährt werden, sterben jung. Und sie neigen eher zu Krankheit. Sie belasten das Becken.

Robert Huskey zufolge, dem Professor Emeritus in Biologie, Universität von Virginia, sind die Wirkungen, (Beschränkung der Kalorien Aufnahme) einer Diät beim Guppy ganz dramatisch, wie diese Tafel zeigt:


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

Ernährung und Gesundheit

in Futter 05.12.2012 10:29
von franzpeter | 9.475 Beiträge

Ernährung kann einen großen Einfluss auf die Gesundheit von Guppys, und bestimmte Proteine im Körper des Fisches können als "Antibiotika" agieren. Wenn diese Proteine fehlen oder Mangelware sind, wird das Immunsystem beeinträchtigt.

Laut Dr. Anderson von Hoffman-La Roche. "Mit Ausnahme von Pyridoxin, Folsäure, Cholin haben die meisten Vitamine gezeigt, dass sie die humorale Reaktion direkt beeinflussen. Die drei genannten Vitamine zusammen mit Vitamin B12 beeinflussen den Nukleinsäurestoffwechsel und indirekt beeinflussen die Immunantwort über die Proteinsynthese."

Ernährung wirkt sich direkt auf das Guppy Immunsystem aus und wirken indirekt auf das Guppy Wachstum. Wenn das Guppy Immunsystems durch infektiöse Organismen stimuliert wird, kann die Absorption von Nährstoffen und Stoffwechsel beeinflusst werden. Mangelernährung führt zu herabgesetzter Widerstandskraft gegen Krankheiten, und so kommt ein Teufelskreis in Gang, so Dr. Anderson.

Stress kann auch einen Einfluss auf die Nutzung von Nährstoffen beim Guppy haben. Wenn der Guppy unter Stress ist (wegen der schlechten Wasserbedingungen oder übermäßigem Besatz, zum Beispiel), hat der Guppy einen erhöhten Energie-und Vitaminbedarf. Gleichzeitig gibt es eine Verringerung der Wirkung des Immunsystems. Ein Guppy unter Stress wird ein hohes Maß an Stresshormonen erzeugen. Laut Dr. Anderson, ist ein hohes Maß an Stresshormonen immununterdrückend. "Es hat sich bei terrestrischen Tieren und Fischen gezeigt, dass das Immunsystem mit einer Nahrung aus Mikronährstoffen moduliert werden. Anti-Stress-Eigenschaften besitzen Carotinoide, Vitamin C und Vitamin E.“

Nutrition can have a huge impact on the health of guppies, as certain proteins in the body of the fish can act as "antibiotics." When those proteins are missing or in short supply, the immune system is compromised.

According to Dr. Anderson of Hoffman-La Roche. "With the exception of pyridoxine, folic acid, and choline most vitamins have been shown to affect the humoral response directly. The three mentioned vitamins along with vitamin B12 are concerned with nucleic acid metabolism and indirectly affect immune response via protein synthesis."

Nutrition directly affects the guppy's immune system and indirectly affects guppy growth. When the guppy's immune system is stimulated by the presence of infectious organisms, the absorption of and metabolism of nutrients can be affected. Malnutrition leads to lowered resistance to disease, and a vicious cycle occurs, according to Dr. Anderson.

Stress can also have an affect on the guppy's use of nutrients. When the guppy is under stress (because of poor water conditions or crowding, for example), the guppy has an increased energy and vitamin requirement. At the same time there is a lowering of the immune system's ability to cope. A guppy under stress will secrete high levels of stress hormones. According to Dr. Anderson, high levels of stress hormones are known to be immunosuppressive. "It has been shown in terrestrial animals and fish that the immune system can be modulated with dietary micronutrients. Anti-stress properties are exhibited in particular by carotenoids, vitamin C, and vitamin E."


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jakob Kindler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2549 Themen und 13204 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de