GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Paarungswahl

in Entwicklung 02.12.2012 15:27
von franzpeter | 9.651 Beiträge

Paarungswahl

Quelle: Philip Shaddock
In ihrem natürlichen Lebensraum lernen junge Guppys durch Beobachtung. Das männliche Balzbenehmen kann teilweise so beschrieben werden, dass das Männchen versucht, das Weibchen von seinen Gefährtinnen weg zu locken.

Selbst der flinkste Mann gewinnt nicht immer das genetische Wettspiel. Anne Houde hat in ihrer Monografie "Sex, Farbe und Partnerwahl beim Guppy" die weiblichen Vorlieben bei den Guppys studiert, die ein bedeutendes Merkmal für sexuelles Verhalten beim Guppy sind.


Farbe spielt eine große Rolle, sowie die Angriffslust des Männchens. Einige Weibchen können sogar eine Vorliebe für bestimmte Farben ihres eigenen Stammes zeigen vielleicht. Aber die Farbe Rot scheint die Lieblingsfarbe weiblicher Guppys zu sein. Sehen Sie den Abschnitt über die Beziehung zwischen männlicher roter Farbe und Nahrung.

Die weibliche Vorliebe für Rot beinhaltet eine Strategie für unfruchtbare Stämme vor. Vielleicht sollte der Züchter Weibchen in einem Becken neben einem anderen Becken mit roten Männchen halten.

Läßt man das Weibchen sich in einer Männchengruppe wahllos fortpflanzen, wird sie Nachkommen gemischter Vaterschaft zur Welt bringen. In einem Papier von J. P. Evans und Ein.E. Magurran, PNAS, Vol. 97, No. 18, August 2000, studierten die Autoren Promiskuität in bei Guppyweibchen und schlossen, dass sie überzeugende Vorteile sichert. ""Sie haben kürzere Gestationsperioden und größere Würfe, und sie produzieren Nachwuchs mit besser entwickelten Verhaltensmustern und Fluchtantworten als ihre getrennt gepaarten Entsprechungen."

Die Autoren umreißen eine Anzahl von Gründen, warum weibliche Guppys Raubfische, Infektion durch Parasiten und weniger Zeit zur Nahrungsaufnahme riskieren, nur um sich mehreren Männchen zu paaren.

Einer ist eine Rückversicherung gegen männliche Unfruchtbarkeit. Die Autoren zitieren neuere Beweise, die die Intensität männlichen Freiens und Körpergröße in Beziehung zur Samenflüssigkeitsergebnis setzen. (Hobbyists haben schon lange bemerkt, dass ein Männchen, welches aktiv Weibchen verfolgt wahrscheinlich sehr fruchtbarer ist.)

Der zweite von den Autoren vorgeschlagene Grund ist, dass Mehrfachverpaarung bessere Nachkommen erzeugt. In ihrer Studie sind bessere Nachkommen definiert als Besitzer überlegener Fluchtfähigkeiten. Bessere Ausbildung ist eine jener Fähigkeiten, und die Fluchtantwort ist eine andere. Die Fluchtantwort wird gemessen, indem man sich bemüht ein Guppyjunges einzufangen. Flinkerer Nachwuchs bedeutet gesünderen, vtaleren Nachwuchs.

Einmalverpaarte Weibchen hatten längere Schwangerschaftsperioden, die in der Wildnis ein Nachteil wären. Die Autoren spekulieren, dass die einmalverpaarten Weibchen vielleicht die Befruchtung verzögert hätten, für den Fall, dass ein "geeigneterer" Partner daher käme. Tatsächlich paaren sich Weibchen vielleicht deshalb mit mehreren Männchen, um " vorherige Paarungen zu verbessern.

Weibliche Guppys haben eine signifikante Kontrolle über die Befruchtung. Letzte Arbeiten in Trinidad enthüllten, dass Promiskuität unter wilden Weibchen weit verbreitet sind.

Diese wissenschaftliche Forschung schlägt vor, dass das "Zuchttrio" nicht die beste Architektur für die Guppyzucht ist. Einer der Vorteile mehrfacher Paarung ist, dass die Konkurrenz der Samenflüssigkeiten vielleicht einige der genetisch minderwertigen Männchen ausschließt. Zum Beispiel sind Samenflüssigkeiten, die Gene tragen, die mit gebogenen Rückgraten assoziiert werden, weniger lebensfähig als andere Samenflüssigkeiten. Dies ist Gebiet das weiterer Studien wert ist.

[bearbeiten]Weibliche Vorliebe für ungewöhnliche Männchen
Wissenschaftler haben lange vermutet, dass weibliche Guppy vom "neuen Jungen in der Stadt" angezogen werden, aber jetzt gibt es einen experimentellen Beweis. Nature veröffentlichte die Forschung des berühmtem Guppywissenschaftler David N. Reznick, der wilde Guppy auf Trinidad studierte. Man fand heraus, dass Männchen mit seltenen Mustern (was ein Männchen mit anderer Genetik als andere Männchen kennzeichnete) von weiblichen Guppys begünstigt wurden. Hier ist eine Zusammenfassung des Berichts:

Nature 441, 633-636 (1 June 2006) Häufigkeitsabhängiges Überleben natürlicher Guppy Populationen Die Aufrechterhaltung genetischer Variationen bei Merkmalen unter natürlicher Auswahl ist ein altbewährtes Paradox in der evolutionären Biologie. Von den Prozessen zur Aufrechterhaltung der Variation ist negative häufigkeitsabhängige Auswahl (wobei seltene Arten durch Auswahl begünstigt werden) der mächtigste Prozess, wenigstens in der Theorie; aber nur wenige experimentelle Studien haben bestätigt, dass dieser Prozess in der Natur funktioniert. Eines der extremsten, unerklärten genetischen Polymorphismen wird in den Farbmustern männlicher Guppys (Poecilia reticulata) gesehen. Hier manipulierten wir die Häufigkeiten der Männchen mit anderen Farbmustern in drei natürlichen Populationen, um die Überlebensraten abzuschätzen, und fanden, dass seltene Phänotypen,verglichen mit gewöhnlichen Phänotypen, einen sehr bedeutungsvollen Überlebensvorteil besaßen. Beweise von Menschen und anderen Spezies beinhalten häufigkeitsabhängiges Überleben durch die Aufrechterhaltung molekularer, morphologischer und gesundheitsbezogener Polymorphismen. Diese Studie unterstützt unmißverständlich häufigkeitsabhängiges Überleben als kontrollierte Manipulation der Natur - ein evolutionärer Prozess, um extremen Polymorphismus zu bewahren.
Die Idee dass Guppyweibchen aktiv Männchen auswählen, die sich von ihren Brüdern auf der Basis des Farbmusters unterscheiden, ist ein wenig paradox, weil Artenbildung normalerweise zu weiblicher Vorliebe für Männchen eines bestimmten Musters führt.

Dies stellt sicher, dass am besten an die Umgebung angepaßte Männchen ausgewählt werden. Deshalb, warum das fremde Männchen wählen? Teil der Erklärung liegt vielleicht in der Tatsache, dass wilde Guppyweibchen in einer sich schnell ändernden Umgebung (Ströme) leben, wo sich die Raubfischbedrohung und die Ökologie überall schnell ändert.

Diese Idee stellt vielleicht sicher, dass wenn eine abrupte Änderung in ihrer Umgebung geschieht, ihre Nachkommen die Gene der Männchen tragen, die in der verwandelten Umgebung überleben können.

Englische Version
In their natural habitat, guppies naturally school. The males courting behavior can be partly ascribed to luring the female away from her companions.

The nimblest male doesn't always win the genetic sweepstakes. Anne Houde in her monograph "Sex, Color, and Mate Choice in Guppies" has studied female preference in guppies, which is a major feature of guppy sexual behavior. Color plays a big part, as well as the aggressiveness of the male. Some females may even show a preference for certain colors in their own strain. However, the color red seems to be a favorite color of female guppies. See the chapter in this book on the link between male red color and food.

The female preference for red suggests a strategy for infertile strains. Perhaps the breeder should keep females in a tank next to another tank with red males in it.

Left to breed indiscriminately among a group of males, the female will give birth to fry of mixed paternity. In a paper by J. P. Evans and A.E. Magurran (PNAS, Vol. 97, No. 18, August 2000), the authors studied female promiscuity in female guppies and concluded that they secure substantive advantages. "They have shorter gestation periods and larger broods, and they produce offspring with better developed schooling abilities and escape responses than their singly mated counterparts."

The authors outline a number of reasons why female guppies risk predation and infection by parasites, and have less time to feed, by mating with several males.

One is a bet-hedge against male infertility. The authors cite recent evidence that the intensity of male courtship and body size is correlated with sperm count. (Hobbyists have long noted that a male who actively chases females is likely to be more fertile.)

The second reason suggested by the authors is that multiple mating result in improved progeny. Improved progeny in their study was defined as superior predation evasion skills. Better schooling is one of those skills, and the escape response is the other. Escape response is measured by trying to capture the guppy fry. More nimble fry suggests healthier, more vital fry.

Single-mated females had longer gestation periods, which would be a disadvantage in the wild. The authors speculate that the singly-mated females may have delayed fertilization in case a more "suitable" mate arrived. Indeed females may mate with multiple males to "upgrade" previous mating.

Female guppies have significant control over fertilization. Recent work in Trinidad revealed that promiscuity among wild females is widespread.

This scientific research suggests that the "breeding trio" is not the best architecture for guppy breeding. One of the advantages of multiple mating is that sperm competition may eliminate some of the genetically inferior males. For example, sperm carrying genes that are associated with bent spines are less viable than other sperm. This is an area worthy of further study.

[bearbeiten]Female Preference for Unconventional Males
Scientists have long suspected that female guppies are attracted to the "new boy in town," but now there is experimental proof. Just published in Nature, the research by renowned guppy scientist David N. Reznick studied wild guppies in Trinidad. They found that males with rare patterns (signifying a male with different genetics than other males) was favored by female guppies. Here is an abstract of the report:

Nature 441, 633-636 (1 June 2006)
Frequency-dependent survival in natural guppy populations

The maintenance of genetic variation in traits under natural selection is a long-standing paradox in evolutionary biology. Of the processes capable of maintaining variation, negative frequency-dependent selection (where rare types are favoured by selection) is the most powerful, at least in theory; however, few experimental studies have confirmed that this process operates in nature. One of the most extreme, unexplained genetic polymorphisms is seen in the colour patterns of male guppies (Poecilia reticulata). Here we manipulated the frequencies of males with different colour patterns in three natural populations to estimate survival rates, and found that rare phenotypes had a highly significant survival advantage compared to common phenotypes. Evidence from humans and other species implicates frequency-dependent survival in the maintenance of molecular, morphological and health-related polymorphisms. As a controlled manipulation in nature, this study provides unequivocal support for frequency-dependent survival—an evolutionary process capable of maintaining extreme polymorphism.
The idea that guppy females actively select males that stand out from their brethren on the basis of color pattern is somewhat of a paradox because normally speciation leads to female preference for males of a particular pattern. This ensures males best fitted to the environment are selected. So why choose the strange male? Part of the explanation may lie in the fact that wild female guppies live in fast changing environments (streams) where predation and ecology vary widely. She may be ensuring that if a sudden change occurs in her environment, her descendants carry the genes for males that can survive in the changed environment.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 13.11.2015 22:30 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: JasperBassler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2559 Themen und 13279 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de