GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Fünfzehn Jahre Snakeskin - Alan Charlton

in Artikel 02.12.2012 15:55
von franzpeter | 9.562 Beiträge

Fünfzehn Jahre Snakeskin
Fünfzehn Jahre Snakeskin Topschwert-Guppies im vereinigten Königreich ... von Alan Charlton...


Topschwert Standard-Umriss (Fancy Guppy-Association 1973) Letztes Update: 25.08.2002 · Bemerkung : · Dieser Artikel und Bilder © Alan Charlton 2002. dürfen nur in Veröffentlichungen und Internetseiten reproduziert werden. Es wird keine Verantwortung übernommen


Über 15 Jahre, von 1967 zu ungefähr 1982, züchtete ich kontinuierlich eine sich ändernde snakeskin-Linie (oder Kobra wenn du den amerikanischen Ausdruck bevorzugst) Topschwert-Guppies nach dem Standard der Fancy guppy association. Sie gewannen in diesem Zeitraum Preise bei einigen größeren Guppy-Shows. Ich schrieb eine kurze Geschichte über diese Linie für das Fancy Guppy Association Journal 1976. Danach es weitere abenteuerliche Einkreuzungen in die Linie, aber es wurde keine Bericht erstellt. Ich hatte die Aufzeichnungen, und einige Photographien...... Ich wurde durch das Wachsen des World Wide Web veranlaßt, diese erweiterte und umfassendere Version zu schreiben, ob Sie es oder nicht. Einerseits fand ich aktive Guppy-Seiten rund um die Welt, doch trauriger Weise nicht viele im vereinigten Königreich - andererseits, wurde mir klar, dass ich meine Ausarbeitungen ins Netz stellen konnte, mit Bildern, und mancher könnte davon Nutzen ziehen, Interesse, oder sogar Inspiration erfahren. Seien Sie gewarnt, ich schweife manchmal in die unterschiedlichsten Richtungen aus. Zusätzlich zur Geduld wird der Leser ein gesundes Basiswissen der Genetik benötigen. Die Linie durfte etwa 1982 oder so aussterben. Inzwischen standdie FGAmit dem Rücken zur Wand und es gab keine funktionsfähige Guppyzuchtvereinigung in dem UK. Es schien keinen Sinn zu machen, spezialisierte Show-Guppies zu züchten. Es war traurig, die Linie aussterben zu lassen, aber ich tröstete mich mit dem Gedanken, dass ich oft Zuchtmaterial an andere abgegeben hatte, und es die Chance gäbe, dass ein Enthusiast die Linie am Laufen hielte. Während ich dies schreibe, habe ich keine Ahnung, ob dies geschah. Als ich 1966 anläßlich der FGA Show in Manchester zum erstenmal einen grünen Snakeskin Topschwert-Guppy sah, hatte diese Art schon mindestens 15 Jahre der Entwicklung hinter sich. Die ersten erkennbaren Snakeskin-Guppies scheinen der Lacetail- oder Leopard-Schlag des berühmten W.G. Phillips des FGBS gewesen zu FGBS, der ungefähr in den 1950ern oder früher auftauchte, und der in Myron Gordon`s Buch "Guppies als Haustiere", veröffentlicht 1955 bei TFH, abgebildet wurde. Grundfarbe Grau oder Blond, diese Fische besaßen die grünlichen Snakeskin-Körpermarkierungen, gewöhnlich aber gröber und weniger weit reichend als spätere Versionen, und sie hatten kurz helle dorsale Flossen, wildtypen-caudal Flossen mit einigen Mustern und einer Neigung zu einem Oberschwert. Ich hatte einige Fische dieses Typs 1958, von dem berühmten (oder verrufenen, je nach der eigenen Aussicht) C.R. Perry in Crewe. Er behauptete, dass sie von Phillips' ursprüngliche Stamm warenund ich bin sicher, dass dies stimmt. Ausstellungs-Fische waren das aber nicht. [Lacetail] Guppies (Foto Mervin F. Roberts. Nachgedruckt mit Genehmigung von Guppies als Haustiere, TFH Veröffentlichungen, Neptune City, NJ.) Während Perry die ursprüngliche Phillips-Form in dem 1950ern hatte, gab es schon mit mehr ausgearbeteiteren Snakeskin-Markierungen auf Körper und Flossen, und einigen Schwertansätzen. Eduard Schmidts Artikel im Tropical Fish-Hobbyist (Der Juli 1964) über den Ursprung des halbschwarzen Guppies, zeigt ein erkennbares snakeskin-Oberschwert mit guten Markierungen an Körper und Kaudale, ein helle Dorsale und ein ziemlich gut entwickeltes Schwert. Frühes snakeskin Oberschwert (Foto Eduard Schmidt. Nachgedruckt mit Genehmigung der Tropical Fish-Hobbyist Zeitschrift, Juli 1964, TFH-Veröffentlichung, Neptune City NJ.) Im TFH-Artikel behauptete Schmidt, dass das halbschwarze Körpermerkmal 1956 als eine Mutation des Phillips' schen Stammes entstanden ist, welcher in Deutschland für viele Generationen gehalten worden ist. Die Veränderung war X-gebunden, entsprechend seiner Beschreibung. Da das Snakeskin-Gen Fil Y-gebunden ist (siehe nächsten Absatz), scheint es wahrscheinlich, dass die halbschwarze Mutation nichts mit den eigentlichen Snakeskin-Genen zu tun hatte, sie hätte in jedem anderen Stamm geschehen sein können (und wahrscheinlich tat sie dies auch). Dort draußen mag jemand die Geschichte der Halb-Schwarzen rekonstruiert haben - und ihre nachfolgenden Varianten. Nebenbei - ich habe nicht versucht über die technischen Veröffentlichungen der Guppygenetik auf dem laufenden zu bleiben. Zur Zeit meines Guppy-Züchtens gab es nicht viel über "Zier-Guppies" zu kennen. Es war bekannt, dass Grundfarben wie Blond (gewöhnlich fälschlich Gold genannt), [gold-lace], Albino, von autosomal-recessiven Genen bestimmt werden, das der graue Wild-Typ dominant ist. Halb-Schwarz war normalerweise X-gebunden- dominant, aber war keine Grundfarbe, sondern wirklich ein Farbmuster-Gen. Der wohlbekannte Genetiker Winge, der an deran die Carlsberg-Foundation in Dänemark arbeitete, hatte gezeigt, dass eine Anzahl von Form- und Farbmustern bei Männchen waren geschlechts-gebunden und einige Farbmuster autosomal waren. 1951 schrieb Hildemann, der später ein bedeutender Immunologe wurde, seine Diplomarbeit, worin er zeigte, dass einige Schwertmerkmale autosomal vererbt wurden, mehr als sex-gebunden, und führte dafür mehr als ein Gen an. Diese Arbeit wurde niemals formell veröffentlicht, und dies kann damit zusammenhängen, dass Hildemann keine Untersuchungen anstellte, ob seine Entdeckungen auf Guppies mit den bekannten Genen in Winges Stämmen (die damals leicht zur Verfügung standen) angewandt werden konnten. Dzwillo hatte, in einem 1959 klassisch verlegten Papier, eigentlich einige spätere kultivierte Stämme, als Winges, einschließlich Wiener-Smaragden Doppelschwerter, snakeskin-Doppelschwerter und einen frühen Breitschwanz (Fächer-), untersucht. Er zeigte, zum Beispiel, dass Unterschwerter und einige andere Kurzschwanzguppies ein X Chromosom besaßen, das grundsätzlich form-neutral war, welches er X ch nannte. Weibchen mit zwei X Ch waren hell-flossig. Wiener-Smaragde besaßen Y-gebundene-Schwerter-l und Körpermustergene, und es gab einen X-gebundenen Faktor, der die Schwerterbildung verstärkte. Wenn ein Kurzschwanzguppy, z.B. Wiener-Smaragd, mit einem Breitschwanz gekreuzt wurde, gab es in der ersten Generation immer einen Breitschwanzcharakter, und er schlussfolgerte, dass ein dominierendes X-gebundenes Gen Cp verantwortlich für die grundsätzlichen Breitschwanzmerkmale war. Er benutzte den deutschen Namen "filigran", d. h. Filigran für das Snakeskin-Merkmal, das Gen für Filigran identifizierte er als Fil, und zeigte dass es war Y-loziert war. Dzwillos Fisch hatte gut entwickelte Snakeskin-Muster in Körper und Flossen, und einige schwertartige Ausdehnungen. Dzwillo schien das Wiener-Smaragd Muster nicht dem Filigran-Muster, d. h. snakeskin, gleichzusetzen. Im Allgemeinen wurde keine Unterscheidung zwischen den beiden Körpermustern gemacht, aber ich habe immer als genetisch unterschiedlich angesehen - hat irgendjemand jemals ein Wiener-Smaragd-Oberschwert gesehen? Kehren wir zu 1966 und dem grünen snakeskin Oberschwert beim FGA International zurück - vom Niveaus später gezüchteter Fische betrachtet, waren die Flossen gutgefärbt, aber ziemlich kurz. ich glaube, dass dieser Fisch im vereinigten Königreich gezüchtet wurde, da es sehr wenige überseeische Zugänge gab. Ich dachte ich Gefallen daran finden, so einen Guppy züchten! Dann hatte einer unserer lokalen Fischabnehmer 1967 einige snakeskin Oberschwerter im Sonderangebot, keine besonders hübschen, mit hellen dorsalen Flossen und ziemlich kleinen Unter- wie Oberschwert Sie waren Ausschuß von einem lokalen Züchter, aber ich fand niemals heraus, wer dies war. Jedenfalls kauften wir einen für 2 Schillinge - 10 Pencen heute! Es hätten 2 Schillinge und 6 Pencen sein sollen - eine halbe Krone -aber wir hatten nicht das richtige Wechselgeld, aber der Händler hatte gute Laune. Gerade wie das ursprüngliche snakeskin Oberschwert, aber 3 Generationen weiter(31) Zu dieser Zeit hatte ich einige rot-geschwänzte graue Oberschwerter, die von einigen von C.R. Perrys überlassenen Guppymischungen stammten- und beschloss, dass es interessant wäre, wenn man das Rot mit dem Snakeskin kombinieren könnte. Rotes Oberschwert der hier benutzten Linie Ich wusste, dass das rote Oberschwert-Merkmal Xl-gebunden war, aber vom snakeskin wusste ich es nicht. Als die Kreuzung unter Ansatz unseres gekauften Männchen zustande kam, erhielt ich auf einmal zu meiner Überraschung snakeskin Oberschwerte mit lilafarben Körper, pinken Dorsalen, und roten Schwänzen. Sobald wurde klar, dass das snakeskin Oberschwert-Merkmal Y-gebunden war (Ich fand es später nur über Dzwillo heraus). Rot-caudales Snakeskin Oberschwert (14) Dann wurde die rote Farbe durch Einkreuzen eines anderen x-gebundenen Rots verbessert, welches auch verantwortlich war für einen x-gebundenen Faktor, der senkrechte Streifen am Schwanzstamm hervorrief, wahrscheinlich Winge`s Tigrinus-Gen. Rot-caudales Snakeskin Oberschwert mit Gitter- Muster (25) Das Rot erschien auch in den Kaudalen der Weibchen. Rotes Topschwert-Weibchen (25) Dieses X-gebundene rote Oberschwert war wirklich anpassungsfähig -als ein grünes Unterschwert mit diesen Weibchen gepaart wurde, ergaben sich hübsche Doppelschwerter. Doppelschwert durch Kombination (37) Die rot-caudalen snakeskin Oberschwerter machten sich gut im Ausstellungsregal, aber sie ließen sich schlecht fotographieren. Die Farbfilme der Zeit wurden dem feineren Rot nicht gerecht. Tönungen bei Guppies! Jedenfalls erreichten Fische dieser Linie einen zweiten Platz bei Obenschwertern. in der der 1969 FGA-International-Schau und gewannen diese Klasse in der 1970 Internationalen. Aber die Linie befand sich zu dieser Zeit in einem schlechten Zustand, da es schwierig war die kaudale Form und zu festigen, und eine Rückkreuzung von Großvater zu Enkelin erforderlich machte. Zu viel Einkreuzung! die Farbe wurde blasser und die Männchen waren bereits mit 5 Monaten völlig entwickelt, früh für Schwerter, und lebten nicht viel länger. Ein neues Vorgehen wurde benötigt. So,wieder zu Hause,in einer anderen Gruppe snakeskin Oberschwerter wurde der rote Oberschwert x-gebundene Faktor durch einen anderen Inzuchtzirkel und zusätzlich eine Auskreuzung mit einem gewöhnlichen Guppy mit roter Kaudale ausgemerzt.Dieser gewöhnliche Guppy muss ein X-Chromosom mit Klarflossenvielfalt besessen haben, weil der halbe männliche Nachwuchs grünliche snakeskin Oberschwerter ohne einen Hauch von Rot ergab. Da muss auch ist blond drin gewesen sein. In der neu entstandenen Linie entstanden graue und blonde Versionen des Original Snakeskin Obenschwert-Typs, aber nun waren wir wieder zurück bei den farblosen hellen Dorsalen, mit der Tendenz, die Ausildung der Kaudale zu mindern, und der Körper hatte eher einen bestimmten lila Farbton, als das gewünschte Grün. Bei der Züchtung dieser Linie war es leicht, Weibchen auszuwählen, die kein Rot vererbten, da sie vollkommen helle Flossen hatten. Zurück zu grünlichen snakeskin Oberschwertern, klare dorsale Flosse (24) hell-flossige-Oberschwert-Weibchen, kein Rot tragend (24) Die Tigrinus-Gitter waren mit dem Rot verschwunden. Dieser Zweig der Linie mit einem Wiener Smaragd Doppelschwert (von Malcolm Delingpole von der Birmingham Gruppe) ausgekreuzt, aber ihm war nie ein große Erfolg auf Ausstellungen beschieden, da er noch immer die helle Dorsale hatte und eine ziemlich armselige Kaudale, und ein ziemlich ungefälliges Gelb in der Farbe. Wiener-Smaragd-Doppelschwert Auskreuzung, Vater von 47 Junges snakeskin Oberschwert (51) Großpapa war das Wiener-Smaragd Doppelschwert oben Aber das Glück war uns hold. Diesmal war kam es als doppelte Auskreuzung. Die erste bestand in der Form eines Nachkommen eines hellflossigen grauen Weibchens aus einer örtlichen Handlung - das waren hauptsächlich armselige Breitschwänze, aber irgendwie war eins der Weibchen des Schwarms versehentlich mit einem des letzten Zweiges des echten Obenschwert-Stammes der späten 1971iger gepaart worden. Zu meiner Überraschung erschienen wirklich gute grüne snake-Oberschwert-Männchen, und jetzt hatten sie gefärbte dorsale Flossen, auch waren wieder senkrechte Gitter auf dem Körper erschienen. Das andere Auskreuzen erscheint aus heutiger Sicht kompliziert, aber es handelte sich um "Züchten der eigenen Nase nach". Es bedurfte eines halbschwarzen Obenschwertes aus einem Geschäft, und eines blonden Delta, beide verpaart mit Weibchen des roten snakeskin Obenschwertes, und Kreuzung der sich ergebenden Bastarde. Obwohl ich mich auf die rot-kaudalen Obenschwerte konzentriert hatte, hatte ich das farblose X-Chromosom dieses Komplexes nicht beseitigt. Folglich produzierte die zweite Auskreuzung einen "Wust" an Brut, in der über die Hälfte der Weibchen Rot im Schwanz zeigte, die andere Hälfte nicht. So war es möglich, das Rot an diesem Punkt gänzlich zu beseitigen, indem man ein grünes Snakeskin-Männchen von dem ersten Auskreuzen mit hellen Weibchen der "Wustauskreuzung", ohne Rot, verpaarte. Ich führte diese Auskreuzungen ohne viel nachzudenken aus, "ich tat es einfach", und arbeitete erst später im Detail aus, was geschehen war (was Aufzeichnungen für Sie tun können). Aber hier war ich wieder, mit einer revitalisierten Linie von Obenschwertern, mit neuer Farbe in den dorsalen Flossen. Snakeskin-Obenschwert, jetzt mit Farbe in der Dorsalen (164) Das Halbschwarz-Obenschwert war eine spaßige Umleitung. Als ich es mit einem Obenschwert verpaarte, zeigte es sich, dass Halb-Schwarz x-gebunden war und das y eine Art snakeskin Obenschwert trug, jedoch nur bei oberflächlicher Vergleichung mit der etablierten Form. Kreuzen der F1 erzeugte eine Mixtur von Oben- und Doppelschwertern, (plus natürlich mehr snakeskin-Typen). Obwohl ich mich eine Weile bemühte, konnte ich nie eine Schwertform auf diesen Fischen stabilisieren. Ich gab einige weg, und den Empfängern gelang es, aus ihnen Halbschwarze ohne jedes Schwert zu züchten. Halb-Schwarze Schwerter (53) Ungefähr zu dieser Zeit schrieb ich einen kurzen Artikel über Schwerter-Genetik für das FGA-Journal, indem ich erwähnte, dass die Schwerter-Eigenschaften, die ich benutzt hatte, geschlechts-gebunden waren. Dr. Larr in Kalifornien nahm dies auf, behauptete auf der Grundlage Hildemanns Arbeit, dass Schwerter-Eigenschaftenl autosomatisch, und bald waren wir eine Kontroverse verstrickt, die schließlich verebbte - ich denke hauptsächlich deswegen, weil der einzige Weg zum Versenden von Artikeln die „Schneckenpost“ war.Ich verstand niemals, warum Dr. Larr nicht auf Winge`s extensives Werk zurückgriff. Der einzige Grund, den ich mir denken kann, ist jetzt, dass sowohl Hildemann als auch Larr Verbindung zur Universität von Süd-Kalifornien hatten und dort eine starke institutionelle Loyalität herrschte! Jedenfalls wurde die neu farbige Linie beinah ausgelöscht, bevor sie sie anlief, da ein Befall mit Camallanus-Würmern die meisten meiner Stämme 1972 ruinierte. Aber einige Obenschwerter überlebten, und einige Nachkommen einer experimentellen Kreuzung aus einem armseligen Lyra in Obenschwerter. Aus diesen entstand eine neue Linie, in sowohl grauen als auch blonden Formen. Der Lyra, der etwas beitrug (Vater von 208) Ich hätte die Lyra-Kreuzungen normalerweise für nichts benutzt, sie wurden nur aus Neugier gemacht, aber die Standardsituation war nach den Verlusten wirklich verzweifelt. Die von diesen Überlebenden gezüchteten grauen Oberschwerter waren ganz gut, jedoch mehr lila als grün. Die blonden Obenschwerter waren nicht seht gut, sie hatten bleiche Farben und die Schwerter waren kurz. Eines der grauen Männchen gewann die Obenschwertklasse der 1973 FGA International Show. Ein anderes Männchen wurde Peigi Young für eine Auskreuzung ihres snakeskin-Obenschwert-Stammes gegeben (das stammte wahrscheinlich vom gleichen Schwarm wie mein ursprüngliches Männchen ab). Die Nachkommen dieses Auskreuzen erwiesen sich als sehr gut für Peigi - ein Satz von Männchen gewann die Obenschwert-Klasse der Wien-International-Schau des OGG 1973, und ein anderes Männchen gewannen die Obenschwert-Klasse der FGA-International-Schau 1974. Ich fragte mich, was aus dem Fisch wurde, der nach Wien ging, da ich mich nicht erinnern kann, dass in den nächsten Jahren snakeskin Obenschwerte aus Österreich zurück kamen. Eins von Peigi Youngs Obenschwerten Während Peigi Youngs Obenschwerter Erfolg hatten, ging meine Linie wieder unter. Die Farbe wurde blass, die Flossenausdehnungen wurden kurz. Es sah aus, als ob die Linie ein weiteres Auskreuzen benötigte. Ich hatte eigentlich ein Auskreuzen begonnen, aber was ich bekam war weniger ein Auskreuzen, als eher ein Chaos! Ich hatte üblicherweise einige BreitschwanzGuppys zur Verfügung und anfang1972 hatte ich einen rot-kaudalen grauen Snakeskin-Breitschwanz gezüchtet mit einem rot-kaudalen blonden Weibchen, beides importierte Singapur-Fische. Blondes Weibchen, das Albinos trug, Mutter von 222 Diese Kreuzung erzeugte Grau-, Blond-, und Albinonachwuchs, das erste Mal, dass ich Albinos gehabt hatte. Sie waren "Breitschwänze", aber die Formen waren furchtbar!! Graue Männchen aus der Zucht der betreffenden Albinos (222) Albino von der gleichen Brut - das nicht fotografiert werden will! (222) Jedenfalls glaubte ich, dass Albino-Snakeskin Obenschwerter ganz schön wären. So kreuzte ich die Obenschwerter mit den Albinos. Da die andere Linie sich verschlechterte, beharrte ich auf der Albino Kreuzung. Es war eins der schlechtesten Projekte in meiner Guppyzucht! Ich glaube, dass ich zwischen 1972 und 1975 nur 2 oder 3 erwähnenswerte Albino-Obenschwerter produzierte - die anderen Fische hatten Probleme mit kurzen Schwertern, gabelförmigen Schwertern oder verbogenen Körper, und Fruchtbarkeit war armselig. Aber etwas Gutes war doch in diesem Unglück - der Blondfaktor aus dieser Kreuzung war definitiv eine Verbesserung gegenüber allen bisherigen Blondversionen, und sollte seinen Wert später zeigen.

Eins der paar anständigen Albinomännchen (259) Weibchen von der gleichen Gruppe, kaudale Farbe von der Breitschwanzeinkreuzung (259) Zu diesem Zeitpunkt beinhaltete der Albinokomplex natürlich blond, und ebenso die ältere Linie Obenschwerter, in die er eingekreuzt worden war. Ein blondes Männchen aus dem Albinokomplex wurde mit einem blonden Weibchen aus der älteren Linie verpaart, und daraus erwuchs eine erfreuliche Linie blonder Obenschwerter, dunkler als die früheren Versionen. Die erste Generation, oder zwei ersten Generationen, zeigten großen hybriden Elan, sie hatten eine gute Größe und waren langlebig. Ein Männchen wurde erster in der Ausstellung der FGA International 1974, wurde Best Livebearer bei den britischen Aquarists Festival 1974, und wurde danach gebracht am bestes Männchen bei dem FGA International 1975. Er starb mit 2½-Jahren! Blondes snakeskin Obenschwert zu dieser Zeit des Züchtens (259) Blondes snakeskin Obenschwert bei der BAF 1974 (326) Das gleiche Obenschwert mit 2¼-Jahren alt (326) Spätere Generationen dieser Linie waren nicht so gut. Ich hatte einige davon zu einem ernsthaften Züchter in Süd-Walesgegeben und sie erfolgreich, so ließ ich sie fallen. Jedenfalls hatte ich damals eine andere größere Auskreuzung im Gange - ein weiterer Versuch mit Albino-Obenschwerter - so dass verfügbarer Raum ein Problem war. Zu der Zeit, als ich die blonden Obenschwerter fallen ließ, wandten sie einen Trick an, welcher bei der blonden Version schmerzhaft gewesen ist. Männchen entwickelten sich in versprechender Weise, sie wurden wirklich groß, entwickelten jedoch niemals viel Schwert, und die Farbe wurde blass. Den nächste Versuch auf das Albino-Obenschwert startete im Ernst 1974, aber die wirkliche Geschichte fing 1970, als Midge Hill aus Kalifornien der FGA International einige hübsche rotschwänzige Albino Deltas sandte. Ich erwarb einige Guppies dieses Stammes 1973, aber das ist keine einfache Geschichte! Ein anderer Guppyzüchter hatte einige von den rot-kaudalen Albinos erworben...... hatte zwei rot-kaudale Albinobreitschwänze verpaart und machte graue Nachkommen! Er war erstaunt, und gab mir einige davon, um zu sehen, ob ich Sinn in die Sache bringen könnte. sie. Der ganze Wurf bestand aus grauen, blonden, und zwei Formen von Albinos, eine mit rosafarbenen Augen und einem mit viel dunkleren Rubinaugen. Ja, es schien zwei unterschiedliche genetische Albinoversionen zu geben. Zweimal Albinobrut aus dem gleichen Wurf, Rubinaugen- Typ A links und Rosaaugen-Typ B rechts Zu diesem Zeitpunkt bekam Verbindung zu Midge Hill, und fand heraus, dass sie an der Genetik von Albino-Guppies gearbeitet hatte. Sie hatte zwei genetisch charakteristische Arten von Albino bei amerikanischen Guppies gefunden, den Typ den sie A und den Typ den sie B nannte, und einen dritten Typ in Guppies aus Singapur, den sie Typ C nannte. Die roten Deltas waren, sagte sie, Typ B aber konnten auch Typ A tragen. Zu dieser Zeit wurde mir klar, dass die Zeit reif war, diese Arbeit niederzuschreiben, aber ich bin mir (jetzt) nicht sicher, dass es tatsächlich der Fall war. Jedenfalls sah es so aus, als ob ich die Gene für alle drei Typen präsent in meinen 20 Tanks hatte. Als Test verpaarte ich einen Albino von meinem Singaporabkömmlingen mit einem der Weibchen von den albino-abstammenden Grauen, die ich erhalten hatte. Diese grauen Weibchen müssen bereits heterozygot für zwei unterschiedliche Albinogene gewesen sein, Typ A und Typ B, und indem ich mit einem Albino der Singapur-Version paarte, erhielt ich keinen Albinonachwuchs im F1, wenn das Singapur-Gen ein Drittes war, d. h. Typ C. Keine Albinos ergaben sich..... ja, ich hatte jetzt alle drei Albinogene. Als Abschweifung, Albinismus resultiert aus einem ererbten Unvermögen, das schwarze Pigment Melanin zu erzeugen. Beim Menschen gibt es einige Formen , bei denen die Umwandlung von Tyrosin in Melanin geblockt ist, und andere Formen, bei denen die Tyrosin-Herstellung reduziert wird, aber das Enzym Tyrosynase, das normalerweise Tyrosin in Melanin umwandelt, vorhanden ist. Es gibt eine einfache Prüfung. welche Form des Albinismus eine Person hat- zieh einige Haare und lass die basale Wulst für eine Weile in einer Tyrosin-Lösung. Wenn die Basis braun oder schwarz wird, war diesTyrosinase-Positiv-Albino, wenn nicht, ein Tyrosinase-Mangel-Albino. Ich bin mir nicht bewusst, dass irgendjemand jemals Albinos in diesem Licht betrachtet hat, aber ich bemerkte, dass wenn ein Typ A und Typ-C-Albino Brut von grauen Weibchen geworfen wird, sie wirklich dunkelrote Augen hatten, dunkler als man sie bei albino-geborener Brut bekommt, während der Typ B immer rosafarbene Augen hat. Ich habe den Typ B in Verdacht, der Tyrosinase-Negativ Typ und die anderen Tyrosinase-Positiv-Typen zu sein. Viele Albinosäugetiere haben Augendefekte, einschließlich anomaler, neuronaler Verbindungen und ein deutliches Schielen. Ich weiß nicht, wie man einen schielenden Guppy entdecken könnte! Allerdings bemerkte ich auch, dass der Typ A und Typ-C-Breitschwanz-Guppy nicht so gut wie der Typ B waren. Das scheint auf einen kleinen Unterschied in der Schwimmblase zurückzugehen, so dehnt sich die Schwimmblase bei A und C nicht so weit zurück, wie sie es bei B oder grauen Guppies tut, und folglich sind die A`s und C`s schwanzlastig. Ich beschloss, die Obenschwert-Typ-B-Albino-Version zu züchten. Rotes Delta Typ-B-Albino gepaart mit hell-flossigen Obenschwert Weibchen (Eltern von 353) Vorausgesetzt, dass das Programm beinhaltet, dass einerseits Fische, die B tragen, wahrscheinlich auch A besitzen, und andererseits C, müßte ich mich um Stämme bemühen, die A und C besitzen, die ich nicht möchte, ebenso wie B, was ich erzielen möchte. Aber letztlich wäre ein Fisch, der homozygot für Typ B ist, bereits bei der Geburt an seinen rosafarbenen Augen zu erkennen. Es gab kein Problem Albino-Obenschwerte vom Typ-B-Albino zu bekommen - ich hatte schon früher einen rot-kaudalen Albino mit einem hellflossigen Obenschwert-Weibchen gekreuzt. Nun, die Topschwert-Linie und die Albinos besitzen beide blond, und wenn die Kreuzung mit Albinos durchgeführt wurde um Obenschwerte zu erzeugen, ergäbe es Albinos, graue und blonde Fische. Die grauen Männchen wären entweder grün oder lila gefärbt. Nicht nur das, sondern auch die Form der im Herbst 1975 geborenen Fischbrut war gut. Die Weibchen waren auch hübsch, und die Fruchtbarkeit war gut. Dies war ein Übermaß von Möglichkeiten! Drei snakeskin Obenschwerter, zwei graue A. und ein Typ B Albino, alle von nah verwandten Bruten. Einer von den Grauen hat einen grünen Körper, einer ist lila (412- 414) Blond snakeskin Obenschwert, ziemlich durchsichtigig (412-414) Typ B Albino snakeskin Obenschwert (412-414) Blond snakeskin Obenschwert mit Albino Weibchen (412- 414) trächtiger weiblicher Typ B-Albino mit Brut- Schutz (413) Indem ich die Mannigfaltigkeit von Farben in den nachfolgenden Verpaarungen nutzte, gelang es mir, alle Farben zu behalten, bis zum Zeitpunkt, da ich die ernste Guppy-Zucht beendete. Die Männchen waren gut auf der Schau, während noch FGA-Shows zu besuchen waren - und acht der blonden Versionen gingen zu der Österreichischen Internationale Guppy-Schau 1979, und gewannen den ersten und zweiten Preis in der blonden Schwerter-Klasse. Da diese alle für Typ-B-Albino heterozygot waren, könnten sie später jemanden eine nette Überraschung bereitet haben. Der Stamm wurde in den späten 1970ern einer Anzahl von Leuten weitergegeben und es gibt ein schönes Foto eines Albinos Stammes, der nach Süd-Wales ging, auf dem Cover der Septemberausgabe 1976 des PetFish Monthly. Es gab viele "unbeendete Geschäfte", die ich hätte weiterverfolgen mögen. Die ersten blonden Versionen hatten immer kurze Flossen im Vergleich zu Grauen. Über die Jahren wurden die Flossen kaudal und dorsal allgemein immer größer, aber in den späteren Zeiten waren die blonden Flossen üblicherweise so lang wie die grauen. Ich glaube, dass die Verbesserungen auf Genen beruhten, die mit Breitschwänzen eingekreuzt wurden. Tatsächlich bestand der totale Input in den kontinuierlicher Abstieg der Obenschwerte über denm ganzen Zeitraum : Männchen Breitschwanz 4; Obenschwerter 2; Doppelschwerter1; Kurzschwanz 2 Weibchen Breitschwanz 3; Guppy 1; Kurzschwanz 1 Es wäre interessiert, die Obenschwerter in den Grundfarben Gold oder [gold-laced] (und nicht mit blond nicht durcheinander gebracht zu werden, obwohl sie oft irrtümlicherweise Gold genannt werden). (Bei Gold) ist der Körper wirklich Gelb, aber die Schuppen sind schwarz umrandet. Gold-Männchen Auch in der Reihe von "unbeendetem Geschäft" fällt eine Untersuchung über crossing-over. Immer wieder tauchen ein oder zwei snakeskin-lose Männchen in einer Brut von snakeskins auf und diese Männchen helle Schwänze ohne Schwertausdehnungen. Ging der Snakeskin/Obenschwert-Gen-Komplex dem Y-Chromosomen per crossing-oververloren, hinüber zum X? Männchen ohne snakeskin oder Obenschwert - ein crossing-over (396) Weniger offensichtlich, aber es gab sie, waren Weibchen mit schwachen Flecken und Irideszens in der sons hellen Kaudale. Dies hätte vom crossing-over von snakeskin/Obenschwert auf ein x-Chromosom herrühren. Ich habe einmal oder zweimal crossing-over`s angesetzt, um zu sehen, ob die Idee war richtig, aber ich führte sie nie richtig zu Ende, wegen Mangel an Becken. Ab und zu hatte das Snakeskin-Muster und die Formkombination eine Panne, aber ich habe niemals irgendetwas mit diesen Fischen versucht. Snakeskin Zusammenbrüche Snakeskin-Doppelschwerter tauchten auch auf, aber ich vermied absichtlich, diese mit den Obenschwertern zu mischen. Die kleine Bekanntschaft, die ich mit ihnen hatte, war ein y-gebundenes Merkmal. Die gelegentlichen anderen Obenschwerter und Doppelschwerter, die in Becken mit gemischten Guppies erschienen, waren auch verlockend - hier sind 4 Beispiele…… 1934 hatte Winge gezeigt dass es möglich war, die Geschlechtsbestimmung von Guppies auf die Autosome zu verlagern, und die Geschlechts-Chromosome wie Autosome agieren zu lassen. Auch dies wäre verlocken gewesen, um damit zu spielen, in anbetracht dessen, dass so viele Farben und Formmerkmale beim Guppy normalerweise durch Gene auf den Geschlechts-Chromosomen bestimmt sind.

Guppies werden normalerweise von Genen auf den Geschlechtschromosomen in der normalen Situation bestimmt. Seit den 1970ern züchtete ich manchmal mit gekauften Breitschwanz-Männchen und Schwert-Weibchen ... es war perfekt möglich, Breitschwänze aus diesen Kreuzungen wiederherzustellen, und manchmal waren sie sogar gut. Ich glaubte, dass ich genug vom allgemeinen genetischen Hintergrund der Breitschwänze und snakeskin Obenschwerter besäße, um mir diese Arbeit erlauben zu können. Diese Kreuzungen waren nur zur Unterhaltung und/oder als Auskreuzungen für die Schwerter gedacht. Es war auch besonders interessant, Snakeskin-Breitschwanzmännchen mit den form-neutralen Weibchen der Obenschwerte zu kreuzen - die Ergebnisse in der ersten Generation waren snakeskin Schwert-Männchen mit breiten, unscharfen Schwertern. Nachkommen von Snakeskin-Breitschwanz-X hellflossigem Obenschwert (424) Aber es gab eine Art von Breitschwanz, die ich züchten wollte, wenn ich ihre genetischen Bestandteile bekommen könnte. Ich wollte Breitschwänze mit dem Y-gebundenen Körpermuster Wiener Smaragd und einer vielfarbig gefleckten Delta Kaudale erzeugen. Ich glaube, man bezeichnet diesen Typ heute als [Variegated/bunt?], und ich erinnere mich, dass er x-gebunden war. So, da die Zucht von Schau-Guppies im UK abnahm, gelang es mir, mich in den Besitz dessen zu bringen, was ich züchten wollte, und verlagerte mich auf ernsthafte Breitschwanz-Zucht. Ich kreuzte ein Männchen mit einer hübschen, großen gefleckten Kaudale mit einem Obenschwertweibchen, und züchtete zwei weitere Breitschwänze aus der Nachkommenschaft dieser Kreuzung. das benutzte gefleckte-caudal- Männchen, ein trauriges Bild! Eine Version, eine etablierte Linie, hatte Männchen mit dem Wiener-Smaragd-Körper- Muster und eine zumeist grüne Kaudale, und dankenswerterweise hatte der erste hybride Nachwuchs die gewünschte Farb-Kombination. Aus weiterer Inzucht und Rückkreuzung resultierten einige sehr schöne Deltas, und sie besaßen das Wiener-Smaragdmuster und zwei Kaudal-Versionen - eine bunt, eine Multifarbe, zumeist Grün mit etwas Rot etc. Ich bedauere noch immer, diese nicht fotografiert zu haben, aber meine Guppy-Zucht ließ zweifelsfrei ab diesem Zeitpunkt, 1979, nach. Obwohl ich keine Fotos habe, habe ich jedoch die Schaukarten, wonach diesen Fischen in der Deutschen Guppy FIS 1979 ein erster und ein zweiter Platz in der filigran/kobra/snakeskin Delta Klasse zuerkannt wurde. - Vielleicht hat jemand dort ein Foto der Fische? Wenn ja, möchte ich es gern sehen. Das andere Männchen, das ich aus den Breitschwänzen gezüchtet habe, war ein rot-kaudaler "normaler" Snakeskin-Delta, und seine Nachkommen wurden wirklich gute Breitschwänze. Ich kreuzte die bunte Seite des Versuchs zu dieser Gruppe zurück, um das "normale" snakeskin zu beseitigen, und dann ging ich dazu über, zwei parallele Linien mit dem Wiener-Smaragd-Körper- Muster zu halten, eine mit bunten Schwänzen und eine mit Multifarbe. Soweit kam ich bis1980, als ich ernsthaftes Rekordzüchten aufgab. Der Breitschwanzversuch brachte auch Blond, Albino, und das X-Chromosom der Topschwerte hervor, ich züchtete Topschwerter von den etablierten Linien, um Auskreuzungen für die Topschwerter zu haben. Nochmal, soweit reichen die Aufzeichnungsverwahrung. Die Topschwerter habe ich gehalten bis 1982, als ich die Guppyzucht stoppte. Als ich diese Sachen zu schreiben begann, holte ich den Stammbaum der Schwerter hervor, was ich sonst nur bis zu den frühen 1970ern getan habe. Es war extensiv, um es gelinde auszudrücken! Und so ging ich zurück zu den Wurzeln, d.h. die kontinuierliche Reihe des Abstiegs vom Anfang der Guppyzucht bis zum Ende der Aufzeichnungen. Eine sehr seltsame Tatsache ergab sich aus diesem Baum. Bevor ich es durchgearbeitet hatte, hatte gedacht, dass ich von den Topschwertern alles außer einem X-Chromosom eliminiert hatte, nach jenem Punkt der Generationen, als die farbige dorsale Flosse auftauchte, das alle Fische das neue X trugen, das mit Paarung 114 hinzukam. Hindurch verfolgte - nein, Paarung 164 beinhaltete Fische von 114 und auch von 142. Aber das Weibchen, das ich zu 142 benutzte trug zwei X-Chromosomen, vom früheren Stand der Linie. So gab es von Paarung 164 an zwei unterschiedliche X-Chromosome wirklich unterschiedlicher Quellen, und nichts, dass ich anschließend tat, hätte garantiert, dass ich eine davon beseitigte! Jeder, der sich für großzügige, langfristige Zucht von Guppies einer besonderen Art interessiert, wird wahrscheinlich fühlen, dass die Erzählung über die Topschwerter ein Paradebeispiel dafür ist, "Wie Man ES Nicht MACHT". Für diese ist das ja wahr. Wenn du ein kleinmaßstabs-getreuer Bastler bist, würde ich meinen Weg empfehlen. Er war niemals langweilig, man hatte gewöhnlich einige Mannigfaltigkeiten an Formen und Farben. Die Linie war erfolgreich auf Guppy-Show`s über viele Jahre, sie lief parallel mit anderer Fischhaltung für lange Zeit, und ich hatte nur eine größtmögliche Anzahl von 20 Aquarien, 16 von 18x10x10 Zoll und 4 von 36x15x15-Zoll. Die Mannigfaltigkeit der Arten des Guppy, schien ihr eine gewisse Art von Duldsamkeit oder Anpassungsfähigkeit zu bereiten. Ich glaube, dass die Verwendung von so vielem Breitschwanzmaterial, das als Auskreuzungsmaterial für die Schwerter für eine so lange Zeit diente, es gleichfalls möglich gemacht hat, dass diese als Auskreuzungsmaterial für Breitschwänze dienen konnten. In der Tat hatte dies einigen Vorteil, da man, wenn man ein Breitschwanzmännchen hineinkreuzte, immer verfolgen konnte, welches der besonderen X-Chromosome jenes Männchen beigetragen hat. Während wenn man Breitschwanz mit Breitschwanz kreuzt, es oft schwierig ist, zu wissen, welches x wo ist. Die letzten Runden der Zucht zeigten all diese Dinge. Die Topschwerter und Breitschwänze wurden nahe verwandt, und beide Arten waren sehr erfolgreich auf den Ausstellungen.

von Alan Charlton webmaster@world-guppy.de

........................................................................


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 19.04.2013 16:33 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Fünfzehn Jahre von Snakeskin - Alan Charlton

in Artikel 16.02.2013 00:21
von franzpeter | 9.562 Beiträge

Over 15 years from 1967 to about 1982 I bred a continuously changing line of snakeskin (or cobra if you prefer the American usage) topsword guppies to the Fancy Guppy Association's standard. They won awards at some major guppy shows over the period. I wrote a brief history of the line for the Fancy Guppy Association Journal in 1976. After that there were further adventurous inputs into the line, but no account was written. But I had the records, and some photographs...... I was prompted to write this extended and more rambling version by the growth of the World Wide Web, believe it or not. On the one hand I could find on the Web active guppy sites around the world, though sadly nothing much in the UK - on the other hand, I realised I could put my ramblings into the Web, with pictures, and someone might get some use, interest, or even inspiration out of them. Be warned, I have let myself ramble off in different directions at times. In addition to patience, a reader will need some very basic knowledge of genetics.

The line was allowed to die out about 1982 or so. By this time the fancy Guppy Association was on its last legs and there was no viable guppy-breeding society in the UK. There seemed little point in continuing to breed specialised show guppies. It seemed a pity to let the line die out, but I consoled myself with the thought that I had passed breeding stock on to others many times, and there was a chance that some enthusiast might keep the line going. As I write I have no idea whether this happened.

When I first saw a green snakeskin topsword guppy in 1966, at the Fancy Guppy Association's International Show in Manchester, the type had already had at least 15 years of development. The first recognisable snakeskin guppies seem to have been the Lacetail or Leopard strain of the famous W.G.Phillips of the FGBS, which emerged some time in the 1950's or earlier, and are pictured in Myron Gordon's book "Guppies as Pets", published in 1955 by TFH Publications Inc. Grey or blond in basic body colour, these fish had the greenish snakeskin body markings, usually coarser and less extensive than later versions, and they had short clear dorsal fins, wild-type caudal fins with some patterning and a tendency to an upper extension.

I had some fish of this type in 1958, from the famous (or infamous, depending on one's view) C.R. Perry in Crewe. He claimed they were from Phillips' original stock and I am sure this was correct. Exhibition fish they were not. While Perry had the original Phillips form in the 1950's, there were already guppies around with much more elaborate snakeskin markings on body and fins, and some sword extension. Eduard Schmidt's article in Tropical Fish Hobbyist (July 1964) on the origin of the half-black guppy, shows a recognisable snakeskin topsword with good markings on body and caudal fin, a clear dorsal and a fairly well-developed sword.

In the TFH article, Schmidt claimed the half-black body feature arose in 1956 as a mutation in fish of Phillips' strain which had been kept in Germany for many generations. The mutation was X-linked, according to his description. Since the snakeskin gene Fil was Y-linked (see next paragraph) it seems likely that the half-black mutation had nothing to do with the actual snakeskin genes - it could have happened in any other strain (and probably did). Out there - someone may have reconstructed the history of the half-black and its subsequent variations.

As a byway - I haven't tried to keep up with technical publications on guppy genetics much. Back in my guppy-breeding days there wasn't a lot to know that was relevant to "fancy" guppies. Basic body colours like blond (usually wrongly called gold), gold-lace, albino, were known to be determined by autosomal recessive genes, the grey wild-type was dominant. Half-black was normally an X-linked dominant, but wasn't a basic body colour, it was really a colour pattern gene. The well-known geneticist Winge, working at the Carlsberg Foundation in Denmark, had shown that a number of shape and colour pattern characters in males were sex-linked, and that some colour pattern features were autosomal. In 1951 Hildemann, who later became an eminent immunologist, wrote a Master's thesis in which he showed some swordtail features were autosomally inherited, rather than sex-linked, and involved more than one gene. This work was never formally published and this may have been because Hildemann did not investigate whether his findings applied to guppies with the known genes in Winge's strains (which could well have been available at that time). Dzwillo, in a classic paper published in 1959, had actually investigated some later cultivated strains than Winge's, including Vienna Green doubleswords, snakeskin swordtails, and an early broadtail (facher) strain. He showed, for instance, that bottomsword and some other short-tail guppies had an X chromosome that was basically shape-neutral, which he called X Ch. Females with two X Ch were clear-finned. Vienna green doubleswords had Y-linked swordtail and body pattern genes and and there was an X-linked factor which intensified the sword appearance. If short-tail guppies like Vienna Green were crossed with the broadtail, the first generation offspring always had broadtail character, and he concluded that a dominant X-linked gene Cp was responsible for the basic broadtail features. He used the German name "filigran", i.e. filigree for the snakeskin feature, identified the gene for filigree as Fil, and showed it was Y-located. Dzwillo's fish had well-developed snakeskin pattern in body and fins, and some sword-like extensions. Dzwillo did not seem to consider the Vienna Green body pattern as being the same thing as filigree, i.e. snakeskin. Generally no distinction has been made between the two body patterns, but I have always thought of them as genetically different - has anyone ever seen a Vienna Green topsword?

Coming back to 1966 and the green snakeskin topsword at the FGA International - by the standards of the fish that were bred later, the fins were well-coloured but rather short.I think this fish was bred in the UK, as there were very few overseas entries. I thought I might like to breed guppies like that! Then in 1967 one of our local fish outlets had some snakeskin topswords on sale, not a pretty lot, with clear dorsal fins and untidy small lower swords as well as the upper extension. They were throw-outs from a local breeder, but I never found out who this was. Anyway, we bought one for 2 shillings - 10 pence today! It should have been 2 shillings and 6 pence - half a crown - but we didn't have the exact change and the dealer was in a good mood.

At this stage I had some red-tailed grey-bodied topswords which had been bred from some of C.R. Perry's mixed-up left-over guppies, and decided that it would be interesting to see if the red could be combined with the snakeskin. I knew the red topsword feature was X-linked but didn't know about the snakeskin. When the cross was made, using our bought male, to my surprise I instantly had snakeskin topswords with lilac-coloured bodies, pinkish dorsals, and red tails. It soon became apparent that the snakeskin topsword feature was Y-linked (I only found out about Dzwillo later).

Then the red colour was improved by crossing in a different X-linked red, which also introduced an X-linked factor for vertical bars on the rear body, presumably Winge's tigrinus gene. The red also showed up in the females' caudals. The red-tailed snakeskin topswords looked good on the show bench, but they didn't photograph well. The colour films of the time did not do justice to the more subtle red tones in guppies! Anyway, fish from the line produced a second place in the topsword class at the 1969 FGA International Show and won the class at the 1970 International. But the line was in a bad way by then, as it had been difficult to fix the caudal shape and this involved backcrossing to the stage of grandfather to granddaughter. Too much inbreeding! the colour was getting paler and the males were fully developed at 5 months, early for swordtails, and didn't live much longer than that. An new approach was needed.

So, back at the ranch, in another set of snakeskin topswords the red topsword X linked factor was eliminated by another cycle of inbreeding and also an outcross to a common guppy with a coloured tail. This common guppy must have been carrying an X chromosome of the clear-fin variety, because half the male offspring were greenish snakeskin topswords without a trace of red. There must also have been blond in there. In the new lineage that resulted, there were grey and blond-bodied versions of the original snakeskin topsword type, but now we were back to the uncoloured clear dorsals, tendency to lower extensions on the caudal, and the body had a definite lilac cast rather than the desired green. In breeding this lineage it was easy to select females that weren't carrying red, as they had completely clear fins.

The tigrinus bars had vanished with the red. This branch of the line was given an outcross to Vienna Green doublesword (from Malcolm Delingpole of the Birmingham group) but it was never a great success on the show bench, as it still had the clear dorsal and rather poor caudal, and a rather unpleasing yellow cast to the colour.

But luck saved the day again. This time, it was a couple of outcrosses. The first was in the shape of progeny of a clear-finned grey female from a local store - these were mostly very poor broadtails, but somehow one of the females of the batch got accidentally bred with one of the last branch of the real topsword strain in late 1971. To my surprise some quite good green snake topsword males appeared, and now they had coloured dorsal fins, plus also vertical bars had appeared on the body again. The other outcross appears complicated now, but it was just breeding by "following one's nose". It used a half-black topsword found in a store, and a blond delta, both bred with females from the red snakeskin topswords, and crossing the resulting hybrids. Although I had been concentrating on the red-tailed topswords, I hadn't eliminated the uncoloured X chromosome in this complex. Consequently the second outcross "mess" produced a brood in which about half the females showed red in the tail, half didn't. So it was possible to eliminate the red entirely at this point by crossing a green snakeskin male from the first outcross to clear females without red from the second messy outcross. In carrying out these outcrosses, at the time I "just did it" without too much deep thought, and only worked out in detail later what had been done (what records can do for you). But here I was with a revitalised line of topswords, with new colour in the dorsal fins. The half-black topsword was a fun diversion. Breeding him with a female from the topsword line showed that the half-black was X-linked and the Y carried a sort of snakeskin topsword, but rough compared to the established form. Inbreeding the F1 produced half-blacks with a mixture of topswords and doubleswords (plus more snakeskin types of course). Although I tried for a while, I could never get consistent sword shape on these fish. I gave some away, and the recipients managed to breed from them half-blacks without any swords at all. At around this time I wrote a short article on swordtail genetics for the FGA Journal, in which I indicated the swordatil characters I had been using were sex-linked. Dr. Larr in California picked this up, claimed on the basis of Hildemann's work that swordtail characters were autosomally determined, and soon we embroiled in a controversy which eventually fizzled out - I think mainly because the only way of sending text articles around then was snail mail. I never understood why Dr. Larr took no account of Winge's extensive work. The only reason I can think of now is that both Hildemann and Larr had connections with the University of Southern California and there was strong institutional loyalty!

Anyway, the newly coloured line was nearly wiped out before it got going, as an infestation of Camallanus worms ruined most of my stocks in 1972. But some topswords survived, and some progeny of an experimental cross of a poor lyretail into the topswords. Out of these arose a new line, in both grey and blond forms.

I wouldn't have used the lyretail crosses for anything normally, they were just made out of curiosity, but the stock situation was quite desperate after the losses. The grey topswords bred from these survivors were quite good though more lilac than green. The blond topswords were not much good, they were pale in colour and their swords were short. One of the grey males won the topsword class in the 1973 FGA International Show. Another male was given to Peigi Young for an outcross to her strain of snakeskin topswords (that was probably descended from the same stock as my original male). The progeny of this outcross did very well for Peigi - a set of males won the topsword class at the OGG's 1973 Vienna International Show, and another male won the topsword class at the 1974 FGA International Show. I wondered what became of the fish that went to Vienna, as I don't remember any snakeskin topswords coming back from Austria in the next few years.

While Peigi Young's topswords were doing well, my line was going under again. Colour was getting pale, fin extensions were short. It was looking as though the line needed another outcross. I had actually started an outcross, but what I got was less of an outcross, more of a mess! I usually had some broadtail guppies around, and in early 1972 had bred a red-tailed grey-bodied snakeskin broadtail with a red-tailed blond female, both imported Singapore fish. This cross produced grey, blond, and albino offspring, the first time I had had albino guppies. They were "broadtails" but the shapes were disgusting!

Anyway, I thought albino snakeskin topswords would be nice. So I had crossed the topswords through the albinos. As the other line declined I persevered with the albino crosses. It was one of the worst projects in my guppy breeding! Between 1972 and 1975 I think I only produced 2 or 3 reasonable albino topswords - the other fish had trouble with short swords, forked swords or bent bodies, and there was poor fertility. Yet there was good to come out of this mess - the blond factor that had come from the cross was definitely an improvement over previous versions of blond, and would prove its worth later. t this stage the albino complex of course had blond in there, and so did the older line of topswords that it was crossed into. A blond male from the albino complex was mated to a blond female from the older line, and this produced a nice line of blond topswords, darker than the previous versions. The first generation or two showed great hybrid vigour, they were a good size and long-lived. One male was first put on the show bench at the 1974 FGA International, won Best Livebearer at the 1974 British Aquarists Festival, and then won Best Male at the 1975 FGA International. He died at 2½ years old! Later generations of this line were not as good. I had handed some of it over to a serious breeder in South Wales and it was doing well for them, so I dropped it myself. Anyway I had another major outcross in progress then - another attempt at albino topswords - so space was a problem. At the time I dropped the blond topswords they were doing a trick which has often been a pain with the blond version. Males would develop in a promising manner, they got quite large, but they never developed much sword extension and the colour was pale.

The next attempt at the albino topsword started in earnest in 1974 but the story really started in 1970 when Midge Hill sent over from California to the FGA International some nice red-tailed albino deltas. I acquired some guppies derived from this stock in 1973, but this was not a simple story! Another guppy breeder had got some of the red-tailed albinos...... had bred two red-tailed albino broadtails together and got grey-bodied offspring! He was amazed, and gave some of these to me to see if I could make sense of them. When they were bred full sib, the offspring included grey, blond, and two forms of albino, one with pink eyes and one with much darker ruby eyes. Yes, there seemed to be two different genetic versions of albino. At this stage I got in touch with Midge Hill, and found that she had been working on the genetics of albino guppies. She had found two genetically distinct types of albino in American guppies, which she called Type A and Type B, and a third type in guppies from Singapore, which she called Type C. The red deltas, she said, were Type B but could also be carrying Type A. At the time I understood this work was about ready to write up, but I'm not aware that it actually was. Anyway, it looked as though I had the genes for all three types present in my 20 tanks now. As a test I bred an albino from my Singapore-derived stock with one of the females from the albino-derived greys I'd been given. These grey females must have been heterozygous for two different albino genes already, Type A and Type B, and so mating them with an albino of the Singapore version would produce no albino offspring in the F1 if the Singapore gene was a third one, i.e. Type C. No albinos resulted..... yes, I had all three albino genes now.

As a digression, albinism results from an inherited inability to produce the black pigment melanin. In humans there are some forms in which the conversion of tyrosine to melanin is blocked, and other forms where tyrosine production is reduced but the enzyme tyrosinase is present which normally converts tyrosine into melanin. There was a simple test for which version of albinism a person had - pull out some hairs, leave the basal bulb in a tyrosine solution for a while. If the base turned brown or black, these were tyrosinase-positive albinos, if not, tyrosinase-deficient. I am not aware that anyone ever looked at albino guppies in this light, but I did notice that when Type A and Type C albino fry were born to grey-bodied females they had quite dark red eyes, darker than you got in albino-born fry, while the Type B had pink eyes whatever. I suspect the Type B was tyrosinase-deficient, and the others tyrosinase-positive. A lot of albino mammals have eye defects, including aberrant neural connections and a pronounced squint. I don't know how you would detect a squinting guppy! However, I also noticed that the Type A and Type C broadtail guppies were not as good as the Type B. This seemed to be due to a minor difference in swim-bladder formation, so the bladder did not extend as far back in the A and C as it did in the B or grey guppies, and consequently the A's and C's were tail-heavy.

I decided to breed the Type B albino version of the topswords. Given that the programme would involve fish carrying B and probably A on one side, and C on the other, I would generate strains which would continue to carry the A and C which I didn't want, as well as the B that I did want. But at least fish homozygous for Type B would always be recognisable by their pink eyes at birth. There was no problem in getting albino topswords of type B albino - I had early on crossed a red-tailed albino delta with a clear-finned female from the topswords. Now the topsword line and the albinos both had blond in there, and so when the cross with albinos was bred on to produce topswords there were albinos, grey-bodied fish and blonds. The grey-bodied males were either green or lilac in colour. Not only that, but the shape of the fish came good in the broods born in autumn 1975. The females were nice too, and fertility was good. This was an overload of possibilities! By using a diversity of colours in subsequent matings I managed to keep all the colours going until I ceased serious guppy breeding. The males were good on the show bench while there were still FGA shows to go to - and eight of the blond version went to the Austrian International Guppy Show in 1979, won first and second in the blond swordtail class. As these were all heterozygous for Type B albino they may have given someone a pleasant surprise later. The stock was passed on to a number of people in the late 1970's, and there is a nice photograph of an albino from some stock that went to South Wales, on the cover of the September 1976 PetFish Monthly.

There was a lot of "unfinished business" that I would have liked to follow up. The first blond versions always had short fin extensions in comparison with greys. Over the years the fin extensions on caudal and dorsal got longer in general, but in the later stages the blond were usually as long as the greys. I believe the improvements were due to genes introduced from the broadtails that were crossed in. In fact the total input into the continuous descent of the topswords over the whole period was:

Males

Broadtail 4; topsword 2; doublesword 1; short-tail 2

Females

Broadtail 3; common guppies 1; short-tail 1




It would have been interesting to produce the topswords in the basic body colour known as gold or gold-laced (and not to be confused with blond, though that is often erroneously called gold). In this the body is quite yellow but the scales are edged with black. Also in the line of "unfinished business" was an investigation of crossing-over. Every so often a snakeskin-less male or two would turn up in a brood of snakeskins, and these males had clear tails with no sword extensions. Had the snakeskin/topsword gene complex been lost from their Y chromosomes by crossing-over to the X? Less obvious, but they did occur, were females with a faint spotting and iridescence in otherwise clear caudal fins. These could have been carrying crossed-over snakeskin/topsword on a X chromosome. I set up crosses once or twice to see if the cross-over idea was right, but I never carried them right through as I always ran out of tank space.

Occasionally the snakeskin pattern and shape combination partly broke down, but I never tried anything with these fish. Snakeskin doubleswords turned up too but I deliberately avoided mixing these with the topswords. The small acquaintance I had with them suggested this was a Y-linked feature. The occasional other topswords and doubleswords that appeared in tanks of mixed guppies were also tempting - here are four…… In 1934 Winge had shown that it was possible to shift sex determination in guppies on to autosomes, and to have the sex chromosomes behave like autosomes. This also would have been rewarding to play with, considering that so many colour and shape features in guppies were determined by genes on the sex chromosomes in the normal situation.

From some time in the 1970's I would sometimes breed bought broadtail males to females from the swordtails...... it was perfectly possible to reassemble broadtails from these crosses, and sometimes they were good. I reckoned that I had put enough of the general genetic background of broadtails into the snakeskin topswords to allow this to work. These crosses were only for entertainment and/or outcrosses for the swordtails. It was also particularly interesting to cross snakeskin broadtail males with the shape-neutral females of the topswords - the results in the first generation were snakeskin swordtail males with broad fuzzy swords. But there was a type of broadtail I did want to breed if I could get the genetic components. I wanted to breed broadtails with the Y-linked body pattern of a Vienna green, and a multicolour spotted delta caudal. I believe this caudal type is known as "Variegated" now, and I knew back then that it was X-linked. So, as breeding of show guppies was declining in the UK, I managed to lay my hands on the components of what I wanted to try to breed, and embarked on some serious broadtail breeding. I crossed a male with a nice big spotted caudal with a topsword female, and then bred two more broadtails to the offspring of this cross.

One version, an established line, had males with the Vienna Green body pattern and a mostly green caudal, and gratifyingly the first hybrid offspring had the desired colour combination. Further inbreeding and backcrossing resulted in some very nice deltas, and they came with the Vienna green body pattern and two versions of caudal - one variegated, one multicolour, mostly green with some red etc. I always regret not photographing these, but my guppy-breeding was definitely winding down at this stage in 1979. Although I don't have any photographs, I do have the show cards that these fish were awarded in the German Guppy Federation International Show in 1979 - first and second in the filigree/cobra/snakeskin delta class. Maybe someone out there has photographs of the fish? If so I'd like to see them.

The other male I put into the broadtails was a red-tailed "normal" snakeskin delta, and his progeny also came out quite good broadtails. I crossed the variegated side of the experiment back to this set to eliminate the "normal" snakeskin, and then I was going to run two parallel lines with the Vienna Green body pattern, one with variegated tails and one with multicolour. I got as far as this in 1980 before giving up on serious record-keeping. The broadtail experiment also carried blond, albino, and the X chromosome of the topswords, I bred topswords from the established line to them, to give the topsword line an outcross. Again, this was as far as record-keeping went. The topswords were kept going from this outcross until I stopped keeping guppies around 1982.

When I began to write this stuff I drew out the family tree of the swordtails , something I had done only as far as early 1970. It was extensive, to say the least! and so it got reduced to the bones, i.e. only the continuous line of descent from start of guppy breeding to the end of the records. One very curious fact emerged from this tree. Until I worked it through I had thought that I had eliminated all but one X chromosome from the topswords at the generation after the point where the coloured dorsal fin came in, that all the fish were carrying the new X that got in at mating 114. Tracking through - no, mating 164 used fish from 114 and also 142. Now the female that I used from 142 was carrying two X chromosomes from the previous stage of the line. So from mating 164 there were two different X chromosomes from quite different sources, and nothing that I did subsequently would have guaranteed that I eliminated one of these!

Anyone interested in large-scale long-term production of guppies of a particular strain will probably feel that the tale of the topswords is a prime example of "How Not To Do It". For them, yes, that's true. If you're a small-scale hobbyist, I'd recommend my way. It was never boring, you usually had some diversity of shapes and colours. The line did well in guppy shows over many years, yet it was run in parallel with other fishkeeping for a lot of the time, and I only had a maximum number of 20 aquaria, 16 of 18x10x10 inches and 4 of 36x15x15 inches. The diversity of types of guppy that had an input into it seemed to give it a sort of tolerance or adaptability. I believe that the use of so much broadtail material as an outcross for the swords themselves for a long time had made it completely feasible to use the line as an outcross for broadtails. In fact it had some advantages here as, if you crossed a broadtail male into it, you could always keep track of the particular X chromosome that male had contributed. While if you cross broadtail to broadtail it is often difficult subsequently to know which X is where. The last rounds of breeding showed all these things. The topswords and broadtails were intimately related, and both kinds were highly successful on the show bench.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Fünfzehn Jahre von Snakeskin - Alan Charlton

in Artikel 18.04.2013 22:11
von franzpeter | 9.562 Beiträge

Original mit Bildchen


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
topswords.pdf topswords.pdf

Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: lnhollin
Forum Statistiken
Das Forum hat 2610 Themen und 13290 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de