GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Reduzierte Sexuelle Attraktivität redundanter Männchen und Farb-Polymorphismus

in Artikel 25.04.2013 18:16
von franzpeter | 9.651 Beiträge

Reduced Sexual Attractiveness of Redundant Males in the
Maintenance of Guppy Color Polymorphism
Katherine J. Hampton*
Department of Biology
Lake Forest College
Lake Forest, IL 60045
Summary
The Trinidad guppy, Poecilia reticulata, is one of
the most polymorphic species in existence.
Guppies exhibit predominantly Y-linked inheritance
of male color patterns, which appear on the body,
caudal fin, or dorsal fin and are highly variable
between individuals. Little investigation behind the
mechanism maintaining polymorphism in guppies
has been done. One hypothesis is that guppy
polymorphism results from frequency-dependent
selection. My study sought to investigate whether
reduced sexual attractiveness of “redundant”
males, with similar color patterns, may contribute
to polymorphism. Experimental groups consisted
of two males with similar color patterns (redundant)
and two males with distinctly different color
patterns (unique). The four males were placed in a
tank with four virgin females. I compared sexual
responsiveness of female guppies to the redundant
vs. the unique males. Females were significantly
less likely to show sexual response to the
redundant males than they were to the unique
males. This suggests that female guppies’
preference for unique males contributes to the
maintenance of polymorphism in this population.


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Reduced Sexual Attractiveness of Redundant Males.pdf Reduced Sexual Attractiveness of Redundant Males.pdf

Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 13.06.2014 23:52 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

Reduzierte Sexuelle Attraktivität redundanter Männchen und Farb-Polymorphismus

in Artikel 13.06.2014 12:37
von franzpeter | 9.651 Beiträge

Reduzierte Sexuelle Attraktivität redundanter (überzähliger, nicht benötigter) Männchen in der
Wartung (Erhaltung) von Guppy-Farb-Polymorphismus
Katherine J. Hampton *
Institut für Biologie
Lake Forest College
Lake Forest, IL 60045

Zusammenfassung
Der Trinidad Guppy, Poecilia reticulata, ist einer der häufigsten polymorphen .Guppy-Arten, die eine überwiegend Y-chromosomale Vererbung bei den männlichen Farbmustern auf dem Körper und der Kaudale besitzen und sie sind zwischen den Individuen sehr variabel.

Es wurden wenig Untersuchung über den Mechanismus der Aufrechterhaltung des Polymorphismus bei Guppys
durchgeführt. Eine Hypothese ist, dass der Guppy Polymorphismus aus einer frequenzabhängigen Auswahl resultiert. Meine Studie versucht zu untersuchen, ob eine reduzierte sexuelle Attraktivität von "redundanten"
Männchen mit ähnlichen Farbmuster zum Polymorphismus beitragen kann. Die Versuchsgruppen bestanden
aus zwei Männern mit ähnlichen Farbmuster (überreichlichen) und zwei Männchen mit deutlich unterschiedlichen Farb-
Mustern (einheitlichen).

Die vier Männchen wurden in ein Becken mit vier jungfräulichen Weibchen. Ich verglich die sexuelle Reaktion der weiblichen Guppys auf die redundanten gegen die einzigartigen Männchen. Die Weibchen waren deutlich weniger geneigt, sexuelle Reaktion gegenüber den redundanten Männchen zu zeigen, als sie es gegenüber den einzigartigen Männchen waren. Dies deutet darauf hin, dass weibliche Guppys eine Vorliebe für einzigartigen Männchen zeigen, was zu einer Aufrechterhaltung von Polymorphismus in dieser Population führt.


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
zuletzt bearbeitet 13.06.2014 23:52 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: JasperBassler
Forum Statistiken
Das Forum hat 2559 Themen und 13279 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de