GKR-Forum

a_6.jpg a_6.jpg

#1

Invasive Arten Ameisen neutralisieren Gift ihrer Feinde

in Aus der Welt der Wissenschaft 15.02.2014 10:37
von franzpeter | 8.179 Beiträge

Invasive Arten
Einwandernde Ameisen neutralisieren Gift ihrer Feinde
von Antje Findeklee

2002 wurdne sie erstmals in Texas beobachtet, inzwischen haben die aus Südamerika stammenden "Tawny Crazy Ants" (Nylanderia fulva) in weiten Teilen des Südostens der USA die ebenfalls invasiven Feuerameisen verdrängt. Ed LeBrun und sein Team von der University of Texas in Austin haben nun einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil der Neubürger entdeckt: Sie können das Gift der Feuerameisen mit einem eigenen Sekret neutralisieren und sind damit beinahe unangreifbar.

Im Kampf gegen die deutlich kleineren Neueindringlinge setzen Feuerameisen auf ein hoch aggressives Gift, das sie über den Stachel auf den Körper des Feindes bringen (siehe Tropfen oben). Die Crazy Ants haben jedoch ein Gegenmittel: Körpereigenes Sekret, mit dem sie das Toxin neutralisieren.

LeBrun hatte Kämpfe zwischen Feuerameisen und N. fulva beobachtet und sich darüber gewundert, dass attackierte Crazy Ants sich kurz zurückzogen, den Hinterleib nach vorne bogen, ihre Mundwerkzeuge damit berührten und sich anschließend "putzten". Im Labor überlebten 98 Prozent der Crazy Ants, wenn sie sich nach Besprühen mit Feuerameisengift so selbst behandeln durften. Als die Forscher jedoch die Drüsenöffnung am Hinterleib mit Nagellack verschlossen, starben die Hälfte der Tiere nach einer Giftattacke.

Artenvielfalt und Artensterben
Vom Wesen und Ende der Natur
LeBrun und seine Kollegen identifizierten Ameisensäure als entgiftende Substanz und vermuten, dass dieser Abwehrmechanismus im langen Konkurrenzkampf zwischen den beiden Arten in ihrer ursprünglichen Heimat Nord-Argentinien und Süd-Brasilien entstanden ist: Dort überschneiden sich die Lebensräume von Feuerameisen und Crazy Ants. Allerdings haben dort auch die Crazy Ants natürliche Feinde, die sie in Schach halten.


In der neuen Heimat im südlichen Nordamerika allerdings hat das erneute Zusammentreffen der Konkurrenten noch unabsehbare ökologische Folgen. In den Jahren seit Ankunft der Feuerameisen hatten sich die Ökosysteme dort an die invasive Art angepasst und umgestaltet. Die Crazy Ants jedoch erfüllen im System eine andere ökologische Rolle, und da sie die Feuerameisen so erfolgreich verdrängen, werde es wohl wieder Umgestaltungen geben, so LeBrun. Auch für die Menschen der Region ist die Verdrängung nur bedingt eine gute Nachricht: Zwar sind Feuerameisen ihrer schmerzhaften Stiche wegen gefürchtet, doch Crazy Ants richten weit stärkere Schäden an und sind schlechter zu vertreiben als ihre Vorgänger. Das einzige Positive: Sie breiten sich nicht so schnell aus und sind für längere Strecken darauf angewiesen, dass sie von Menschen beispielsweise in Blumentöpfen verschleppt werden. Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen könnten also dazu beitragen, die Ausbreitung zumindest zu verlangsamen.
Quelle: spektrum.de


Mit freundlichen Grüßen
franzpeter
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: allience
Forum Statistiken
Das Forum hat 2721 Themen und 12621 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 71 Benutzer (12.03.2015 19:47).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de